Wirtschaft

Maschinenbauer fordern Pflichtfach Technik an Schulen

Technikunterricht führt an den meisten Schulen in Deutschland einer Studie zufolge ein Nischendasein. Am besten schneiden noch Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Thüringen ab.



Maschinenbau
Deutschlands Maschinenbauer befürchten, wegen der Schulpolitik im weltweiten Wettbewerb ins Hintertreffen zu geraten.   Foto: Felix Kästle

Deutschlands Maschinenbauer schlagen Alarm: Sie befürchten, wegen der Schulpolitik im weltweiten Wettbewerb ins Hintertreffen zu geraten.

Technische Bildung führe in den meisten Schulen nur ein Nischendasein, kritisierte Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes VDMA, am Dienstag. «Wenn Jugendliche nicht mit Technik in Berührung kommen, steuern wir auf einen Nachwuchsmangel zu. Das würde die internationale Position des deutschen Maschinenbaus gefährden.»

Bereits heute fehlen in der exportorientierten deutschen Schlüsselindustrie nach Schätzungen des VDMA rund 20.000 Ingenieure und Fachkräfte. Rauen forderte ein verpflichtendes Schulfach Technik in allen Schulformen: «Dort können Schüler Projekte entwickeln und umsetzen, zum Beispiel die klimaneutrale Schule. Verschiedene Disziplinen wie Biologie, Physik, Chemie oder Mathematik werden miteinander verbunden. Die Schüler arbeiten im Team.»

Nach einer Untersuchung des VDMA bieten zehn Bundesländer in den allgemeinbildenden Schulen ein eigenständiges Fach Technik an, acht davon aber nur als Wahlpflichtfach und nicht an allen Schulformen. Nur drei von 16 Bundesländern sehen für Gymnasiasten echten Technikunterricht vor - keines davon als Pflichtfach.

Hinzu kommt: «Oft sollen Lehrkräfte der Naturwissenschaften in ihrem Fach technische Inhalte unterrichten, obwohl sie dafür an den Hochschulen nicht ausgebildet wurden», berichtet Jörg Friedrich, Leiter der Abteilung Bildung im VDMA. «Wer Physik oder Biologie auf Lehramt studiert hat, ist noch lange nicht dazu befähigt, Technik- Kompetenzen wie Erfinden, Konstruieren und Fertigen zu vermitteln.»

Besonders gut schneiden der Untersuchung zufolge Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Thüringen ab. In diesen Bundesländern gibt es an den meisten Schulformen ein eigenständiges Wahlpflichtfach Technik. Im Mittelfeld folgen zehn Bundesländer, die jeweils in unterschiedlichen Kategorien punkteten.

Unterdurchschnittliche Bewertungen erhielten Berlin, Rheinland-Pfalz und Hessen. In keinem dieser Bundesländer wurde demnach zum Stichtag Ende Mai 2018 ein eigenständiges Fach Technik angeboten. Auch ein technikorientiertes Pflichtfach gebe es nicht überall. Zudem bestehe in den drei Ländern Nachholbedarf bei den Themen «Projektorientiertes Lernen» und «Fächerkooperationen». Ausgewertet wurden die Lehrpläne der Sekundarstufe I und II aller allgemeinbildenden Schulen der 16 Bundesländer.

«Deutschlands Wohlstand basiert auf einer starken Industrie wie dem Maschinen- und Anlagenbau, und ihren technischen Innovationen», sagte Rauen. «Der Maschinenbau ist die Schlüsseltechnologie zur Lösung vieler Zukunftsfragen, zum Beispiel im Klimaschutz oder bei der Kreislaufwirtschaft.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
11:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gymnasiasten Hochschulen und Universitäten Jörg Friedrich Lehramt Lehrerinnen und Lehrer Maschinenbau Schularten Schulen Schulen in Deutschland Schulpolitik Schülerinnen und Schüler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Immer mehr Flüchtlinge in Ausbildung

15.08.2019

Immer mehr Betriebe bilden Flüchtlinge aus

Gemessen an der Gesamtzahl der Azubis sind es nur wenige. Doch Unternehmen in Deutschland bilden zunehmend Flüchtlinge aus. Es gibt aber nach wie vor Herausforderungen. » mehr

Jörg Hofmann

09.10.2019

IG Metall konzentriert sich auf Betriebe

Die IG Metall richtet ihre Strategie stärker auf die Einzelbetriebe aus. Auch der ungelöste Konflikt um die 35-Stunden-Woche im Osten könnte nun im tariflichen «Häuserkampf» angegangen werden. » mehr

IG Metall

06.10.2019

IG Metall fordert mehr Tarifbindung

483 Delegierte, fast 800 Anträge, sechs Plenartage: Die IG Metall fährt zum Gewerkschaftstag in Nürnberg groß auf. Es sollen Antworten gefunden werden auf große Fragen - nach der Zukunft der Arbeit und nach klimafreundli... » mehr

Vorstand

03.10.2019

Viele Beschäftigte sehen Strategie ihrer Chefs kritisch

Wer mit seinem Unternehmen erfolgreich in die Zukunft kommen will, muss die Mitarbeiter mitnehmen. Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, klappt einer Studie zufolge vielerorts aber nicht. » mehr

Saarstahl-Schmiede

27.09.2019

1500 Jobs in Saar-Stahlindustrie sollen wegfallen

Hunderte Jobs in der saarländischen Stahlbranche fallen künftig weg, auch wenn es keine Kündigungen geben soll. Die beiden wichtigsten Unternehmen müssen sparen. Langfristig wollen sie CO2-frei werden. » mehr

Werkzeugmaschinenbauer

14.09.2019

Werkzeugmaschinenbauer fürchten Konjunkturdelle

Maschinenbauer, Autobauer, Flugzeugbauer - in Industriebetrieben finden sich überall Werkzeugmaschinen. Die wichtige Branche blickt vor der Messe Emo mit gemischten Gefühlen auf das Geschäft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Verhocktenumzug zum Abschluss der Kirmes in Tiefenort

Verhocktenumzug Tiefenort |
» 25 Bilder ansehen

Grenzgedenkstätte Point Alpha Rasdorf

Point Alpha Gedenkstätte | 20.10.2019 Rasdorf/Geisa
» 14 Bilder ansehen

Baumesse Suhl

Baumesse Suhl | 19.10.2019 Suhl
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
11:59 Uhr