Computer

Kritik an Gesetzentwurf gegen Hasskommentare im Netz

Noch kurz vor der nächsten Bundestagswahl will Heiko Maas ein Gesetz zur Bekämpfung von strafbaren Kommentaren im Internet durchsetzen. Bei einer Expertenanhörung im Bundestag überwogen allerdings die kritischen Stimmen.



Heiko Maas
Heiko Maas vergangene Woche bei einer DGB-Tagung in Berlin. Ein Gesetzentwurf des Bundesjustizministers zur Bekämpfung von Hasskommentaren stößt bei Experten auf Kritik.   Foto: Monika Skolimowska

Ein Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Bekämpfung von Hasskommentaren und Verleumdung im Netz ist bei einer Expertenanhörung im Bundestag fast durchgängig kritisch bewertet worden.

Nicht nur Vertreter der Digital-Wirtschaft bemängelten das geplante Netzwerkdurchsetzungsgesetz, sondern auch Rechtswissenschaftler und Organisationen wie Reporter ohne Grenzen.

Etliche Experten befürchteten, dass Netzwerke wie Facebook sich durch das Gesetz gedrängt sehen, im Zweifelsfall auch nicht strafbare Kommentare zu löschen, um auf der sicheren Seite zu sein. «Im Bewusstsein, sich der Gefahr hoher Strafzahlungen auszusetzen, werden die Netzwerke dazu neigen, im Zweifel Löschungen vorzunehmen», kritisierte Prof. Bernd Holznagel, Direktor des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht in Münster. Der auch innerhalb der schwarz-roten Regierungskoalition umstrittene Gesetzentwurf sieht Strafen von bis zu 50 Millionen Euro vor, wenn Internet-Firmen illegale Inhalte nicht schnell genug löschen und die Zusammenarbeit verweigern.

Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, erklärte, die im Gesetzentwurf vorgesehenen Maßnahmen zur Regulierung sozialer Netzwerke seien ungeeignet, um gegen «Hasskriminalität und andere strafbare Inhalte» vorzugehen. «Damit verfehlen sie den Zweck des Gesetzes. Stattdessen greifen sie in dieser Ausgestaltung unverhältnismäßig in die Presse- und Meinungsfreiheit ein und können die Kommunikationsfreiheit im Internet nachhaltig beschädigen.»

Der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Bitkom, Bernhard Rohleder, erklärte, das geplante Hatespeech-Gesetz sei «gut gemeint, aber schlecht gemacht». So werde die Löschung von «offensichtlich rechtswidrigen Inhalten» innerhalb von 24 Stunden gefordert. «Aber was ist «offensichtlich rechtswidrig» bei Beleidigung oder Verleumdung? Selbst Richter tun sich mit Antworten schwer und kommen oft zu überraschenden Ergebnissen - wie nicht nur die Entscheidung zum Schmähgedicht von Jan Böhmermann zeigt», sagte Rohleder. Der Einzelne beurteilte Sachverhalte häufig anders als es Gerichte nach sorgfältiger Abwägung tun würden.

An die Seite von Bundesjustizminister Maas stellte sich unter anderen der Hamburger Staatsanwalt Ulf Bornemann: «Das Gesetz stellt ein klares Signal der Politik dar, gegen «Hasskriminalität» in sozialen Netzwerken vorzugehen.» Damit werde die Verfolgung dieser Kriminalitätsform - insbesondere der Straftatbestände des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie der Volksverhetzung - ermöglicht.

In den vergangenen Tagen hatten Facebook und Google angekündigt, bei der Bekämpfung terroristischer Inhalte stärker auf künstliche Intelligenz zu setzen. So sollen selbstlernende Maschinen unter anderem erkennen, wenn jemand versucht, ein bereits bekanntes Video mit Terror-Propaganda hochzuladen. In der Vergangenheit hatten sich die Online-Plattformen weitgehend darauf beschränkt, Inhalte nur auf Hinweis von Nutzern hin zu entfernen. Inzwischen gehen sie aber zunehmend auch selbst auf die Suche nach strafbaren Einträgen.

Für Facebook betonte der für politische Fragen in Europa zuständige Manager Richard Allan in einem Blogeintrag die Fortschritte bei der Bekämpfung von Hassrede unter anderem durch den Ausbau der Zahl qualifizierter Prüfer. Facebook hatte bereits im Mai in einer ausführlichen Stellungnahme kritisiert, das Gesetz sei verfassungswidrig, zu unklar formuliert und könne die Meinungsfreiheit einschränken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2017
16:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Bundesjustizminister Deutscher Bundestag Facebook Gesetzentwürfe Google Heiko Maas Jan Böhmermann Kritik Meinungsfreiheit Netzwerkdurchsetzungsgesetz Reporter Reporter ohne Grenzen SPD Strafbarkeit Terrorismus Wahlen zum Deutschen Bundestag
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Google

19.06.2017

Google: Mit künstlicher Intelligenz gegen Terror-Inhalte

Internet-Konzerne wie Google, Facebook und Twitter stehen unter Druck, mehr gegen die Verbreitung von Terror-Propaganda im Netz zu unternehmen. Google kündigte nun eine Initiative an, die auf künstliche Intelligenz und m... » mehr

Netzwerkkabel

28.06.2017

Kartellamt: Entscheidung in Facebook-Verfahren noch 2017

Das Bundeskartellamt will sein Verfahren gegen Facebook zügig abschließen. «Wir hoffen noch in diesem Jahr auf Ergebnisse», sagte Kartellamtschef Andreas Mundt. Die Behörde prüft seit Frühjahr 2016, ob Facebook seine mar... » mehr

«WhatsApp»

22.06.2017

«Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co

Auch Kriminelle kommunizieren heute eher über Skype und WhatsApp statt Telefon und SMS. Doch die Online-Dienste sind verschlüsselt, Ermittler fordern schon lange neue Vollmachten. Jetzt liefert der Bundestag dafür die re... » mehr

Google Mail

24.06.2017

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Google wird damit aufhören, die E-Mails der Nutzer in seinem Gmail-Dienst automatisch durchzuscannen, um passende Werbung anzuzeigen. In der Gratis-Version für Verbraucher wurden die Inhalte seit dem Start 2004 von Masch... » mehr

Datenschutz

28.06.2017

Facebook hat jetzt mehr als zwei Milliarden aktive Nutzer

Facebook hat die Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern geknackt. Der Meilenstein sei am Dienstag erreicht worden, schrieb der Gründer und Chef des weltgrößten Online-Netzwerks, Mark Zuckerberg. » mehr

Facebook-Chefin Sheryl Sandberg

26.06.2017

Zeitung: Facebook will eigene Serien zeigen

Die TV-Ambitionen von Facebook gehen offenbar weiter als bisher bekannt. Das weltgrößte Online-Netzwerk will nach Informationen des «Wall Street Journal» auch exklusiv teure Serien zeigen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Robbie Williams

Robbie Williams in Dresden | 27.06.2017 Dresden
» 60 Bilder ansehen

Rats-Runners Walldorf

Rats-Runners in Walldorf | 26.06.2017 Walldorf
» 11 Bilder ansehen

Feel The Rhythm Open Air Veilsdorf

Elektronik Open Air Veilsdorf | 24.06.2017 Veilsdorf
» 64 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2017
16:05 Uhr