Thüringen

Rechnungshofchef ermuntert zu Verwaltungs- und Gebietsreform

Rudolstadt - Der Rechnungshof hat die rot-rot-grüne Koalition ermuntert, doch noch eine echte Verwaltungs- und Gebietsreform in Thüringen auf den Weg zu bringen. "Wir halten daran fest, dass eine solche Strukturreform angesichts der sinkenden Einwohnerzahl unumgänglich ist."



Sebastian Dette
Thüringens Rechnungshofpräsident Sebastian Dette.   Foto: Martin Schutt/Archiv

Das sagte Rechnungshofpräsident Sebastian Dette am Montag bei der Vorlage des Jahresberichts in Rudolstadt.  Dette äußerte mit Blick auf die knappe Mehrheit der Regierungskoalition im Landtag: «Ich fordere in Sachen Verwaltungs- und Gebietsreform eine große Koalition der Vernunft.»

Die Oppositionsfraktionen CDU und AfD sind Gegner einer Gebietsreform mit größeren Kreisen. Zudem hatte das Verfassungsgericht das erste Gesetz zur Gebietsreform vor einigen Tagen aus formalen Gründen kassiert.

Dette sagte, Thüringen verliere aus demografischen Gründen derzeit täglich 35 Einwohner. Es sei nicht möglich, dass immer weniger Menschen eine gleichbleibend große Landesverwaltung mit mehr als 50.000 Angestellten und Beamten finanzierten.

Der Freistaat hat nach Erhebungen des Landesrechnungshof seit mehr als zehn Jahren kaum Stellen im Landesdienst gestrichen, sondern nur Personal verschoben. Es seien in diesem Zeitraum etwa 10.000 Stellen formal aus dem Landeshaushalt verschwunden. Sie würden aber weiter größtenteils in rechtlich selbstständigen Einrichtungen und Gesellschaften vom Land finanziert, heißt es darin. «Wir sehen mit Sorge, dass der Stellenabbau im Land nicht gelingt», sagte Dette. Bisherige Konzepte seien weitgehend wirkungslos.

Die jährlichen Personalausgaben des Landes lägen inzwischen bei rund 2,5 Milliarden Euro. Thüringen habe pro 1000 Einwohnern im Vergleich der 16 Bundesländer die zweithöchste Zahl an Landesbediensteten nach dem Saarland. dpa
 
 
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 06. 2017
14:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Alternative für Deutschland CDU Deutsche Presseagentur Finanzierungen Gebietsreform Große Koalition Personalabbau Regierungsbündnisse und Koalitionen Umfragen Verfassungsgerichte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mike Mohring

16.07.2017

CDU-Mann Mohring schließt Gebietsreform in dieser Wahlperiode aus

Kommt sie oder kommt sie nicht - die umstrittene Gebietsreform in Thüringen. CDU-Vorsitzender Mohring schließt das aus - zumindest auf Kreisebene. » mehr

Heute geht es für Rot-Rot-Grün in Erfurt um die Klarheit bei der Gebietsreform. Möglich, dass sich auch der eine oder andere in der Koalition lieber völlig von dem Projekt verabschieden möchte, wie es hier die Reform-Gegner auf einem Transparent in Apolda kundtun. Foto: dpa/Archiv

15.08.2017

Gebietsreform: Die Fliehkräfte haben eher zugenommen

Wie weiter mit der Gebietsreform in Thüringen? Darüber will heute der Koalitionsausschuss von Rot-Rot-Grün entscheiden. Eine Einigung ist nicht völlig sicher. » mehr

Ein Richterhammer aus Holz

12.07.2017

Verfassungsgericht stützt Argumente für Gebietsreform

Lange war sie erwartet worden, nun liegt sie vor: die Urteilsbegründung des Thüringer Verfassungsgerichts zu seiner Entscheidung über das Vorschaltgesetz. Das Dokument gibt den Befürwortern einer Gebietsreform im Freista... » mehr

Verein startet «Thüringer Bürgeraufruf» gegen Gebietsreform

13.06.2017

Landesregierung zieht eventuell Verfassungsklage zurück

Erfurt - Die Thüringer Landesregierung will möglicherweise im Streit um das Volksbegehren gegen die Gebietsreform einlenken. » mehr

Am Verfassungsgericht in Weimar geht es heute um die Gebietsreform. Foto: dpa/Archiv

Aktualisiert am 12.06.2017

Anträge auf Gemeindefusionen trotz Urteils zur Gebietsreform möglich

Erfurt - Fusionswillige Gemeinden in Thüringen können nach Angaben der Landesregierung trotz des Verfassungsgerichtsurteils zur Gebietsreform Anträge auf Zusammenschlüsse stellen. » mehr

Angespannt: Innenminister Poppenhäger am Dienstag im Gerichtssaal. Foto: dpa

01.06.2017

Urteil zur Gebietsreform kommt schneller als erwartet

Im Streit um die Gebietsreform will das Verfassungsgericht schon nächste Woche ein Urteil verkünden. Sollte das Vorschaltgesetz kippen, käme Rot-Rot-Grün wohl in schweres Fahrwasser. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

festumzug giessuebel Gießübel

Festumzug in Gießübel | 20.08.2017 Gießübel
» 61 Bilder ansehen

Brunnenfest Bad Liebenstein

Brunnenfest Bad Liebenstein | 20.08.2017 Bad Liebenstein
» 21 Bilder ansehen

dreinschlag2017 Wandersleben

Drei(n)Schlag 2017 | 20.08.2017 Wandersleben
» 16 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 06. 2017
14:03 Uhr