Computer

Sieben-Tages-Frist in Gesetz gegen Hass im Netz soll fallen

Nach der Kritik am geplanten Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz zeigt sich die Bundesregierung zum Einlenken in einzelnen Punkten bereit.



Bundestag
Der bisherige Entwurf von Justizminister Maas für das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz sieht vor, dass offenkundig strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden sollen. In komplizierteren Fällen bekommen die sozialen Netzwerke sieben Tage Zeit. Foto: Michael Kappeler   Foto: dpa

So wolle man in anstehenden Beratungen im Bundestag vorschlagen, die Verbindlichkeit der Sieben-Tages-Frist zur Einschätzung potenziell rechtswidriger Inhalte zu prüfen, sagte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums in Berlin. Online-Netzwerken könnten dadurch mehr Spielraum bekommen.

Außerdem solle noch deutlicher herausgearbeitet werden, dass nicht schon eine Fehlentscheidung im Einzelfall zu einem Bußgeld führen könne, sondern nur ein systematisches Versagen der Sozialen Netzwerke, betonte die Sprecherin. Die Bundesregierung wolle Befürchtungen des Bundesrats berücksichtigen, soziale Netzwerke könnten in Zukunft im Zweifel zu viel löschen.

Der bisherige Entwurf für das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz sieht vor, dass offenkundig strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden sollen. In komplizierteren Fällen bekommen die sozialen Netzwerke sieben Tage Zeit. Bei Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 50 Millionen Euro.

Gegen den Gesetzentwurf gibt es Widerstand unter anderem von Journalisten- und Wirtschaftsverbänden. Facebook kritisierte, der Entwurf sei verfassungswidrig, zu unklar formuliert und könne die Meinungsfreiheit einschränken. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte bereits unter anderem den letzteren Vorwurf zurückgewiesen. Es gehe nur darum, dass Äußerungen, die gegen Strafgesetze verstoßen, aus dem Netz gelöscht würden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2017
17:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Facebook Gesetzesvorhaben Hass Heiko Maas Netzwerkdurchsetzungsgesetz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Strafgesetze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Heiko Maas

19.06.2017

Kritik an Gesetzentwurf gegen Hasskommentare im Netz

Noch kurz vor der nächsten Bundestagswahl will Heiko Maas ein Gesetz zur Bekämpfung von strafbaren Kommentaren im Internet durchsetzen. Bei einer Expertenanhörung im Bundestag überwogen allerdings die kritischen Stimmen. » mehr

Facebook

14.06.2017

Künast zu Facebook-Löschteams: «Spät dran, aber immerhin»

Wie effektiv gehen die Lösch-Teams von Facebook tatsächlich gegen Hassreden und illegale Inhalte vor? Erstmals hat sich mit Renate Künast eine deutsche Politikerin selbst ein Bild machen können. » mehr

Google

19.06.2017

Google: Mit künstlicher Intelligenz gegen Terror-Inhalte

Internet-Konzerne wie Google, Facebook und Twitter stehen unter Druck, mehr gegen die Verbreitung von Terror-Propaganda im Netz zu unternehmen. Google kündigte nun eine Initiative an, die auf künstliche Intelligenz und m... » mehr

«WhatsApp»

vor 16 Stunden

«Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co

Auch Kriminelle kommunizieren heute eher über Skype und WhatsApp statt Telefon und SMS. Doch die Online-Dienste sind verschlüsselt, Ermittler fordern schon lange neue Vollmachten. Jetzt liefert der Bundestag dafür die re... » mehr

Kunstfigur Willy Nachdenklich

13.06.2017

Vong Sprache her - Achtung: Das kann Sie verwirren

Achtung: Dieser Text könnte Ihr Verhältnis zu Rechtschreibung und Grammatik belasten. Im Internet hat die «Vong»-Sprache einen Hype ausgelöst. Was im Krankenbett als Gag startete, hat es inzwischen auf Werbeplakate am St... » mehr

Snapchat

09.06.2017

Bericht: Snapchat hat über 5 Millionen Nutzer in Deutschland

Die Foto-App Snapchat hat derzeit mehr als 5 Millionen Nutzer in Deutschland. 40 Prozent davon sind unter 18 Jahre alt, wie «Horizont Online» unter Berufung auf Unternehmensangaben berichtete. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gabelbach-Rennen Ilmenau | 17.06.2017 Ilmenau
» 13 Bilder ansehen

Brand Oberalba

Brand in Gehren und Oberalba | 22.06.2017 Gehren, Oberalba
» 16 Bilder ansehen

Fleischlos Kochen

Workshop "Fleischlos Kochen" | 20.06.2017 Steinbach-Hallenberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2017
17:05 Uhr