Brennpunkte

Illegaler Handel in Chats aufgedeckt

Drogen oder falsche Pässe werden per Smartphone verkauft: Seit Monaten hatten Staatsanwälte Chatgruppen in einem Messenger-Dienst im Fokus, nun schlugen sie zu. Die Ermittler beobachten schon länger einen Anstieg von Kriminalität auch auf diesen Plattformen.



Messengerdienst Telegram
Im messengerdienst Telegram floriert der Schwarzmarkt.   Foto: Sergei Konkov/TASS/dpa

Wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln, gefälschten Dokumenten und gestohlenen Daten sind Ermittler in mehreren Bundesländern gegen Administratoren des Messenger-Dienstes «Telegram» vorgegangen.

Bei einer Durchsuchungsaktion am Donnerstag sei die Kommunikation in insgesamt neun Chatgruppen mit rund 8000 Mitgliedern übernommen und sichergestellt worden, teilten das Bundeskriminalamt und die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Freitag mit.

«Telegram» werde beim Handel mit illegalen Waren und Dienstleitungen als Alternative zu Handelsplattformen im Darknet verwendet, erklärten die Behörden. In teilweise öffentlich zugänglichen Kanälen und Chatgruppen erfolge die Anbahnung der illegalen Geschäfte, die Abwicklung dann in separaten Chats zwischen einzelnen Nutzern, sagte Oberstaatsanwalt Benjamin Krause. Seit Anfang Juni liefen die Ermittlungen im aktuellen Fall. Es handele sich um den ersten größeren Einsatz gegen «Telegram»-Nutzer.

Der Schwerpunkt der Durchsuchungen am Donnerstag habe in Hessen, Bayern und Nordrhein-Westfalen gelegen. Ermittelt werde bislang gegen 28 Beschuldigte, sie waren den Angaben zufolge entweder Administratoren von Gruppen oder Verkäufer illegaler Waren. Insgesamt wurden 30 Objekte in sechs Bundesländern durchsucht. Die Beamten stellten mehr als vier Kilogramm Betäubungsmittel, acht Waffen sowie 8000 Euro in bar, zudem Datenträger und Smartphones sicher.

In Hessen wurde ein 25-Jähriger aus dem Landkreis Offenbach verhaftet, ein 19-Jähriger aus demselben Landkreis soll noch an diesem Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden. Das ZIT werde die Ermittlungen gegen 13 Männer im Alter zwischen 18 bis 54 Jahren weiterverfolgen, da sie entweder aus Hessen stammen oder Aussicht bestehe, dass sie in dem Bundesland angeklagt werden. Die anderen Verfahren führten die Staatsanwaltschaften vor Ort. Den 13 Männern wirft das ZIT unter anderem unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln in teils nicht geringer Menge vor.

Beteiligt waren den Angaben zufolge auch die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg sowie die Staatsanwaltschaften in Bremen, Chemnitz, Essen, Hagen, Konstanz und Mannheim. Zudem habe es in Österreich durch die Staatsanwaltschaft Feldkirch mit der Polizei Vorarlberg Durchsuchungen gegeben.

Die Chatgruppen heißen unter anderem «Silk Road», «Marktplatz//Schwarzmarkt», «GermanRefundCrew» oder «Cracked Accounts Shop». In den übernommenen Kanälen und Gruppen sei ein Sicherstellungsbanner veröffentlicht worden.

Das ZIT beobachte seit ein bis zwei Jahren, dass die Kriminalität auch in Messengerdienste wie Telegram abwandere, sagte Oberstaatsanwalt Krause. Dort sei die Kommunikation viel einfacher und schneller als im Darknet, sie könne einfach über das Smartphone erfolgen. Verkäufer fänden viel schneller Käufer. Es sei davon auszugehen, dass alle neuen Kommunikationsplattformen irgendwann auch für kriminelle Zwecke verwendet würden.

© dpa-infocom, dpa:201030-99-144028/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2020
15:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Beamte Bundeskriminalamt Ermittlerinnen und Ermittler Ermittlungen Ermittlungsrichterinnen und Ermittlungsrichter Oberstaatsanwälte Polizei Silk Road Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Verhaftungen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizeisperre

10.11.2020

Deutsche in Australien getötet: Neue Hinweise nach Belohnung

15 Jahre ist der Fall alt: Eine junge Frau aus Würzburg wird in Australien getötet. Nun gibt es Bewegung bei den Ermittlungen - auch in Deutschland. » mehr

Razzia wegen Kunstraub

19.11.2020

Museums-Einbruch: Zwei Verdächtige weiter auf der Flucht

Dass der Zugriff auf die mutmaßlichen Juwelendiebe nicht ganz perfekt lief, wurde schnell klar: Zwei Verdächtige konnten entkommen, nach ihnen fahndet die Polizei. Unklar ist, ob sie die Observation bemerkten oder ob etw... » mehr

Loch in Keller von Zollamt gebohrt

11.11.2020

6,5 Millionen Euro aus NRW-Zollamt geklaut

In einem Zollamt am Niederrhein bohren Unbekannte ein Loch in den Tresorraum und verschwinden mit 6,5 Millionen Euro. Von den vier Männern gibt es bisher keine heiße Spur; mancher fragt sich, ob sie vielleicht einen Insi... » mehr

JVA Kiel

20.11.2020

Verdächtiger im Fall Maddie bleibt noch lange im Gefängnis

Ein 43-jähriger Deutscher steht im Verdacht, vor Jahren in Portugal die kleine Maddie verschleppt und getötet zu haben. Bisher gibt es aber keine Anklage. Für die Ermittler ist daher umso wichtiger, dass der mehrfach Vor... » mehr

Beginn Prozess im Missbrauchsfall Münster

12.11.2020

Prozessstart im Missbrauchsfall Münster

Betäubt, vergewaltigt, dabei gefilmt: Was die Angeklagten im Missbrauchsfall von Münster ihren eigenen Kindern zugefügt haben sollen, ist schwer zu ertragen. Jetzt stehen der Hauptangeklagte und mehrere mutmaßliche Mittä... » mehr

Bundesanwaltschaft

22.06.2020

Syrischer Arzt wegen Folterverdachts verhaftet

Er lebt seit Jahren in Deutschland und praktiziert als Arzt. Nun wurde der Syrer festgenommen. Der Verdacht: Verbrechen gegen die Menschlichkeit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Mehrere Verletzte nach Unfall in Erfurt ERFURT

Unfall Erfurt | 20.11.2020
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2020
15:59 Uhr