Boulevard

Britische Musik-Stars fordern Ende des Rassismus

Künstler wie James Blunt, Lewis Capaldi und Rita Ora, aber auch Manager und Produzenten fordern das Ende des Rassismus in Großbritannien.



Sänger James Blunt
Der britische Singer-Songwriter James Blunt fordert ein Ende des Rassismus.   Foto: Markus Scholz/dpa

Mehr als 700 Vertreter der Musikbranche in Großbritannien haben in einem offenen Brief ein Ende des Rassismus gefordert. Zu den Unterzeichnern zählen Künstler wie James Blunt, Lewis Capaldi und Rita Ora, aber auch Manager und Produzenten.

Man müsse jetzt zusammenhalten und dürfe sich «nicht gegenseitig angreifen», zitierten britische Medien am Sonntag aus dem Schreiben.

Die Künstler verwiesen damit auch auf antisemitische Äußerungen des britischen Rappers Wiley im Kurznachrichtendienst Twitter. Nach starken Protesten wurde er von den sozialen Medien verbannt.

In einem Interview entschuldigte sich Wiley nur halbherzig und begründete seine Äußerungen damit, dass er Streit mit seinem Manager habe. Der Manager, der jüdischen Glaubens ist, beendete die Zusammenarbeit.

© dpa-infocom, dpa:200802-99-12912/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2020
11:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antisemitismus James Blunt Judentum Managerinnen und Manager Medien und Internet Produzenten Rassismus Twitter Verbannung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
British Museum

25.08.2020

Die Briten und ihre Kolonialgeschichte

Wie geht man mit einem Sammler um, der während der britischen Kolonialgeschichte mit Sklaven sein Geld verdiente? Darf man bei Konzerten patriotische Lieder spielen? In Großbritannien präsentieren das British Museum und ... » mehr

Rapper Nas

25.08.2020

Rapper Nas gibt sich auf «King's Disease» gelassen

US-Rapper Nas hielt nie mit seinen kritischen Ansichten zu Politik und Gesellschaft hinterm Berg. Sein 13. Soloalbum ist derweil kein wütendes Kriegsgeschrei, sondern ein eher gelassener Appell ans afroamerikanische Selb... » mehr

James Blunt

02.10.2019

James Blunt: Soziale Medien sind Zeitverschwendung

Seltsames Umfeld und unangenehme Welt: James Blunt hat eine Menge an den Sozialen Medien auszusetzen. Dabei sie die «echte Welt» doch viel schöner, meint der Sänger. » mehr

Fiete Korn

17.08.2020

Abiturient Fiete Korn nimmt Böhmermann-Angebot an

Ein Schüler sagt seine Meinung - erst nach dem Abitur, wenn diese Äußerungen auf das Abschlusszeugnis keine Konsequenzen mehr haben können. Aber die kurze Rede von Fiete Korn aus Prerow hat Folgen - womöglich auch für se... » mehr

Hetty Berg

01.04.2020

Hetty Berg neue Chefin des Jüdischen Museums Berlin

Ein Rücktritt an der Spitze des Jüdischen Museums Berlin sorgt für Unruhe und Protest. Nun tritt die Niederländerin Hetty Berg die Nachfolge an. Es gibt einige Wogen zu glätten. » mehr

Netflix-Serie «White Rabbit Project»

14.07.2020

Trauer um «MythBusters»-Star Grant Imahara

Er war als Modellbauer für "Star-Wars"-Filme tätig und moderierte die Doku-Serie "MythBusters". Nun ist Grant Imahara an den Folgen eines Gehirnaneurysmas gestorben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2020
11:26 Uhr