Wirtschaft

Razzien wegen Verdachts auf Schwarzarbeit in Fleischbetrieb

Zoll und Bundespolizei haben Räumlichkeiten in Hoyerswerda, Bad Muskau und Cottbus wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit durchsucht. Den Verdächtigen wird vorgeworfen, in zahlreichen Fällen falsche Angaben bei der Sozialversicherung gemacht zu haben.



Fleischbetrieben
Schweinehälften hängen in Schlachtbetrieb. Wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit hat der Zoll Razzien in Fleischbetrieben in drei Städten in Brandenburg und Sachsen durchgeführt.   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit hat der Zoll am Freitag Razzien in drei Städten in Brandenburg und Sachsen durchgeführt.

Die Ermittlungen richten sich gegen drei Beschuldigte, die ein Unternehmen in der fleischverarbeitenden Branche betreiben, wie die Staatsanwaltschaft Görlitz und der Zoll in Dresden am Abend mitteilten.

Den Verdächtigen wird demnach vorgeworfen, in zahlreichen Fällen falsche Angaben bei der Sozialversicherung gemacht zu haben. Sie sollen Arbeiter mit zu geringem Entgelt und zu wenig Arbeitsstunden angemeldet haben, so dass den Sozialversicherungen hohe Beiträge vorenthalten wurden. Die Ermittlungsbehörden gehen derzeit von einem Schaden von etwa 1,5 Millionen Euro aus.

Insgesamt wurden den Angaben zufolge 13 Räumlichkeiten in Hoyerswerda, Bad Muskau und Cottbus durchsucht. Im Einsatz waren 130 Zollbeamte, die von mehr als 50 Beamten der Bundespolizei und der Landespolizei Sachsen unterstützt wurden.

Bei der Durchsuchung der Wohn- und Geschäftsräume der Beschuldigten stellten sie Geschäftsunterlagen, Handys und Computer sowie mehr als 1,2 Millionen Euro Bargeld sicher. Das Geld sei unter anderem zur Schwarzzahlung der Löhne gedacht und teilweise schon in vorbereiteten Umschlägen verpackt gewesen, erklärten die Behörden.

Darüber hinaus seien auch die Wohnungen mehrerer Arbeitnehmer des Unternehmens durchsucht worden. Dabei hätten die Beamten bei zwei Arbeitnehmern zwei scharfe Schusswaffen samt Munition entdeckt.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-891977/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2020
21:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Beamte Bundespolizei Landespolizeien Löhne und Einkommen Schwarzarbeit Sozialversicherungsbetrug Sozialversicherungssysteme Staatsanwaltschaft Zollbeamte Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Skyline von Frankfurt am Main

18.08.2020

Ermittler durchsuchen erneut Banken im Cum-Ex-Skandal

Mit illegalen Cum-Ex-Geschäften haben Investoren und Banken den Staat um Milliarden betrogen - noch immer laufen Ermittlungen. Am Dienstag durchsuchte die Polizei erneut Banken. » mehr

Fiat Chrysler Automobiles Deutschland AG

22.07.2020

Diesel-Ermittler nehmen Fiat und Iveco ins Visier

Etliche andere Hersteller hatten in der Dieselaffäre schon Besuch von der Justiz, nun stehen die Ermittler auch bei Fiat Chrysler vor der Tür. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Betruges. » mehr

Razzia in Thüringen und Sachsen-Anhalt

27.08.2019

Razzien wegen Schwarzarbeit und illegaler Arbeitskräfte

Schlag gegen Schwarzarbeit auf dem Bau im Norden: Vor allem in Schleswig-Holstein werden zahlreiche Wohnungen und Firmenräume durchsucht. Es geht um einen Millionenschaden. In einem anderen Fall kommt es in anderen Bunde... » mehr

Razzia in Berlin

21.08.2019

Razzia mit 1900 Beamten gegen Menschenhandel und Ausbeutung

Polizei und Zollfahnder rücken gegen Schwarzarbeit aus: Fast 2000 Beamte waren am Mittwoch in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt im Einsatz. » mehr

Fensterputzer

28.09.2020

Genf führt Mindestlohn von 21 Euro pro Stunde ein

3800 Euro brutto im Monat für ein Leben in Würde, darunter wird es Gewerkschaften zufolge schwierig in Genf. Der Mindeststundenlohn wurde nun auf 21 Euro angehoben. » mehr

Bundestag

01.10.2020

Wirecard-Untersuchungsausschuss im Bundestag beschlossen

Die Aufklärung des Wirecard-Skandals wird zur Angelegenheit für das Parlament: Die Opposition im Bundestag setzt einen Untersuchungsausschuss ein. Im Fokus steht auch die Bundesregierung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Mehrere Verletzte nach Unfall in Erfurt ERFURT

Unfall Erfurt | 20.11.2020
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2020
21:23 Uhr