Boulevard

Rapper Nas gibt sich auf «King's Disease» gelassen

US-Rapper Nas hielt nie mit seinen kritischen Ansichten zu Politik und Gesellschaft hinterm Berg. Sein 13. Soloalbum ist derweil kein wütendes Kriegsgeschrei, sondern ein eher gelassener Appell ans afroamerikanische Selbstbewusstsein.



Rapper Nas
«King's Disease»: Nas hat ein neues Soloalbum vorgelegt.   Foto: Handout/Mass Appeal/dpa

Von jeher trat die Gicht, auch bekannt als die «Krankheit der Könige», eher in Zeiten des Überflusses und des Wohlstands auf. Sie galt als ein Leiden der Privilegierten und Reichen, die sich einen gewissen Lebensstil leisten konnten.

Wenn der angesehene Rapper Nas sein 13. Soloalbum nun «King's Disease» nennt - führt er dann die Probleme seines Heimatlandes USA auf akute Übersättigung zurück?

Oder: Hat der relative Wohlstand das Land nach seiner Meinung krank gemacht, ist für ihn deswegen Donald Trump an der Macht? Auf dem Track «The Definition» rappt Nas (46): «Du musst nicht reich sein, um es zu kriegen. Es reicht das Zuviel, dann kriegst du's.»

Nas (bürgerlich: Nasir bin Olu Dara Jones) hat bereits politischere Platten herausgebracht. Darunter das im Sommer 2008, vor der Wahl des ersten afroamerikanischen US-Präsidenten Barack Obama, veröffentlichte Album, das eigentlich den Titel «Nigger» tragen sollte. Angesichts harscher Kritik aus allen Lagern veröffentlichte Nas das Album schließlich ohne Titel.

Aber Hip-Hop ist jetzt der Soundtrack zur omnipräsenten «Black Lives Matter»-Bewegung, und ein stets politisch reimender Künstler wie Nas kann angesichts der Verhältnisse so kurz vor einer entscheidenden Präsidentenwahl im November 2020 wohl auch nicht stumm bleiben. So heißt es auf dem Titeltrack «King's Disease»: «Also, darf ich atmen? Darf ich gehen? Darf ich sprechen? Darf ich reden? Darf ich angeben, ohne dass du willst, dass meine Umrisse mit Kreide nachgezogen werden?» Nas fragt sich, ob er in Amerika als Afroamerikaner einfach nur existieren darf, ohne in Lebensgefahr zu geraten.

Die erste Single-Auskopplung ist das beste Beispiel für die thematische Stoßrichtung des recht kurzfristig Ende August erschienenen Albums: «Ultra Black» ist kein zorniges Klagelied gegen Polizeigewalt und Rassismus, sondern eine eher positiv gehaltene Hymne zum Thema «Black is beautiful» und zu den Errungenschaften afroamerikanischer Kultur.

«Wir sind tiefschwarz, darauf muss ich anstoßen. Wir gehen nicht unter und zerbrechen nicht. Wir packen den Moment beim Schopf, sch... drauf durchzudrehen»: Nas benennt Missstände, aber das große Ausrasten, der zornige Rap-Rundumschlag bleibt aus. Er ruft dazu auf, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Das spiegelt sich auch im rein Musikalischen wider: Die Grundstimmung ist eher melodisch und gelassen. Nas holte sich für die Produktion des gesamten Albums Hit-Boy ins Boot, der bereits für Jay-Z, Beyoncé und Travis Scott Beats lieferte. So klingt das Album auch wie aus einem Guss.

Auf dem vorletzten Track «The Cure» fasst Nas seine Haltung so zusammen: «Wir machen viel durch. Und keiner will wirklich wissen, was wir durchmachen. Und das ist auch okay.» Das mag fatalistisch klingen, hat aber auch den Klang des Abgeklärten.

Nas ist seit der Veröffentlichung seines gefeierten Erstlingswerks «Illmatic» von 1994 zu einem der wenigen US-Rapper avanciert, die trotz frühen Erfolgs immer am Ball geblieben sind und konstant abgeliefert haben. 13 Soloalben in 27 Jahren sind kein Pappenstiel.

Vielleicht hätte man sich aber doch gewünscht, dass Nas wieder den zornigen Straßenrapper von einst von der Leine lässt, der im wilden New Yorker Ghetto Queensbridge aufwuchs und nun ein paar lyrische Backpfeifen verteilt. Aber letztlich ist Nas zu erfahren, um Vergangenes nochmal aufwärmen zu wollen. Es hätte wohl aufgesetzt gewirkt.

Insgesamt ist «King's Disease» ein durchdachtes und aufgeräumtes 13-teiliges Werk eines fast 47 Jahre alten Rappers, der sein Handwerk versteht und viel zu erzählen hat. Aber eine wirkliche Antwort darauf, worauf er mit der Metapher der «Krankheit der Könige» im Albumtitel hinauswill, bleibt Nas schuldig.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-296977/3

Veröffentlicht am:
25. 08. 2020
09:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afroamerikaner Barack Obama Beyoncé Giselle Knowles Black Lives Matter Bürgertum Donald Trump Facebook Gettos Jay Z Jay-Z Präsidenten der USA Rassismus Sänger und Sängerinnen des Bereichs Rap Sänger und Sängerinnen des Bereichs Rap aus USA The Cure Twitter Zorn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Billie Eilish

vor 22 Stunden

«Weckrufe und Tränen»: Wie Popstars gegen Trump mobil machen

«Nicht mein Präsident» - das sagen die allermeisten Popmusiker über Trump. Herausforderer Biden kann sich freuen: Stars mehrerer Generationen machen kurz vor der Wahl mit Songs oder «Vote!»-Aktionen gegen den Mann im Wei... » mehr

Jon Voight + Donald Trump

09.10.2020

Wahlkampf spaltet auch Hollywood: Trump oder Biden?

Hat Donald Trump im eher linkslastigen Hollywood noch Unterstützung? Welche Promis legen sich für Joe Biden ins Zeug? Rot oder Blau? Beim Endspurt im US-Wahlkampf bekennen viele Künstler Farbe. » mehr

British Museum

25.08.2020

Die Briten und ihre Kolonialgeschichte

Wie geht man mit einem Sammler um, der während der britischen Kolonialgeschichte mit Sklaven sein Geld verdiente? Darf man bei Konzerten patriotische Lieder spielen? In Großbritannien präsentieren das British Museum und ... » mehr

Black is King

31.07.2020

«Black is King»: Beyoncé veröffentlicht Film

Geschrieben, produziert und inszeniert - «Black is King» heißt das Gesamtkunstwerk von Superstar Beyoncé. Ein visuelles Album, ein Statement. » mehr

Kanye West

05.07.2020

Kanye West will US-Präsident werden

Bescheidenheit war noch nie sein Ding: Der Hobbyprediger und Rapper Kanye West hat Großes vor. » mehr

US-Rapper Kanye West

20.07.2020

Kanye West bricht bei Auftritt in Tränen aus

Dass Kanye West Präsident der Vereinigten Staaten wird, glaubt niemand. Trotzdem ist dem Rapper die Aufmerksamkeit sicher, als er in South Carolina für einen denkwürdigen Auftritt auf die Bühne kommt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

201025_Unfall_Viernau_1.jpg

Unfall Viernau |
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 08. 2020
09:57 Uhr