Wirtschaft

Mit mehr Gewinn ins Elektro-Jahr: VW verdient gut

Starke Zahlen sind das eine, ihre Ursachen das andere. Schon vor dem Jahreswechsel ist klar, dass bei VW erneut die Gewinne sprudeln. Aber nicht nur wegen guter Verkäufe - auch der Jobabbau spielt hinein. Und vor der großen E-Offensive 2020 läuft noch nicht alles ganz rund.



VW
VW-Kernmarke steigert 2019 seinen Betriebsgewinn.   Foto: Sina Schuldt/dpa

Weiter anziehende SUV-Verkäufe und der hausinterne Sparkurs verschaffen der Kernmarke des VW-Konzerns 2019 einen deutlich höheren Betriebsgewinn.

Vor dem wichtigen Jahr 2020 mit dem Start vieler neuer Modelle will der Wolfsburger Autohersteller so auch zusätzliche Milliardeninvestitionen in seine Elektroflotte unterfüttern. Beim gerade angelaufenen E-Massenmodell ID.3 hakt es noch an einer wichtigen Stelle - das Produktionsziel steht hier aber.

«In einem schrumpfenden Gesamtmarkt hat die Marke Volkswagen weltweit Marktanteile dazugewonnen und das operative Ergebnis wesentlich verbessert», sagte Geschäftsführer Ralf Brandstätter im Rückblick auf das auslaufende Jahr. Zur genauen Höhe des Gewinns machte er noch keine Angaben. 2018 hatte die Hauptsparte der VW-Gruppe vor Sondereinflüssen - etwa Rechtskosten für die Dieselaffäre - im laufenden Geschäft 3,239 Milliarden Euro verdient.

Die Chancen stünden gut, im zu Ende gehenden Jahr auch bei den Verkäufen im Plus zu landen, sagte Brandstätter. Volkswagen sei «zuversichtlich, die Auslieferungen des Vorjahres noch leicht toppen zu können». 2018 waren es in Summe 6.245.000 Wagen mit dem VW-Emblem.

Bis 2024 will die Kernmarke des weltgrößten Autobauers 11 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität stecken, konzernweit sind es 33 Milliarden Euro. Für «Zukunftsthemen» veranschlagt die Sparte VW Pkw in den kommenden fünf Jahren Investitionen von 19 Milliarden Euro.

2020 starten insgesamt 34 Modelle, darunter acht E- oder Hybridautos sowie zwölf SUVs. Im Herbst wird das zweite Fahrzeug der vollelektrischen ID-Reihe erwartet - ebenfalls ein SUV: Der ID Next folgt auf den Kompaktwagen ID.3, dessen Fertigung kürzlich anlief.

«Mittlerweile ist weltweit jeder dritte Volkswagen ein SUV», sagte Brandstätter. Der oft kritisierte Fahrzeugtyp bleibe nötig, um den Wandel zur E-Mobilität finanzieren zu können, sagte VW-Konzernchef Herbert Diess in der ARD-Sendung «Maischberger - die Woche». Und ein Ende des Verbrennungsmotors sei erst in etwa 20 Jahren realistisch: «Um 2050 CO2-neutral zu werden, müssen wir 2040 auslaufen.»

Fortschritte macht Volkswagen nach eigenen Angaben beim neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP. Das Thema habe man «in diesem Jahr gut in den Griff bekommen», sagte Brandstätter. 2018 hatte es hier wegen Verzögerungen bei der Umstellung erhebliche Probleme gegeben.

Ein Treiber der Gewinnentwicklung sind auch die Einsparungen durch den 2016 gestarteten «Zukunftspakt». 2,6 der 3,0 Milliarden Euro an geplanten Kostensenkungen würden bis Ende 2019 erreicht, sagte Finanzchef Arno Antlitz. Der Umbau geht mit einer «Roadmap Digitale Transformation» weiter - parallel zur Streichung Tausender Jobs entstehen neue Stellen in Bereichen wie Entwicklung eigener Software.

«Von den anvisierten 9000 Mitarbeitern in Zukunftsthemen haben wir rund die Hälfte an Bord», berichtete Antlitz. «Die andere Hälfte werden wir in den kommenden Monaten und Jahren zuführen.» Diess sagte, bis zu 20.000 Jobs dürften in den nächsten Jahren wegfallen.

In der ID-Reihe will VW relativ günstige E-Autos mit hinreichend großer Reichweite anbieten. Beim ersten Typ ID.3 ist zur Installation neuer Software-Systeme mehr Zeit nötig. Das «Manager-Magazin» meldete, Tausende Exemplare müssten «nachbearbeitet» werden. Die Produktionsziele sind laut VW aber nicht gefährdet.

Der Konzern hat große Teile des Werks Zwickau bereits für die Fertigung mit dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) umgebaut. Dabei werden viele gleiche Teile in verschiedenen Modellen eingesetzt. Der Marktstart des ID.3 sei unverändert für den Sommer 2020 vorgesehen.

Bei der Vorbereitung des neuen Golf 8 hatte es Berichten zufolge anfangs Probleme mit der Elektronik gegeben. VW begann «mit einer relativ flachen Anlaufkurve» in der Stückzahl. Inzwischen gelte: «Die Markteinführung in Deutschland ist wie geplant angelaufen.»

Um einen deutlich höheren Anteil an Elektronik und Fahrzeug-IT künftig selbst zu entwickeln, baut Volkswagen ab dem Jahreswechsel eine neue Einheit auf. Bis 2025 soll die «Car.Software»-Organisation mit konzerninternen Experten, externen Einstellungen sowie Fachleuten aus Firmenzukäufen mehr als 10.000 Mitarbeiter umfassen.

Pro Jahr soll die gesamte Produktivität weiter um mindestens 5 Prozent zulegen. «Hier müssen wir in Zukunft noch viel stärker die hohen Produktionskosten durch Fortschritte bei der Produktivität ausgleichen», meinte Antlitz zur Lage in den deutschen Werken.

Für die operative Rendite - also den Anteil des Betriebsgewinns am Umsatz - hat die bisherige Zielmarke Bestand. «Wir können festhalten, dass wir unser Ziel von vier bis fünf Prozent für das Gesamtjahr aus heutiger Sicht erfüllen werden», sagte der Finanzchef. Die Rendite war bei der Kernmarke im Vergleich zu Wettbewerbern lange gering. Die Gewinnkraft langfristig zu erhöhen, ist ein Hauptziel von Diess.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 12. 2019
17:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Abgase Arbeitsstellen Auto Autofirmen Diesel-Skandal Herbert Diess Herstellungskosten Kosteneinsparungen Produktivität Rendite SUVs VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volkswagen in Zwickau

20.08.2020

VW baut in Zwickau weiteres reines E-Modell

Milliarden fließen bei Volkswagen in den Ausbau der Elektroflotte. Nach dem etwas holprigen Start des Mittelklasse-Stromers ID.3 geht nun die Fertigung des SUV ID.4 los. Auch für die Beschäftigten in den Werken ändert si... » mehr

VW-Konzernchef Diess

vor 2 Stunden

Der VW-Chef und die Vertrauensfrage

Kriegt Herbert Diess noch die Kurve? Was der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen und seine Kontrolleure genau voneinander erwarten, scheint unklarer denn je. Wieder machen Gerüchte über einen baldigen Showdown die Runde.... » mehr

Herbert Diess

25.11.2020

Neue Unruhe bei VW: Kann sich Chef Diess durchsetzen?

«Endlich wieder Ruhe im Karton» - so hätte man nach dem heftigen Zoff zwischen VW-Chef Diess und dem Betriebsrat im Juni die Gefechtslage in Wolfsburg beschreiben können. Zumindest nach außen sollte das die Botschaft sei... » mehr

Daimler legt Diesel-Verfahren in USA bei

15.09.2020

Daimler legt Diesel-Verfahren in USA bei

Seit Jahren hat die US-Justiz den Autobauer Daimler wegen angeblich frisierter Abgaswerte im Visier. Nun gelingt dem Konzern ein Schlussstrich. Der ist teuer und lässt eine zentrale Frage offen. » mehr

Volkswagen

31.07.2020

Marke VW will noch 2020 Kehrtwende in die Gewinnzone

Die Pandemie belastet den Wolfsburger Autobauer schwer. Doch Finanzchef Seitz will das Jahr noch nicht abschreiben - und die Kostensenkungen aus der Krise zur Tugend machen. » mehr

Volkswagen

16.11.2020

VW bestätigt mittelfristige Ziele - 2022 auf Vorkrisenniveau

Von einem «Übergangsjahr» ist gerade in vielen Unternehmen die Rede, wenn der Blick auf 2021 fällt. Die Corona-Probleme dürften auch Volkswagen als größten Autobauer länger umtreiben. Und danach? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall A71 Suhl Meiningen Autobahn 71

Unfall A71 Suhl/Meiningen | 29.11.2020 Autobahn 71
» 7 Bilder ansehen

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Holz Lkw Schleusingen Schleusingen

Holzlaster Unfall | 27.11.2020 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 12. 2019
17:29 Uhr