Wirtschaft

MAN Energy Solutions will weniger Jobs abbauen

Allein in Deutschland sollten 3000 Jobs gestrichen werden. Nach ersten Verhandlungen mit der Gewerkschaft sieht die Lage nun wieder besser aus. Und vielleicht gibt es auch eine Perspektive im Volkswagen-Konzern, zu dem die Augsburger gehören.



Motorenhersteller MAN
Der Großmotorenhersteller MAN Energy Solutions will weniger Jobs abbauen, als ursprünglich geplant.   Foto: picture alliance / dpa

Der Großmotorenhersteller MAN Energy Solutions will nach einer Vereinbarung mit den Arbeitnehmervertretern weniger Jobs streichen als zunächst geplant. Wie das Augsburger Unternehmen am Montag berichtete, sollen nun 1650 Arbeitsplätze in Deutschland und 950 im Ausland wegfallen.

Noch im Juli hatte der Hersteller von Dieselmotoren für Fracht- und Kreuzfahrtschiffe den möglichen Abbau von nahezu 4000 seiner weltweit etwa 14.000 Arbeitsplätze angekündigt. Nunmehr ist diese Zahl auf 2600 reduziert worden. Ursprünglich standen allein in der Bundesrepublik 3000 Jobs auf der Kippe.

Augsburgs IG-Metall-Chef Michael Leppek zeigte sich zufrieden: Alle Standorte seien gesichert worden und allein am Unternehmenssitz seien etwa 1000 Jobs gerettet worden, betonte er. In Augsburg beschäftigt MAN Energy Solutions derzeit rund 4300 Mitarbeiter, knapp 830 von ihnen sollen das Unternehmen nach den neuen Plänen verlassen.

In Deutschland sind außerdem noch Berlin und Hamburg betroffen. In der Bundeshauptstadt werde der Standort verkleinert, in Hamburg soll die Dampfturbinenfertigung eingestellt und nur eine Serviceabteilung erhalten bleiben. Auch die Töchter in Dänemark, Frankreich, England und der Schweiz sollen nach MAN-Angaben verkleinert werden.

Das Unternehmen hatte die Restrukturierung hauptsächlich mit der Corona-Krise begründet, deswegen sollen Kosten in Höhe von 450 Millionen Euro eingespart werden. MAN will nun mit den Gewerkschaften über eine vorübergehende Reduzierung der Personalkosten in den Jahren 2021 bis 2023 verhandeln. Der darüber hinaus gehende Personalabbau soll sozialverträglich erfolgen, betriebsbedingte Kündigungen will die Unternehmensleitung allerdings nicht ausschließen.

Das Unternehmen gehört zu Volkswagen, der Wolfsburger Konzern wollte bislang die Augsburger Tochter verkaufen. Die Gewerkschaft lehnt solch einen Verkauf ab. Durch die Vereinbarung gibt es nun eine mehrjährige Perspektive für MAN Energy Solutions im VW-Konzern.

Sollten die im Eckpunkte-Papier zwischen dem Vorstand und den Arbeitnehmervertretern ausgehandelten Ziele erreicht werden, liegen die Verkaufspläne zunächst bis 2024 auf Eis. Wenn das Ziel einer Rendite von neun Prozent vor Zinsen und Steuern (Ebit) bis dahin nachhaltig erreicht werde, könne das Unternehmen bis mindestens Ende 2026 im VW-Konzern bleiben, hieß es in der MAN-Mitteilung.

© dpa-infocom, dpa:200803-99-26787/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 08. 2020
23:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Arbeitsstellen Gewerkschaften Kosten MAN AG Personalabbau Personalkosten Rendite Standorte Steuern und staatliche Abgaben Unternehmen VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Motorenhersteller MAN

22.07.2020

Motorenhersteller MAN will 3000 Jobs in Deutschland abbauen

Kreuzfahrten sind in der Corona-Krise gerade nicht gefragt. Darunter leidet auch der Schiffsdieselhersteller MAN Energy Solutions. Das bedeutet für viele Mitarbeiter nun, dass sie ihren Job verlieren. » mehr

Traton - MAN

23.09.2020

Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert

MAN will sein Geld künftig mit vernetzten Elektro-Lastwagen verdienen. Dem radikale Umbau soll jede vierte Stelle zum Opfer fallen. Wie schnell Kündigungen kommen könnten, treibt die Arbeitnehmer auf die Barrikaden. » mehr

Produktion bei MAN

11.09.2020

VW will bei MAN bis zu 9500 Stellen streichen

Seit Längerem steht bei der VW-Tochter MAN ein großer Stellenabbau im Raum, weil die Kosten schon vor der Corona-Krise zu hoch waren. Nun legen die Münchner Zahlen vor - und sie sind höher als erwartet. » mehr

Deutsche Bahn

26.08.2020

Bahn legt «Corona-Tarifpaket» vor - EVG sieht Bewegung

Die Bahn AG kämpft in der Corona-Krise mit hohen Verlusten und eingebrochenen Fahrgastzahlen. Dennoch soll es keinen Stellenabbau geben und kein Ende der Einstellungsoffensive. Seit Tagen feilschen Bahn und eine Gewerksc... » mehr

Gehaltsverzicht

10.06.2020

Lufthansa-Piloten bekräftigen Angebot für Gehaltsverzicht

Die Piloten der angeschlagenen Lufthansa wollen «den Kranich in der Luft halten». Dafür bieten sie sogar an, auf Gehalt zu verzichten - unter gewissen Bedingungen. » mehr

Tuifly-Maschine

06.06.2020

Tuifly-Belegschaft attackiert Management

Der angekündigte harte Sparkurs bei der Fluggesellschaft Tuifly macht die Belegschaft wütend. Sie gibt dem Management eine Mitschuld an der jetzigen Situation und will um jeden einzelnen Arbeitsplatz kämpfen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 08. 2020
23:23 Uhr