Brennpunkte

Kirchen: «Keine faire Alternative» zur Kirchensteuer

Bei den Kirchen könnte bald das Geld knapp werden, denn sie verlieren Mitglieder. Über Auswege wird bislang nur zögerlich diskutiert - und an der Kirchensteuer soll vorerst nicht gerüttelt werden.



Steuererklärung
Der Schriftzug «Erklärung zur Kirchensteuer» auf einem Formular der Steuererklärung.   Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild

In der Diskussion über die künftige Finanzierung der Kirchen sieht Mainzer Bischof Peter Kohlgraf vorerst keine realistische Alternative zur Kirchensteuer.

Schon jetzt sei mit einem Rückgang des Kirchensteueraufkommens bis 2030 um knapp ein Drittel zu rechnen, sagte Kohlgraf der Deutschen Presse-Agentur. «Eine Abschaffung der Kirchensteuer würde diesen finanziellen Rahmen sicherlich noch weiter beschneiden.»

Gemeinsam mit seinem Kollegen aus Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, plädiert Kohlgraf daher für einen sparsamen Umgang mit den Mitteln. Es werde künftig darum gehen, «sinnvolle Wege für einen verantwortlichen Umgang mit den geringer werdenden finanziellen Mitteln zu gehen», sagte Kohlgraf. Er wies darauf hin: «In einer solchen Debatte gilt es stets auch zu bedenken, dass durch die Kirchensteuer alleine im Bistum Mainz viele tausend Menschen und ihre Familien über die seelsorgliche und soziale Arbeit, die sie für die Gesellschaft leisten, ihr Auskommen finden.»

Die beiden großen christlichen Kirchen haben im Jahr 2017 zusammen etwa 660.000 Mitglieder verloren. Als Grund führen sie vor allem den demografischen Wandel an - doch auch die Zahl der Kirchenaustritte hat 2017 bei beiden Konfessionen leicht zugenommen.

Der Bischof von Eichstätt, Gregor Maria Hanke, hatte vor dem Hintergrund zuletzt eine Debatte über die Zukunft der Kirchensteuer angeregt. Es gehe nicht um eine sofortige Abschaffung der Kirchensteuer, da sie aktuell das bewährte Modell zur Kirchenfinanzierung darstellt, erklärte eine Sprecherin. Der Bischof rege aber an, nachzudenken, wie die Kirche ihre vielfältigen Aufgaben weiter in diesem Maß finanzieren kann. Diese Überlegungen könnten nur auf der Ebene der Deutschen Bischofskonferenz verortet sein.

Nach Angaben der Bischofskonferenz kamen im Jahr 2017 von den kirchensteuerpflichtigen Katholiken im Bundesgebiet 6,4 Milliarden Euro an Kirchensteuern zusammen. Den evangelischen Kirchen flossen im gleichen Jahr 5,6 Milliarden Euro aus der Kirchensteuer zu.

Dem Sprecher der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Volker Rahn, zufolge gibt es bislang «keine faire Alternative» zur Kirchensteuer. Deren Abschaffung hält er zudem für falsch. «Es ist ein Mitgliedsbeitrag.» Man müsse deutlicher zeigen, was mit dem Geld geschieht.

In der evangelischen Kirche Mitteldeutschlands (EKM) wird einem Sprecher zufolge bisher nachrangig über die Zukunft der Kirchensteuer nachgedacht. Es gebe beispielsweise keine spezielle Gruppe innerhalb der Landeskirche, die sich mit dem Thema befasse.

Im Bistum Passau sieht es nicht anders aus, wenngleich der Mitgliederschwund auch dort «ein großes Thema» ist, wie eine Sprecherin sagte. «Vielmehr ist es unser großes Anliegen, wieder mit den Kirchenfernen in Kontakt zu kommen, Gespräche zu führen und ihre Sorgen und Nöte ernst zu nehmen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2019
08:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bischofskonferenzen Bischöfe Christliche Kirchen Deutsche Bischofskonferenz Deutsche Presseagentur Diözesen Evangelische Kirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau Katholikinnen und Katholiken Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Kirchenaustritte Konfessionen Sozialarbeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz

22.09.2020

Bischöfe streiten über Reformen - Frauen machen Druck

Erstmals seit Jahrzehnten steckt die katholische Kirche in Deutschland mitten in einem Reformprozess. Doch nicht alle tragen diesen Synodalen Weg mit. Bringt das Treffen in Fulda Fortschritte? » mehr

Kirchenaustritte

26.06.2020

Mehr als eine halbe Million Kirchenaustritte

Der Exodus aus den beiden großen Kirchen hat vergangenes Jahr zusätzlich Fahrt aufgenommen. Es traten noch mal deutlich mehr Menschen aus als vorher - auch ganz ohne aktuellen Skandal. » mehr

Kirchensteuer

01.06.2020

Bischofskonferenz rechnet mit Rekord an Austritten

Die katholische Kirche rechnet wegen der Corona-Krise mit einer Rekordzahl an Austritten. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, berichtete im «Kölner Stadt-Anzeiger» von einem «erheblichen Ansti... » mehr

Kreuz und Bibel

26.04.2020

Gottesdienst mit Auflagen: Kein Gesang, Hostie mit der Zange

Gottesdienste sollen trotz Corona bald wieder erlaubt sein, allerdings unter strengen Auflagen. Vieles, was Gläubige mit einem Kirchgang verbinden, wird vorerst nicht möglich sein. » mehr

Kirchturmspitze vor Wolken

26.08.2020

Deutsche Orden gestehen «unsägliches Leid» ein

Der Missbrauchsskandal beschäftigt die katholische Kirche seit langem. Jetzt melden sich auch die Orden zu Wort - mit Zahlen und mit einem klaren Schuldeingeständnis. » mehr

Georg Bätzing

05.03.2020

Bischöfe beschließen Grundsätze für Missbrauchsentschädigung

Fliegender Wechsel in der Deutschen Bischofskonferenz: Nach der Wahl als Nachfolger von Kardinal Marx muss sich Bischof Bätzing gleich der ersten Herausforderung stellen. Neue Grundsätze für Zahlungen an Missbrauchsopfer... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 81 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2019
08:59 Uhr