Wirtschaft

DIHK: «Aderlass» im Auslandsgeschäft deutscher Firmen

Die Corona-Krise hat laut DIHK «gewaltige» Auswirkungen auf deutsche Unternehmen, die im Ausland tätig sind. Eine Umfrage zeigt: Es könnte Jahre dauern, bis sich die Lage wieder normalisiert.



Volker Treier
Der Außenwirtschaftschef des DIHK, Volker Treier (Archiv).   Foto: picture alliance / Rainer Jensen/dpa

Umsatzeinbrüche, Probleme bei Lieferketten, weniger Investitionen, Reisebeschränkungen: Die Corona-Krise hat erhebliche Folgen für das Auslandsgeschäft deutscher Unternehmen. 43 Prozent der Firmen sehen sich gezwungen, Stellen zu streichen.

Das ergab eine in Berlin vorgestellte Sonderumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). 2021 drohe ein «großer Aderlass» an deutschen Standorten im Ausland, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier.

Zu rechnen sei mit einem Rückgang von 200.000 Jobs, sagte Treier. Der Aderlass im Ausland könnte vor allem bei exportstarken Unternehmen auch Arbeitsplätze an deutschen Standorten gefährden. Nach den aktuellsten verfügbaren Zahlen beschäftigten deutsche Firmen im Ausland laut DIHK im Jahr 2018 rund 7,9 Millionen Menschen weltweit.

In vielen Ländern fehlten staatliche Unterstützungsmaßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen, insbesondere Kurzarbeitergeld. Dies führe dort aller Voraussicht nach zu einer höheren Arbeitslosigkeit, so der DIHK. In Deutschland hatte die Bundesregierung milliardenschwere Hilfsprogramme aufgelegt und die Kurzarbeit ausgeweitet, um Massenentlassungen zu verhindern.

Die Corona-Pandemie bleibe eine enorme Belastung für die deutsche Wirtschaft im Ausland. Das Ausmaß der Krise sei gewaltig. Mehr als acht von zehn Betrieben erwarten der DIHK-Umfrage zufolge Umsatzeinbrüche, 63 Prozent sind von Reisebeschränkungen betroffen. 59 Prozent sehen eine geringere Nachfrage nach ihren Produkten und Dienstleistungen. 38 Prozent der Unternehmen suchen angesichts von Problemen nach neuen Lieferanten - dies könne eine Rückverlagerung nach Deutschland und in die EU zur Folge haben.

Die Firmen erwarten laut der Umfrage unter weltweit rund 3300 Unternehmen auch, dass die Krise lange dauert - viele Betriebe gehen von einer Erholung ihres Geschäfts erst im Jahr 2022 oder später aus. Treier sagte, die Krise sei für das Auslandsgeschäft stärker und werde langwieriger sein. Die Prognose, dass der deutsche Export in diesem Jahr um 15 Prozent zurückgehe, sei noch zuversichtlich. Dieser Rückgang werde im kommenden Jahr noch nicht wieder wettgemacht.

Auch wegen Unsicherheiten, wie es weitergeht, dürften deutsche Firmen außerdem erheblich weniger im Ausland investieren. Treier sagte, er rechne damit, dass sich das Volumen deutscher Direktinvestitionen im Ausland von normalerweise 100 Milliarden Euro im Jahr in diesem Jahr auf nur noch 50 Milliarden Euro verringert.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-716359/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosigkeit Arbeitsplätze Arbeitsstellen Deutsche Industrie Deutscher Industrie- und Handelskammertag Europäische Union Firmen und Firmengruppen in Deutschland Kurzarbeit Kurzarbeitergeld Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Neue Corona-Beschränkungen geplant

28.10.2020

Kampf gegen Corona - Sorgen um die Konjunktur

Die Corona-Infektionszahlen steigen massiv in Deutschland. Die Politik will gegensteuern. Doch neue einschneidende Beschränkungen haben Folgen für die Konjunktur. » mehr

Logo der Bundesagentur für Arbeit

06.11.2020

Bundesagentur gibt Rekordsumme aus

Kurzarbeit, Kündigungen, weniger Jobangebote: Die Corona-Krise kostet die Bundesagentur für Arbeit richtig viel Geld. Die Milliardenrücklage geht drauf - und der Bund muss noch zusätzlich helfen. » mehr

Hamburger Hafen

09.07.2020

Viel Schatten und ein wenig Licht für deutschen Export

Der deutsche Export scheint in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden zu haben. Es geht wieder etwas aufwärts. Von Normalität kann allerdings noch keine Rede sein. » mehr

Export

16.04.2020

DIHK: Auslandsgeschäft deutscher Unternehmen bricht ein

Deutsche Unternehmen sind überall auf dem Globus tätig, sie beschäftigen Millionen von Menschen. Welche Folgen haben nun die massiven Beschränkungen im Kampf gegen das Virus? » mehr

Einkaufsbummel in Peking

19.10.2020

Chinas Wirtschaft legt weiter zu

China ist auf dem Weg, in diesem Jahr als einzige große Volkswirtschaft der Welt zu wachsen - in Europa und den USA ist die Lage lange nicht so rosig. Droht Deutschland jetzt noch abhängiger zu werden von der chinesische... » mehr

Peter Altmaier

18.06.2020

Ausländische Übernahmen wichtiger Firmen werden erschwert

Immer wieder versuchen ausländische Konzerne etwa aus China, deutsche Firmen zu übernehmen. In wichtigen Branchen wie bei Stromnetzen und Impfstoffen will die Regierung künftig genauer hinsehen. Die Wirtschaft fürchtet e... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Polizei-Einsatz in Hildburghausen Hildburghausen

Polizei-Einsatz in Hildburghausen | 30.11.2020 Hildburghausen
» 24 Bilder ansehen

Verkehrsunfall A71 Suhl Meiningen Autobahn 71

Unfall A71 Suhl/Meiningen | 29.11.2020 Autobahn 71
» 7 Bilder ansehen

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
12:29 Uhr