Brennpunkte

Renten werden erhöht - Bafög steigt

Für Rentner und viele Schüler sowie Studenten gibt es Verbesserungen. Der Bundesrat gab grünes Licht für entsprechende Neuregelungen. Auch in anderen Bereichen stießen die Länder Änderungen an.



Bundesrat
Der Bundesrat hat mehrere Beschlüsse gefasst und Initiativen auf den Weg gebracht.   Foto: Bernd von Jutrczenka

Höhere Renten, mehr Bafög: Millionen Menschen in Deutschland erhalten nach Entscheidungen des Bundesrats künftig mehr Geld. Auch in einigen anderen Bereichen fasste die Länderkammer Beschlüsse und brachte Initiativen auf den Weg:

RENTE: Die rund 21 Millionen Rentner erhalten zum 1. Juli spürbar höhere Bezüge. In Westdeutschland legen die Renten um 3,18 Prozent zu, im Osten um 3,91 Prozent. Der Bundesrat billigte am Freitag in Berlin eine entsprechende Verordnung. Eine monatliche Rente von 1000 Euro, die nur auf West-Beiträgen beruht, erhöht sich dadurch um 31,80 Euro, eine gleich hohe Rente mit Ost-Beiträgen um 39,10 Euro. Zugleich nähern sich die Ostrenten weiter an die Westbezüge an. Der Rentenwert im Osten steigt auf 96,5 Prozent des West-Werts. Das Rentenniveau steigt leicht auf 48,16 Prozent an.

BAFÖG: Bedürftige Studenten und Schüler bekommen ein höheres Bafög. Der Förderhöchstbetrag steigt in zwei Stufen von 735 auf 861 Euro im Monat. Außerdem sollen mehr junge Menschen als heute die staatliche Leistung bekommen. Dafür wird künftig eigenes Vermögen und auch das Einkommen der Eltern nicht mehr so streng angerechnet: Die entsprechenden Freibeträge werden schrittweise angehoben.

WAHLRECHT: Mehr Menschen mit Behinderungen sollen künftig wählen können. Auch Personen, die in allen Angelegenheiten betreut werden, bleiben damit nicht länger pauschal von Bundestags- und Europawahlen ausgeschlossen. Betroffen sind mehr als 80.000 Menschen in Deutschland, für die ein Gericht einen Betreuer in allen Lebensbereichen bestellt hat, etwa weil sie geistig beeinträchtigt sind. Wer nicht lesen oder schreiben kann oder wegen einer Behinderung seine Stimme nicht in der Wahlkabine abgeben kann, darf von jemand anderem unterstützt werden.

BERUFSBETREUER: Berufsbetreuer und Vormünder werden künftig besser vergütet. Der Bundesrat stimmte einem entsprechenden Gesetz zu. Die Vergütung für Berufsbetreuer erhöht sich um durchschnittlich 17 Prozent. Die Stundensätze der Berufsbetreuer, Betreuungsvereine und Berufsvormünder waren seit 13 Jahren nicht mehr angepasst worden.

FLÜSSIGGAS: Die Einfuhr von Flüssiggas soll erleichtert werden. Netzbetreiber werden verpflichtet, Terminals für Flüssiggas an ihre Netze anzuschließen und die Leitungen zu betreiben. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hatte angekündigt, die Energieversorgung mit ausländischen Lieferungen von Flüssigerdgas durch neue Terminals stärker absichern zu wollen.

STRAFRECHT: Bei schweren Delikten sollen Täter unter Alkoholeinfluss nach dem Willen des Landes Sachsen künftig schärfer bestraft werden können. So solle die Begrenzung auf maximal fünf Jahre Freiheitsstrafe beim Vollrausch gestrichen werden, heißt es in einem Antrag. Stattdessen sollen, etwa bei Tötungsdelikten, künftig Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren möglich sein.

TARIFVERTRÄGE: Angesichts der Schwäche der Tarifverträge in vielen Bereichen fordern die Länder die Bundesregierung zu Schritten für eine Stärkung der tariflichen Ordnung auf. Unter anderem sei zu überlegen, wie die Bedingungen verbessert werden können, damit Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt werden können.

TIERTRANSPORTE: Die Bundesregierung soll nach dem Willen der Länder für mehr Tierschutz auf langen Transporten in Drittländer sorgen. Dazu regen sie bestimmte Schritte auf EU-Ebene an - mittel- bis langfristig solle auf lange Tiertransporte ganz verzichtet werden.

KLIMASCHUTZ: Schleswig-Holstein und andere Länder dringen auf mehr Anstrengungen für den Klimaschutz. In einem Antrag des Landes wird eine grundlegende Reform der Steuern und Abgaben auf Energie und einheitliche Preise für das Treibhausgas CO2 verlangt. Die Bundesregierung soll aufgefordert werden, klimapolitische Fehlanreize bei der Bepreisung von Strom zu beenden. Der Antrag wird weiter in den Ausschüssen des Bundesrats beraten.

JOURNALISMUS: Vereine und Stiftungen, die den Journalismus unterstützen, sollen nach einem Antrag Nordrhein-Westfalens als gemeinnützig anerkannt und damit steuerbegünstigt werden. Hintergrund sind Sorgen über die Zukunft des unter finanziellen Drucks stehenden Qualitätsjournalismus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
17:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bafög Behinderte Bundeswirtschaftsminister Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Die Armen Euro Klimaschutz Peter Altmaier Steuern und staatliche Abgaben Studentinnen und Studenten Treibhausgase Tötungsdelikte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Neue Windräder

12.05.2020

Altmaiers Windprämien: Bürger sollen belohnt werden

Für den Klimaschutz sollen mehr Windräder gebaut werden, doch Anwohner haben oft etwas dagegen. Günstiger Strom und Geld für die Gemeinden sollen das ändern - schlägt die Bundesregierung vor. Windkraft-Kritiker winken ab... » mehr

Stau auf der Autobahn

05.03.2020

Deutschland muss beim Klimaschutz mehr tun

Die große Koalition müht sich bei der Umsetzung der eigenen Ziele - doch schon bald könnten EU-weit neue Vorgaben kommen. Unterm Strich heißt es: Nachlegen im Kampf gegen die Erderwärmung. » mehr

Hilfe für Kliniken

23.03.2020

Milliardenhilfe für Kliniken und Praxen in Corona-Krise

Die Krankenhäuser rüsten sich für eine größere Zahl an Patienten mit dem Coronavirus. Das kostet zusätzlich, während anderswo Einnahmen ausfallen - ebenso in Praxen. Dafür soll nun ein Schutzschirm kommen. » mehr

Ölheizungen

23.10.2019

CO2-Preis und Einbau-Verbot für Ölheizungen beschlossen

Wenn die Deutschen im Winter die Heizungen hochdrehen, steigt neben der Raumtemperatur auch der Ausstoß von Treibhausgasen. Die Bundesregierung will Gebäude klimafreundlicher machen. Das trifft vor allem Bürger, die mit ... » mehr

Olaf Scholz

23.03.2020

Corona-Krisenpaket für Wirtschaft geschnürt

Nicht mehr mit Freunden im Park sitzen zu dürfen - das ist längst nicht die einzige Sorge der Bürger in der Corona-Krise. Viele fürchten um ihre Arbeitsplätze. Der Bund springt mit einem historischen Hilfsprogramm in die... » mehr

Anja Karliczek

30.04.2020

Kritik an staatlichen Corona-Notkrediten für Studierende

Viele klassische Studentenjobs fallen in der Corona-Pandemie weg. Um die Studierenden finanziell zu unterstützen, soll es nun Notkredite der KfW geben. Kritiker meinen, dass dadurch das Problem nur noch schlimmer werde. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
17:43 Uhr