Wirtschaft

Kritik an Schufa-Eintrag nach Ende des Insolvenzverfahrens

Ein Privatinsolvenzverfahren ist sehr unangenehm und je länger der Schufa-Eintrag besteht, desto schwieriger wird es, eine Wohnung oder sogar einen neun Handyvertrag zu bekommen



Privatinsolvenz
Verbraucher sollen nach einer Entscheidung des Kabinetts bei einer Pleite rascher von ihren Restschulden befreit werden.   Foto: Alexander Heinl/dpa

Rechtsexperten fordern bei der aktuellen Reform des Insolvenzrechts, den Schufa-Eintrag nach dem Ende einer Privatpleite von drei Jahren auf ein Jahr zu verkürzen.

«Der lange Schufa-Eintrag benachteiligt Verbraucher, die ein Insolvenzverfahren hinter sich gebracht haben», sagte Fachanwalt Kai Henning. «Bei einer Wohnungssuche, bei der heute eine Schufa-Auskunft üblich ist, scheiden sie sofort aus. Schwierigkeiten gibt es auch beim Abschluss beispielsweise von Handy-Verträgen», sagte ein Sprecher der Arbeitsgruppe Verbraucherinsolvenz im Deutschen Anwaltverein.

Verbraucher sollen nach einer Entscheidung des Kabinetts bei einer Pleite rascher von ihren Restschulden befreit werden. Das Verfahren soll künftig noch drei statt bisher im Regelfall sechs Jahre dauern. Diese Verkürzung war bisher nur möglich, wenn die Schuldner alle Verfahrenskosten und 35 Prozent der Forderungen der Insolvenzgläubiger beglichen hatten. Diese Voraussetzungen fallen nun weg. Im September soll sich der Bundestag mit der Reform befassen.

«Wir hoffen, dass vor allem dieser Punkt im parlamentarischen Verfahren geändert wird», sagte Henning. «Der Schufa-Eintrag von wohl weiterhin drei Jahren widerspricht dem Sinn des Gesetzes, dessen Ziel eine rasche Integration der Betroffenen ins Wirtschaftsleben ist.»

Die Verkürzung bei der Befreiung von der Restschuld soll für alle Insolvenzverfahren gelten, die vom 1. Oktober an beantragt werden. Sie wird bis Mitte 2025 befristet und erprobt. Bei Selbstständigen gilt die Befristung Henning zufolge nicht. Er sieht darin eine Diskriminierung von Verbrauchern.

Nach seiner Erfahrung sind die Menschen in Deutschland «treue Schuldner» und bemühen sich, eine Privatpleite möglichst zu vermeiden. «Das dürfte auch in der Corona-Krise gelten, in der aktuell viele Menschen in Kurzarbeit sind», sagte Henning.

Auch die Wirtschaftsauskunftei Creditreform sieht bislang bei den Verbraucherinsolvenzen kaum einen Effekt der Corona-Krise. Die Zahl der Privatpleiten verringerte sich in den ersten sechs Monaten weiter, um 6,4 Prozent auf 30.800. Trotz steigender Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit erwartet Creditreform im zweiten Halbjahr keine dramatische Änderung der Situation. Es sei ein langer Leidensweg, bis ein überschuldeter Verbraucher tatsächlich ins Insolvenzverfahren komme.

© dpa-infocom, dpa:200815-99-177162/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2020
09:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Bundestag Gesetze Insolvenzen Insolvenzgläubiger Insolvenzrecht Insolvenzverfahren Kabinett Kurzarbeit Parlamente und Volksvertretungen Restschulden Verbraucherinsolvenzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Geschäftsaufgabe

30.10.2020

Creditreform: 24.000 oder mehr Firmenpleiten 2021

Im Corona-Jahr wird es deutlich weniger Insolvenzverfahren geben als im Vorjahr. Grund dafür ist das gelockerte Insolvenzrecht. Für 2021 rechnet die Creditreform hingegen mit einem Anstieg. » mehr

Lambrecht

19.09.2020

Weitere Änderungen im Sanierungs-und Insolvenzrecht geplant

Um eine Pleitewelle nach dem Wirtschaftseinbruch im Zuge der Corona-Krise zu verhindern, hat die Koalition die Vorgaben für Insolvenzanträge von Unternehmen gelockert. Nun soll ein neuer Rechtsrahmen folgen. » mehr

Banco Santander

17.11.2020

Wirecard-Kerngeschäft geht an Santander

Vom Skandalkonzern Wirecard wird nicht viel bleiben - außer Schulden. Der Insolvenzverwalter verkauft die verwertbaren Teile, der Name und die Gesellschaften des einst als deutsche High-Tech-Erfolgsgeschichte geltenden U... » mehr

Bundestag

01.10.2020

Wirecard-Untersuchungsausschuss im Bundestag beschlossen

Die Aufklärung des Wirecard-Skandals wird zur Angelegenheit für das Parlament: Die Opposition im Bundestag setzt einen Untersuchungsausschuss ein. Im Fokus steht auch die Bundesregierung. » mehr

Geschlossenes Geschäft

15.06.2020

Creditreform befürchtet Insolvenzwelle in Deutschland

Bislang hat die Corona-Krise nicht zu einem Anstieg der Firmenpleiten geführt. Doch das könnte sich schon bald ändern, glaubt Creditreform. Ganz anders sieht es bei den Verbraucherinsolvenzen aus. » mehr

Erstattung für Pauschalreisende

27.05.2020

Pauschalreisende sollen Gutscheine zurückgeben können

Wer wegen der Corona-Krise eine Pauschalreise nicht antreten kann, soll Geld zurückbekommen - oder einen Gutschein. Wie das für Verbraucher laufen könnte, steht in einem aktuellen Gesetzentwurf. Nun ist der Bundestag am ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Polizei in Hildburghausen Hildburghausen

Polizei in Hildburghausen | 30.11.2020 Hildburghausen
» 8 Bilder ansehen

Verkehrsunfall A71 Suhl Meiningen Autobahn 71

Unfall A71 Suhl/Meiningen | 29.11.2020 Autobahn 71
» 7 Bilder ansehen

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2020
09:39 Uhr