Boulevard

James Blunt: Soziale Medien sind Zeitverschwendung

Seltsames Umfeld und unangenehme Welt: James Blunt hat eine Menge an den Sozialen Medien auszusetzen. Dabei sie die «echte Welt» doch viel schöner, meint der Sänger.



James Blunt
James Blunt hadert mit den Sozialen Medien.   Foto: Uli Deck/dpa

Für den Sänger James Blunt («You're Beautiful») sind Soziale Medien in «keinster Weise» wichtig. «Ich finde, das ist eine schreckliche Verschwendung von Zeit und Energie», sagte der 45-jährige Brite der Deutschen Presse-Agentur.

«Menschen posten Sachen auf Instagram, und das führt dann dazu, dass andere Menschen das Gefühl haben, ihr Leben wäre nicht so schön oder unbedeutend.» Auf Twitter sagten Menschen einfach unfreundliche Sachen zueinander. «Ich finde, es ist ein wirklich seltsames Umfeld.»

Blunt selbst schreibt in sozialen Medien oft ironische Antworten. «Ich scherze auf Twitter ein bisschen herum, weil Menschen auf Twitter so grob zueinander sind.» Dabei sei seine Erfahrung in der «echten» Welt, dass - wenn er etwa eine Straße entlanggehe - die Menschen «wirklich nett» sind.

Hier liege die Ironie, sagte der Brite: «Wenn bei meinen Konzerten Tausende Menschen kommen, und ich dann in Sozialen Medien einen bösen Kommentar lese - dann stört mich das.» Dabei sei das nur eine Person - und am Abend vorher seien 5000, 10.000 oder 20.000 Leute zu seinem Konzert gekommen. Soziale Medien seien eine unangenehme Welt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
09:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur James Blunt Medien und Internet Social Media Sänger Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sänger James Blunt

02.08.2020

Britische Musik-Stars fordern Ende des Rassismus

Künstler wie James Blunt, Lewis Capaldi und Rita Ora, aber auch Manager und Produzenten fordern das Ende des Rassismus in Großbritannien. » mehr

Damian Hardung

03.08.2020

Damian Hardung bekommt anzügliche Bilder auf Instagram

Der Schauspieler nutzt soziale Medien vor allem für Promotionzwecke. Zu intim darf es für ihn allerdings nicht werden. » mehr

Barbara Sukowa

29.01.2020

Barbara Sukowa: Eigenwillige Fotos aus der New Yorker Subway

Barbara Sukowa hat ein Faible für die Serien-Fotografie. In der New Yorker U-Bahn hat sie Menschen mit dem immer gleichen Bildausschnitt abgelichtet. Körpersprache spielt dabei eine große Rolle. » mehr

Fiete Korn

17.08.2020

Abiturient Fiete Korn nimmt Böhmermann-Angebot an

Ein Schüler sagt seine Meinung - erst nach dem Abitur, wenn diese Äußerungen auf das Abschlusszeugnis keine Konsequenzen mehr haben können. Aber die kurze Rede von Fiete Korn aus Prerow hat Folgen - womöglich auch für se... » mehr

Berliner Nachtleben

11.03.2020

Kulturbranche im Ausnahmezustand

Veranstaltungen absagen, Besucherzahlen beschränken oder vor leeren Rängen spielen: Die Methoden, wie die Kulturbranche mit den Gefahren durch das Coronavirus umgeht, sind vielfältig - und bieten teilweise Anlass zur Kri... » mehr

Guildo Horn

28.06.2020

Guildo Horn kann Corona-Krise nichts Positives abgewinnen

Am meisten fehlen ihm die Konzerte: Die Corona-Krise sei für seine Band ein mittlerer Totalschaden, meint Guildo Horn. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Güllelaster Rudolstadt

Umgekippter Güllelaster Rudolstadt |
» 2 Bilder ansehen

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
09:25 Uhr