Schlaglichter

Tschechien macht Grenzen für Tanktouristen dicht

Seit diesem Donnerstag darf man nicht mehr für touristische Aufenthalte nach Tschechien einreisen. Getankt werden muss also fortan wieder ausschließlich in Deutschland.



Schlechte Nachrichten für alle, die ansonsten mal eben zum Tanken oder zum Zigarettenholen über die Grenze nach Tschechien und wieder zurückfahren: Seit diesem Donnerstag, 22. Oktober, ist es Touristen verboten, aus Deutschland in die Tschechische Republik einzureisen. Somit sind auch Fahrten zum Einkaufen, Tanken und selbst das Besuchen von Freunden nicht mehr möglich.

Nach der Einführung der strengen Corona-Beschränkungen im Nachbarland hat das tschechische Innenministerium nun ein Einreiseverbot für deutsche und europäische Touristen beschlossen. Hotels und Unterkünfte dürfen seit Donnerstag zudem keine Urlauber mehr aufnehmen. „Die Entscheidung über das Einreiseverbot betrifft aber nicht die grenzüberschreitenden Arbeitnehmer“, erklärt das tschechische Innenministerium. Geschäfts- und Dienstreisen, Familienbesuche, Fahrten zum Arzt oder Veterinär, die Wahrnehmung von Behördenterminen und die Teilnahme an Hochzeiten sowie Bestattungen seien weiterhin erlaubt. Dies gelte aber nur für diejenigen, die sich in den vergangenen 14 Tagen nicht länger als 12 Stunden in einem Land mit hohem Gefährdungsrisiko – Kategorie Rot – aufgehalten haben. Zudem dürfen alle Personen mit einem ständigen Aufenthalt und Wohnsitz in einem Land mit geringer Corona-Gefährdung, durch Tschechien hindurchreisen.

An der Grenze ist das Einreiseverbot für Touristen nicht zwangsläufig zu erkennen. „Die Bundespolizei macht ihre Arbeit weiter wie bisher. Wir sind grenzpolizeilich im 30 Kilometerstreifen im Einsatz. Es finden keine Vollkontrollen statt“, erklärt Dieter Pfitzner von der Bundespolizeiinspektion Selb. Wenn die Polizisten im Rahmen der Binnengrenzfahndung jedoch Krankheitssymptomen bei einer Person feststellen, wird das örtliche Gesundheitsamt informiert. Auch im Nachbarland gibt es laut tschechischen Innenministerium keine durchgängigen Grenzkontrollen. Wer dennoch bei touristischen Fahrten ins Nachbarland erwischt wird, dem drohen Strafen bis zu 40.000 Euro. Deutsche die sich schon vor dem 22. Oktober als Tourist in Tschechien aufgehalten haben, dürfen ihre Reise noch beenden. Das Auswärtige Amt rät Urlaubern, die eine vorzeitige Rückreise antreten möchten, sich mit den Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften in Verbindung zu setzen. - Lesen Sie dazu: Tschechien geht in den Lockdown >>>

Autor

David Trott
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 10. 2020
09:52 Uhr

Aktualisiert am:
22. 10. 2020
14:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Beerdigungen Fremdenverkehr Hochzeiten Republik Touristen Visum
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Reisewarnung

05.08.2020

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen

Für Urlauber wird es immer schwerer zu überblicken, für welche Regionen in Europa wegen der Corona-Pandemie Reisewarnungen gelten. Jetzt ist ein Teil Belgiens betroffen. » mehr

Mit Blick auf eine mögliche Grenzschließung von und nach Tschechien fordern grenznahe Unternehmen eine bessere Koordination mit den Nachbarstaaten.	Foto: David Trott

Aktualisiert am 05.10.2020

Corona-Notstand in Tschechien: Gesundheitsminister droht mit härteren Maßnahmen

Der tschechische Gesundheitsminister Roman Prymula hat mit einer Verschärfung der Corona-Beschränkungen gedroht. » mehr

Atomium in Brüssel

30.09.2020

Corona-Reisewarnung für ganz Belgien

Erst Tschechien, jetzt Belgien: Für ein weiteres Nachbarland wird jetzt komplett vor Reisen gewarnt. Nur für ein Nachbarland Deutschlands werden jetzt noch keine Risikogebiete ausgewiesen. » mehr

In Trümmern

08.01.2020

AA: Keine Deutschen unter Opfern des Flugzeugabsturzes

Die Bundesregierung geht nicht davon aus, dass bei dem Flugzeugabsturz nahe Teheran Deutsche ums Leben gekommen sind. «Wir haben derzeit keine Erkenntnisse, nach denen sich deutsche Staatsangehörige unter den Opfern des ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Holz Lkw Schleusingen Schleusingen

Holzlaster Unfall | 27.11.2020 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor

David Trott

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 10. 2020
09:52 Uhr

Aktualisiert am:
22. 10. 2020
14:12 Uhr