Wissenschaft

Esa-Chef warnt vor Dino-Schicksal und fordert mehr Geld

Europa stellt dieser Tage in Sevilla die Weichen für gemeinsame Weltraum-Projekte. Im Mittelpunkt steht ein Mann aus Kassel, der engagiert für mehr Aufmerksamkeit und Investitionen wirbt. Er bemüht dafür auch die Dinos, warnt vor schlimmen Gefahren und nennt Chancen.



Jan Wörner
Europas Raumfahrt-Chef Jan Wörner.   Foto: Uwe Anspach/dpa

Mit eindrucksvollen Argumenten hat Europas Raumfahrt-Chef Jan Wörner von den Ländern des Kontinents mehr Geld für gemeinsame Weltraumprojekte gefordert.

«Wir (Menschen) wollen nicht wegen eines Meteoriten aussterben», sagte der Vorsitzende der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) in Sevilla zum Auftakt einer als wegweisend geltenden zweitägigen Ministerratskonferenz unter Hinweis auf das wahrscheinliche Schicksal der Dinosaurier.

Der Aspekt «Überwachen und Schützen», eine von vier Säulen der künftigen Projektgestaltung der Esa (neben «Erkunden und Entdecken», «Dienste und Anwendungen» und «Entwerfen und Betreiben»), liegt dem Deutschen besonders am Herzen. Bei den Debatten über die Finanzierung der Programme gehe es darum, «Verantwortung zu übernehmen», sagte Wörner in seiner engagierten Rede vor den Ministern und anderen Vertretern der 22 Mitgliedsländer, der assoziierten Staaten Slowenien und Kanada, der EU und anderer Organisationen und Partner.

Man wolle unter anderem ein System zur rechtzeitigen Entdeckung und zur Abwehr von gefährlichen Himmelskörpern entwickeln und in der Lage sein, auch anderen potenziellen Gefahren wie Sonnenstürmen, die das Leben auf der Erde stark in Mitleidenschaft ziehen können, Paroli zu bieten. Zu den Risiken gehöre auch der Weltraummüll. Rund 3000 von insgesamt 4500 Satelliten im Weltraum seien etwa nicht mehr aktiv und stellten eine «sehr große Gefahr» dar.

«Ich habe in einer Zeitung gelesen, man solle sich wichtigeren Dingen des täglichen Lebens widmen», sagte Wörner. Entgegen der Meinung vieler sei Raumfahrt für das tägliche Leben auf der Erde aber von großer Bedeutung. Es gehe um Inspiration, um Wettbewerbsfähigkeit (Europas) und um Verantwortung. Man stünde vor Herausforderungen wie Klimawandel, Migration, Energie, Ressourcen und Konflikte. «All diese Herausforderungen sind Teil von dem, was wir machen.» Die 30-minütige Rede machte Eindruck.

«Inspirierend und spektakulär», nannte Ungarns Außenminister Péter Szijjártó die Ausführungen. «Nun wissen wir, worum es geht.»

Doch wie viel Geld ist nötig, um diese Herausforderungen zu meistern? Die Esa hatte 2019 einen Gesamtetat von 5,72 Milliarden Euro, der zu 73 Prozent von den Mitgliedsländern finanziert wurde. Deutschland ist mit 927 Millionen Euro nach Frankreich (1,2 Milliarden Euro) der zweitgrößte Beitragszahler. Hinzu kommen Beiträge institutioneller Partner wie der EU.

Nun wird für die nächsten drei Jahre ein Anstieg von rund zehn Prozent angestrebt. Wörner betonte vor der Konferenz aber, dass man die nun geforderten Summen aufgrund der unterschiedlichen Laufzeiten der unterschiedlichen Programme nicht mit denen vergleichen könne, die bei der letzten Ministertagung 2016 in der Schweiz beschlossen wurden. In der Tat laufen manche Programme, die zur Finanzierung anstehen, über zwei Jahre, andere über fünf. Manche Programme sind freiwillig, andere verpflichtend.

Wörner betonte, man verlange von den Mitgliedsländern einen Beitrag von lediglich acht Euro pro Jahr und Bürger. In einer Umfrage unter 5000 Europäern habe die Esa ermittelt, dass die Menschen bereit seien, im Schnitt 287 Euro pro Kopf und Jahr auszugeben. Wörner: «Die Botschaft lautet: Die Menschen wollen Raumfahrt.»

Entscheidend dürfte für die Minister und Experten der Länder derweil die Frage sein, ob man weiterhin in fast allen Raumfahrt-Sektoren mit jeweils geringeren Beträgen mitspielen oder aber klare Prioritäten setzen will. Die Konkurrenz schläft nicht. Das US-Unternehmen SpaceX von Elon Musk baut billigere Trägerraketen, die zudem - im Gegensatz zu Ariane - wiederverwendbar sind.

Stichwort Prioritätensetzung. Der deutsche Chefverhandler Thomas Jarzombek betonte in Sevilla, für Berlin stehe die Förderung von mittelständischen Firmen in Deutschland im Fokus. «Raumfahrt-Mittelstand ist unser erstes Thema», sagte der CDU-Mann auf Twitter. Der sei bisher zwischen den großen Themen wie der ISS-Raumfahrtstation und Ariane «ein bisschen zu kurz gekommen». Das zweite Thema seien für Deutschland die Erdbeobachtungs-Satelliten, die auch zur Klimaforschung wichtig sind.

Der einzige natürliche Satellit der Erde begeistert 50 Jahre nach der ersten Mondlandung auch Wörner sichtlich. Die Esa beteiligt sich am Mondprogramm «Artemis» der US-Raumfahrtagentur Nasa. 2024 sollen nach den Plänen von Präsident Donald Trump wieder US-Astronauten auf dem Mond landen. Die Esa soll vorerst nur ein Servicemodul beisteuern, das die Raumkapsel Orion antreiben soll. Damit gibt sich aber Wörner nicht zufrieden. «Wir werden auch Europäer auf den Mond bringen», versicherte er.

Veröffentlicht am:
27. 11. 2019
15:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister Donald Trump Elon Musk Europäische Union Europäische Weltraumorganisation Himmelskörper und Himmelsobjekte Meteore Minister NASA Raumfahrt SpaceX Thomas Jarzombek Twitter US-Astronauten Ungarische Außenminister Unternehmen in den USA Weltraummüll
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nasa-Roboter schickt Proben in die Mars-Umlaufbahn

11.11.2020

Nasa bereit für Zurückschicken von Mars-Probe zur Erde

Gerade erst hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa eine Probe von einem Asteroiden entnommen, jetzt geht es schon an die nächste große Herausforderung: Eine Probe vom Mars. Das wäre zwar noch lange hin - gut aufgestellt sei di... » mehr

Start

16.11.2020

Vier Astronauten starten mit neuem SpaceX-Raumschiff ins All

Bei der Nasa und bei SpaceX knallen die Sektkorken. Jetzt sollen Flüge ins All aus den USA wieder zur Normalität werden. Zwei Präsidenten gratulieren. » mehr

Astronaut

28.05.2020

Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben

Neun Jahre ist es her, dass zuletzt Astronauten von den USA aus zur Internationalen Raumstation starteten. Das sollte sich ändern - ein erster Teststart musste allerdings erstmal wieder verschoben werden. » mehr

Landung

02.08.2020

US-Astronauten nach historischer ISS-Mission wieder gelandet

Seit 2011 waren die USA für Reisen zur ISS auf Russland angewiesen - das war teuer und kratzte am Ego. Im Mai brachte das US-Unternehmen SpaceX Astronauten zur ISS. Nun sind sie wieder zurück auf der Erde. » mehr

Start einer Vega-Trägerrakete

17.11.2020

Erneuter Fehlstart von europäischer Vega-Rakete

Was für eine Blamage: Zum zweiten Mal innerhalb von anderthalb Jahren misslingt der Start einer Vega-Rakete. Anfangs sieht es noch so aus, als ob alles glatt gehen würde. Doch dann gibt es Probleme - die Rakete macht nic... » mehr

«Sentinel 6»

22.11.2020

Satellit «Sentinel 6» ins All gestartet

Schmelzende Polkappen, Anstieg des Meeresspiegels: Im Zuge des Klimawandels drohen für Mensch und Umwelt große Gefahren. Ein neuer Satellit soll nun die Ozeane beobachten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall_Lkw_Oberhof Oberhof

Lkw-Unfall Oberhof | 24.11.2020 Oberhof
» 11 Bilder ansehen

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 11. 2019
15:32 Uhr