Boulevard

Die Briten und ihre Kolonialgeschichte

Wie geht man mit einem Sammler um, der während der britischen Kolonialgeschichte mit Sklaven sein Geld verdiente? Darf man bei Konzerten patriotische Lieder spielen? In Großbritannien präsentieren das British Museum und der Sender BBC jetzt kreative Ideen.



British Museum
Das British Museum hat eine Büste seines Gründungsvaters Hans Sloane von seinem ursprünglichen Platz entfernt.   Foto: John Walton/PA Wire/dpa

Im Zuge der «Black Lives Matter»-Bewegung stellen sich britische Kultur- und Medieneinrichtungen mit salomonischen Lösungen der Kolonialgeschichte. Das British Museum versetzte eine Büste seines Gründungsvaters Hans Sloane, der Sklaven für sich arbeiten ließ, «ins Rampenlicht».

Besucher können sich über Sloanes Aktivitäten nun im Kontext des British Empire informieren, zitierte der «Telegraph» am Dienstag den deutschen Museumschef Hartwig Fischer. Der Sender BBC fand unterdessen einen Kompromiss im Streit um patriotische Lieder für das Konzert «Last Night of the Proms» - Premierminister Boris Johnson reagierte darauf jedoch wütend.

Museumschef Fischer sagte über den Umgang mit der Sloane-Büste: «Wir müssen unsere eigene Geschichte verstehen.» Man dürfe nichts verstecken. «Wir haben ihn vom Sockel gestoßen, wo niemand ihn beachtet hat, und ihn ins Rampenlicht gestellt.» Heilung sei Wissen.

Der 1660 in Irland geborene Mediziner und Biologe Sloane finanzierte sein Leben auch durch Zuckerrohrplantagen auf Jamaika, auf denen Sklaven arbeiteten. Er war ein leidenschaftlicher Sammler unter anderem von Fossilien, Gemälden, Münzen und Antiquitäten. Seine Sammlungen lieferten die Grundlage für das British Museum. Nach Sloane wurden mehrere Plätze und Straßen in Großbritannien benannt.

Ärger gab es in Großbritannien wegen zwei sehr patriotischen Liedern, die traditionell auf dem berühmten «Last Night of the Proms»-Konzert gespielt werden. Kritiker hatten gefordert, die Stücke aus dem Programm zu streichen. Nach einem Streit fand die BBC als Veranstalter eine Lösung: Beide Lieder werden in Orchesterversionen - also ohne Gesang - zu hören sein, teilte der Sender Montagabend mit.

In dem Werk «Rule, Britannia» von 1740 heißt es unter anderem: «Herrsche Britannia .... Briten werden niemals Sklaven sein.» Zu dem Lied singen die Briten zum Finale der jährlichen Sommer-Konzertreihe stets kräftig mit und schwenken dabei Union-Jack-Fähnchen. Auch das Lied «Land Of Hope And Glory» («Land der Hoffnung und des Ruhms»), das stets zum Abschluss gespielt wird, stand auf der Kippe.

Johnson hatte sich für die Stücke ausgesprochen, reagierte aber wütend, dass es in diesem Jahr nur Orchesterversionen gibt. Er forderte eine Ende der «Selbstdiskriminierung». «Es ist an der Zeit, dass wir damit aufhören, uns wegen unserer Geschichte zu schämen», sagte Johnson am Dienstag wütend bei einem Besuch in Devon. Er müsse das einfach mal loswerden, schimpfte der Regierungschef.

Zuvor hatte Kulturminister Oliver Dowden getwittert: «Selbstbewusste, nach vorn schauende Nationen löschen ihre Vergangenheit nicht aus - sie fügen ihr etwas hinzu.»

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind die Konzerte am 12. September nicht live in der Royal Albert Hall, sondern nur im Rundfunk zu erleben. Die diesjährige Dirigentin des Abschlusskonzerts, die Finnin Dalia Stasevska, hatte Änderungen im Programm unterstützt und war dafür angefeindet worden. «Wir bedauern die «ungerechtfertigten persönlichen Attacken auf Dalia Stasevska», erklärte die BBC.

Der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd im Mai in den USA löste auch Proteste gegen Rassismus in Großbritannien aus. Demonstranten stürzten in Bristol das Denkmal des Sklavenhändlers Edward Colston vom Sockel und warfen es in den Hafen. Die Aktion wurde zum Symbol der Black-Lives-Matter-Proteste in Großbritannien. Colston (1636-1721) wird in Bristol seit Jahrhunderten als Wohltäter verehrt, weil er Armenhäuser und Schulen unterstützte.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-302813/4

Veröffentlicht am:
25. 08. 2020
18:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afroamerikaner Black Lives Matter Boris Johnson British Broadcasting Corporation British Museum Dirigenten Hartwig Fischer Kulturminister Museen und Galerien Premierminister Rassismus Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rapper Nas

25.08.2020

Rapper Nas gibt sich auf «King's Disease» gelassen

US-Rapper Nas hielt nie mit seinen kritischen Ansichten zu Politik und Gesellschaft hinterm Berg. Sein 13. Soloalbum ist derweil kein wütendes Kriegsgeschrei, sondern ein eher gelassener Appell ans afroamerikanische Selb... » mehr

Chadwick Boseman

30.08.2020

Trauer um «Black Panther»-Star Chadwick Boseman

Schock und Trauer in den USA, und weit darüber hinaus: Mit nur 43 Jahren stirbt Hollywood-Schauspieler Chadwick Boseman an Krebs. Die Comic-Verfilmung «Black Panther» machte ihn zum Star - und zu einer Heldenfigur insbes... » mehr

Balmoral Castle

20.09.2020

Ruhe und Rustikales: Die Queen macht Urlaub auf einer Farm

Sie hat scharenweise Hofangestellte um sich, Dutzende von Ländern bereist und fährt zuweilen in einer vergoldeten Kutsche. Wenn man wie die Queen alles zu haben scheint, wird Normalität zum großen Wunsch. » mehr

Sängerin Billie Eilish

25.07.2020

Millionen «Likes» für Ankündigung von neuem Eilish-Song

Popsängerin Billie Eilish veröffentlicht in wenigen Tagen ein neues Lied. Bei den Fans hat die Ankündigung große Freude ausgelöst. » mehr

Stevie Wonder

24.06.2020

Stevie Wonder: Bewegt Eure Füße zu den Wahllokalen 

Stevie Wonder kämpft schon lange gegen Rassismus. Der 70-Jährige ruft nun dazu auf, wählen zu gehen - so könnten die USA gerechter werden. » mehr

Pubs-Öffnung

04.07.2020

Pubs in England dürfen wieder öffnen

Auch an normalen Wochenenden müssen Rettungsdienst und Polizei in England oft ausrücken, weil Pub-Besucher ihr Alkohol-Limit nicht kennen oder es zu Schlägereien kommt. Am ersten Tag nach der Zwangspause mahnt die Regier... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Güllelaster Rudolstadt

Umgekippter Güllelaster Rudolstadt |
» 2 Bilder ansehen

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 08. 2020
18:15 Uhr