Wirtschaft

Disney kündigt wegen Corona-Krise rund 28.000 Mitarbeitern

Die Pandemie hat den US-Unterhaltungsriesen Disney mit voller Wucht getroffen - noch immer sind nicht alle Themenparks wieder geöffnet. Nachdem viele Mitarbeiter zunächst nur beurlaubt worden waren, folgt jetzt der dauerhafte Job-Kahlschlag beim Micky-Maus-Konzern.



Disney
Kurz nach US-Börsenschluss kam die Mitteilung: Rund 28.000 US-Mitarbeiter von Disney wird gekündigt.   Foto: Richard Drew/AP/dpa » zu den Bildern

Die Corona-Krise legt das Entertainment-Imperium Walt Disney lahm - nun kommt es zu Entlassungen im großen Stil.

Weil das Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienresorts, Fanartikeln und Kreuzfahrten noch immer stark unter der Pandemie leide, müsse der Konzern rund 28.000 US-Mitarbeiter entlassen, teilte Disney nach US-Börsenschluss im kalifornischen Burbank mit. In einem Memo an die Belegschaft bezeichnete Spartenchef Josh D'Amaro die Entscheidung als «herzzerreißend», sie sei aber angesichts der schwierigen Umstände aufgrund der Covid-Krise ohne Alternative.

Der Schritt sei notwendig, unter anderem weil Corona-Auflagen in Kalifornien eine Wiedereröffnung des dortigen Disneylands weiterhin nicht zuließen, so D'Amaro. Bereits seit April seien viele Angestellte beurlaubt, die weiter Beiträge zur Krankenversicherung erhielten. Angesichts der ungewissen Geschäftsaussichten müsse die Mitarbeiterzahl jetzt dauerhaft gesenkt werden. Bei etwa 67 Prozent der Betroffenen handele es sich aber um Teilzeitkräfte. Disney kläre derzeit die Konditionen mit Beschäftigten und Gewerkschaften.

Der Job-Kahlschlag trifft den Geschäftsbereich, der von den Folgen der Pandemie am stärksten getroffen wurde und dem Konzern bereits hohe Verluste einbrockte. Insgesamt hatte Disney hier vor der Krise noch mehr als 100.000 Beschäftigte. Zwar wurden die meisten von Disneys Attraktionen mittlerweile zumindest teilweise wieder geöffnet, zwei der großen Themenparks im kalifornischen Anaheim haben jedoch nach wie vor keine Genehmigungen. Disney-Manager D'Amaro beklagte, dass der «Widerwille» der Behörden die Lage verschärfe.

Die coronabedingten Probleme haben Disney bereits tief in die roten Zahlen gebracht. In den drei Monaten bis Ende Juni fiel ein Verlust von 4,7 Milliarden Dollar (4,0 Mrd Euro) an, wie der Konzern im August mitgeteilt hatte. Die Erlöse brachen im Jahresvergleich um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar ein. Das Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten litt besonders heftig. Der Umsatz fiel hier um 85 Prozent, der Betriebsverlust betrug knapp zwei Milliarden Dollar nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden im Vorjahr. Insgesamt entstanden in der Sparte wegen der Pandemie Sonderbelastungen von 3,5 Milliarden Dollar.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-762106/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 09. 2020
01:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Covid-19-Pandemie Dollar Freizeitparks Mitarbeiter und Personal Mitarbeiterzahl Pandemien Theme parks Walt Disney Walt Disney Company
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rückgang

05.08.2020

Disney erleidet 4,7 Milliarden Dollar Verlust

Vergnügungsparks und Kinos geschlossen, Sport-Events und Kreuzfahrten abgesagt: Die Pandemie hat Disneys Entertainment-Imperium lahmgelegt. Der Micky-Maus-Konzern setzt umso stärker aufs Streaming - das Zeichentrick-Märc... » mehr

Drogeriemarktkette dm

12.11.2020

dm Drogeriemarkt reagiert auf verändertes Kundenverhalten

Viele Menschen kaufen in der Coronavirus-Pandemie anders ein. Das merkt auch das Drogeriemarktunternehmen dm und reagiert. Konsequenzen für das Filialnetz sind möglich. » mehr

Disney-World

06.05.2020

Corona-Krise: Disney-Gewinn um über 90 Prozent eingebrochen

Geschlossene Freizeitparks, Stillstand in Hollywood: Der Entertainment-Gigant Disney ächzt unter der Corona-Krise. Das Streaming-Geschäft mit dem neuen Videodienst Disney+ boomt zwar in Zeiten von Ausgehsperren, schreibt... » mehr

Corona-Krise - Starbucks

30.10.2020

Starbucks erleidet wegen Corona Gewinneinbruch

Durch die Pandemie mussten Starbucks-Filialien teilweise schließen. Doch auch bei den geöffneten Läden kamen deutlich weniger Kunden. » mehr

Maschinenbau

15.10.2020

Wegen Corona gibt es weniger Jobs im Maschinenbau

Die Nachfrage nach Maschinen und Anlagen ist infolge der Corona-Krise eingebrochen. Entsprechend heftig sinkt die Zahl der Beschäftigten in der Branche. » mehr

Straßensperrung zwischen Lichtenberg und der Landesgrenze Thüringen

28.10.2020

BASF rechnet weiter mit Erholung

Beim Chemieriesen BASF laufen die Geschäfte in diesem Herbst bislang wieder besser. Noch gehen die Ludwigshafener von einem positiven Verlauf des Schlussquartals aus. All das steht aber unter einem Vorbehalt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Holz Lkw Schleusingen Schleusingen

Holzlaster Unfall | 27.11.2020 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 09. 2020
01:08 Uhr