Boulevard

Buchmessen-Chef rechnet 2020 mit Millionenverlust

Juergen Boos blickt in die Zukunft und sagt voraus: «Die Messe wird sich dauerhaft verändern.»



Juergen Boos
Juergen Boos spricht über den wirtschaftlichen Verlust der Buchmesse in Frankfurt.   Foto: Andreas Arnold/dpa

Die Buchmesse wird nach der eingedampften Ausgabe dieses Jahres nie mehr dieselbe sein. «Die Messe wird sich dauerhaft verändern», sagte Buchmessen-Direktor Juergen Boos der Deutschen Presse-Agentur. Volle Messehallen, Gedränge in den Gängen, Besucherrekorde - «das werden wir so schnell nicht wieder erleben».

In diesem Jahr wird die Messe einen Millionenverlust einfahren. «Das ganze Jahr ist für uns sehr schwierig», sagte Boos. Die Buchmesse hätte wegen der Corona-Pandemie ohnehin nur «in sehr reduziertem Maße» stattfinden können. Schon das hätte einen großen wirtschaftlichen Verlust bedeutet. In der vergangenen Woche wurde auch die Hallenausstellung abgesagt.

Wie groß das Defizit am Ende sein wird, könne er noch nicht beziffern, sagte Boos, «es handelt sich aber um einen Millionenbetrag». Die Politik unterstützt die Buchmesse zwar finanziell, die Mittel seien aber zweckgebunden. «Wir haben Unterstützung bekommen für unsere Investitionen in die virtuelle Messe und für das Sicherheitskonzept», sagte Boos. «Wir haben ja die Messe nicht abgesagt.»

Es gibt digitale Angebote, Veranstaltungen in der Festhalle und an Dutzenden Orten in der Stadt - mit vielen Stars. Nur die gewohnten Stände in den Messehallen wird es nicht geben. «Die Absage fiel uns natürlich superschwer», sagte Boos. «Wir haben ja ein halbes Jahr darauf hingearbeitet.» Die Entwicklung der Pandemie lasse derzeit aber kaum Reisen zu. «Damit blieb uns keine andere Wahl mehr.»

750 Aussteller aus 40 Ländern wären Boos zufolge nach Frankfurt gekommen. 2019 waren es 7450 Aussteller aus 104 Ländern - rund zehn mal so viele. Die Messe werde sich nach diesem Jahr dauerhaft verändern: «Wir werden den virtuellen und den physischen Teil eng miteinander verzahnen. Der virtuelle Teil wird stark bleiben. Wir werden dezentraler. Wir werden mehr zum Festival.»

Egal wie die Pandemie sich entwickelt: So wie die Messe jetzt geplant ist, kann sie Boos zufolge auf jeden Fall stattfinden. «Wir hatten ja kein Problem mit den Gesundheitsauflagen. Das Problem waren die Reisebeschränkungen.» In der Festhalle dürfen 450 Menschen teilnehmen, dazu kommen Veranstaltungen an Dutzenden Orten in der Stadt Frankfurt. «Die Messe lebt von der Begegnung der Menschen. Das lässt sich nicht virtuell abbilden.»

© dpa-infocom, dpa:200914-99-552811/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
09:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aussteller Buchmessen Covid-19-Pandemie Deutsche Presseagentur Festhallen Kunst- und Kulturfestivals Millionenverluste Pandemien Probleme und Krisen Schäden und Verluste Stadt Frankfurt Veranstaltungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Buchmesse Frankfurt

14.07.2020

Frankfurter Buchmesse plant Digitalprogramm

Die weltweit größte Buchmesse wird auch in diesem Jahr stattfinden - wenn auch unter erschwerten Bedingungen. Dem digitalen Auftritt kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. » mehr

Elizabeth II.

15.10.2020

Elizabeth II. - erster öffentlicher Auftritt seit Pandemie

Erstaunlich fit und munter wirkte die Queen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit sieben Monaten. Dass sie und ihr Enkel Prinz William dabei keine Maske trugen, sorgte für Verwunderung. » mehr

Lit.Cologne

13.08.2020

Lit.Cologne sagt auch die Nachholtermine ab

Das größte Literaturfestival Europas hatte im Frühjahr schon alles vorbereitet - und dann kam Corona. Nun ist klar, dass auch aus den Nachholterminen nichts wird. Untergehen soll die Lit.Cologne aber nicht: 2021 ist der ... » mehr

Juergen Boos

21.09.2020

Frankfurter Buchmesse will «Signale der Hoffnung senden»

Wegen der Corona-Pandemie ist eine Buchmesse wie in den Vorjahren nicht möglich. Nun folgt «ein Jahr des Ausprobierens». » mehr

Mario Adorf

02.09.2020

Mario Adorf hält nichts von Corona-Leugnern

Der Schauspieler blickt mit fast 90 Jahren auf sein Leben zurück und ist zufrieden damit. In Sachen aktueller Pandemie rät er, nicht zuviel Angst zu haben, aber auch nicht sorglos zu sein. » mehr

Kieler Woche

13.09.2020

Kieler Woche unter Corona-Bedingungen

Kein Volksfesttrubel, keine großen Konzerte: Die 126. Kieler Woche war wegen Corona eine ganz besondere. Die Veranstalter sprechen von einem Erfolg. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwan auf A71 |
» 1 Bilder ansehen

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
09:38 Uhr