Wirtschaft

Air Berlin wil bei Bodendienstleister Aeroground bleiben

Trotz zwischenzeitlich massiver Schwierigkeiten bei der Abfertigung will die Fluggesellschaft Air Berlin nach eigenem Bekunden am Flughafen Berlin-Tegel am aktuellen Dienstleister festhalten.



Flughafen Tegel
Air-Berlin-Maschinen in Tegel.   Foto: Wolfgang Kum

«Wir machen mit der Aeroground weiter», sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Er reagierte damit auf einen Bericht von «Bild» und «B.Z.», die über laufende Verhandlungen mit dem alten Bodendienstleister Wisag geschrieben hatte. Dem Bericht zufolge soll seit voriger Woche ein erster Vertragsentwurf vorliegen.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur werden derzeit mehrere Varianten diskutiert: Entweder könnte die Abfertigung in Tegel zwischen Aeroground und Wisag aufgeteilt werden oder Aeroground den kompletten Auftrag an die Wisag verlieren. Letzteres gelte als die wahrscheinlichere Variante, sagte am Samstag eine mit den Verhandlungen vertraute Person der dpa.

Der Air-Berlin-Sprecher widersprach indes diesen Informationen. «Dieser Stand ist kalter Kaffee», sagte er der dpa.

Aeroground hatte Ende März den Gepäcktransport in Tegel, einem Drehkreuz für Air Berlin, übernommen. Seitdem hatte es viele Probleme bei der Abfertigung gegeben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2017
14:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Air-Berlin Deutsche Presseagentur Flughafen Berlin-Tegel Wisag-Gruppe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flughafen Tegel

20.06.2017

Air-Berlin-Chef will keine Bürgschaften mehr

Air Berlin steht weiter unter Druck. Aber wie brenzlig ist die Lage wirklich? Nachdem der Chef vor den Aktionären gut Wetter machte, hält er nun auch öffentliche Hilfen nicht mehr für erforderlich - vorerst. » mehr

Volkswagen

vor 1 Stunde

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht

Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins Ausland künftig mit der Verhaftung rechnen. » mehr

Familienpolitik

vor 4 Stunden

Mehr Mütter nehmen Elternzeit - raschere Rückkehr in den Job

Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es für viele Mütter attraktiver geworden zu sein, auch in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und Gewerkschaften loben fast unisono - und sehen doch Probleme. » mehr

Mercedes-Produktion in Sindelfingen

22.06.2017

Deutsche Autobranche würde heftige Brexit-Einbußen erleiden

London steuert weiter auf einen Brexit zu. Was bedeutet das für die Autoindustrie? Experten meinen: Auf britischen Straßen könnten bald weniger Autos aus Stuttgart, Wolfsburg und München zu sehen sein. » mehr

Ältere Arbeitnehmer

22.06.2017

Deutschland bringt immer mehr Ältere in Beschäftigung

Dank guter Konjunktur und Reformen finden ältere Arbeitnehmer leichter Jobs. Die Bundesrepublik holt damit international auf, zeigt eine Untersuchung. Allerdings müssten die Deutschen länger arbeiten, fordern die Autoren... » mehr

Takata

22.06.2017

Berichte: Takata will Gläubigerschutz beantragen

Für Takata tickt die Uhr. Der weltweit vernetzte Autozulieferer steckt schon länger in Schwierigkeiten, eine milliardenteure Rückruf-Krise um defekte Airbags brachte ihn in die Bredouille. Hätte eine mögliche Insolvenz a... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gabelbach-Rennen Ilmenau | 17.06.2017 Ilmenau
» 13 Bilder ansehen

Brand Oberalba

Brand in Gehren und Oberalba | 22.06.2017 Gehren, Oberalba
» 16 Bilder ansehen

Fleischlos Kochen

Workshop "Fleischlos Kochen" | 20.06.2017 Steinbach-Hallenberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2017
14:50 Uhr