Wirtschaft

Axel Springer rechnet mit Börsen-Rückzug im Mai

Der geplante Rückzug der Axel Springer SE von der Börse rückt näher. Der Medienkonzern stellt die Weichen für langfristiges Wachstum - weg von kurzfristigen Renditen.



Axel Springer SE
Der Haupsitz der Axel Springer SE. Das Unternehmen will sich im Mai von der Börse zurückziehen.   Foto: Michael Kappeler/dpa

Die Axel Springer SE zieht sich voraussichtlich im Mai von der Börse zurück. Das sogenannte Delisting wird «voraussichtlich am 4. Mai wirksam», wie Finanzvorstand Julian Deutz am Mittwoch bei der Vorstellung des Geschäftsberichts 2019 in Berlin sagte.

Der Medienkonzern will schneller als bislang in seinen Digitalgeschäftsbereichen wachsen und schloss dazu im vergangenen Jahr eine strategische Kooperation mit dem US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR).

Bis zum 20. März läuft noch das KKR-Angebot an die Streubesitz-Aktionäre, deren Anteile vor dem Börsenrückzug zu übernehmen. Der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner betonte: «Mit KKR haben wir einen starken Partner und Großaktionär gewonnen, mit dem wir in eine neue Phase langfristigen Wachstums starten wollen.» Ohne den Druck der Kapitalmärkte, kurzfristig die Rendite zu maximieren, wolle man in den kommenden Jahren mit KKR vermehrt in strategische Wachstumsfelder investieren. «Wir wollen Weltmarktführer im digitalen Journalismus und bei digitalen Rubrikenangeboten werden.» Döpfner sagte auch: «Der Abschied vom Kapitalmarkt ist eine Zäsur.» Springer ist seit rund 35 Jahren an der Börse.

Der Konzern hatte bereits Ende Februar seine Geschäftszahlen für das Jahr 2019 veröffentlicht. Wegen des Umbaus des Mediensegments verdiente der Konzern weniger: Der bereinigte Konzernüberschuss sank um 21,5 Prozent auf 263,7 Millionen Euro. 2018 waren es 335,7 Millionen Euro gewesen. Der Umsatz ging um 2,2 Prozent auf 3,11 Milliarden Euro zurück, bereinigt lag er auf Vorjahresniveau (plus 0,1 Prozent). Auf das Ergebnis drücken vor allem Rückstellungen, die für die angekündigte Restrukturierung im Mediensegment (News Media National) gemacht wurden.

Ende September hatte der Konzern bekanntgegeben, dass er in den kommenden drei Jahren Millionenbeträge bei seinen Marken «Bild» und «Welt» investieren, zugleich aber im Konzern auch in den Bereichen, wo das Geschäft rückläufig ist, Personal reduzieren wolle.

Dazu läuft auch ein Freiwilligenprogramm mit finanziellen Anreizen für einen Jobwechsel. Döpfner betonte, dass das Freiwilligenprogramm insgesamt sehr gut und konstruktiv laufe, so dass man zuversichtlich sei, dass das Mittel von betriebsbedingten Kündigung am Ende nicht gebraucht werde. Ein Großteil der Kosteneinsparziele sei erreicht durch Fluktuation, Vorruhestands- und Freiwilligenmodelle.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 03. 2020
14:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Axel Caesar Springer Axel Springer SE Deutz AG Kohlberg Kravis Roberts & Co. Konzerne Konzernjahresüberschüsse Mathias Döpfner Medienkonzerne Rendite Umsatz Wertpapierbörsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mathias Döpfner und Friede Springer

24.09.2020

Friede Springer benennt Döpfner als Nachfolger

Friede Springer regelt ihre Nachfolge im Medienkonzern Axel Springer. Mathias Döpfner erhält deutlich mehr Macht. » mehr

Medienkonzern Axel-Springer

24.01.2020

Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen

Der Medienkonzern Axel Springer bereitet einen weiteren Schritt vor, um seine Wachstumsstrategie im Digitalen schneller voranzutreiben. Er will der Börse den Rücken zukehren. » mehr

Axel Springer

06.11.2019

Springer stellt Weichen für schnelleres Wachstum

Der Medienkonzern Axel Springer will schneller im Digitalen wachsen. Die Umbaupläne wirken sich auf das Konzernergebnis aus. » mehr

Axel Springer SE

14.08.2019

Axel Springer will Digitalisierung vorantreiben

Der US-Investor KKR steht vor dem Einstieg bei dem Medienkonzern.  Vorstandschef Döpfner setzt auf einen Geschäftsausbau unabhängig von kurzfristigen Renditeerwartungen - und weist Spekulationen zurück. » mehr

Elon Musk

vor 12 Stunden

Elon Musk nimmt Axel Springer Award in Berlin entgegen

Starunternehmer Elon Musk kommt wieder zu einer Preisverleihung nach Berlin. Vor gut einem Jahr kündigte er den Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide an, diesmal soll es unter anderem um den Flug zum Mars gehen. » mehr

Axel Springer

12.06.2019

Investor KKR will bei Axel Springer einsteigen

Geld für das digitale Wachstum: Axel Springer will sich einen finanzstarken Investor an Bord holen. Vorerst senkt der Medienkonzern aber seine Prognose. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Polizei-Einsatz in Hildburghausen Hildburghausen

Polizei-Einsatz in Hildburghausen | 30.11.2020 Hildburghausen
» 24 Bilder ansehen

Verkehrsunfall A71 Suhl Meiningen Autobahn 71

Unfall A71 Suhl/Meiningen | 29.11.2020 Autobahn 71
» 7 Bilder ansehen

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 03. 2020
14:59 Uhr