Wissenschaft

Europäische Raumfahrt startet neue Forschungsmissionen

Sie schweben im All und liefern Daten für bessere Wettervorhersagen, helfen unseren Planeten zu verstehen und suchen nach Spuren von außerirdischem Leben. Auch in diesem Jahr startet die europäische Raumfahrt wieder Satellitenmissionen, um den Weltraum zu erforschen.



«Cheops»-Mission
Eine grafische Darstellung zeigt Cheops, kurz nachdem sich der Satellit von der Trägerrakete gelöst haben soll.   Foto: -/ESA/dpa » zu den Bildern

Sonne, Mond und Sterne: Die Experten der Europäischen Raumfahrtbehörde Esa blicken auf die Erde aber auch weit über die Grenzen unseres Sonnensystems hinaus.

Ihre Astronauten forschen auf der Internationalen Raumstation ISS, Teleskope und Satelliten liefern Daten aus dem Weltraum. Mehr als 20 Satelliten hat die Esa derzeit im All, die meisten werden von der Einsatzzentrale Esoc in Darmstadt aus gesteuert.

Mit einem Haushalt von mehr als 14 Milliarden Euro für die kommenden Jahre hat der Raumfahrtverbund von 22 europäischen Staaten für die kommenden Jahre bereits spektakuläre Missionen wie das Einsammeln von Weltraumschrott angekündigt. Einige beginnen schon 2020.

Der «SOLAR ORBITER» startet voraussichtlich am 6. Februar von Cape Canaveral aus und macht sich auf den Weg zur 150 Millionen Kilometer entfernten Sonne. Die nach Angaben des zuständigen Flugdirektors Andrea Accomazzo rund eine Milliarde Euro teure Mission soll einen Blick auf bislang weniger bekannte Regionen der Sonne werfen und nähere Erkenntnisse über Strahlungen und Sonneneruptionen liefern, die auch der Erde gefährlich werden können.

«EXOMARS» soll zusammen mit einer bereits 2016 gestarteten Mission der Frage nachgehen, ob es einmal Leben auf dem Mars gab. Während die ältere Mission Daten über die Atmosphäre des Mars liefert, soll die neue einen Rover mit zum roten Planeten nehmen. Der Start von «Exomars» ist für Juli/August geplant, die Ankunft auf dem Planeten für März 2021.

Im November soll «SENTINEL 6» starten und später die Entwicklung des Meeresspiegels messen. Änderungen beim Meeresspiegel sind ein Schlüsselindikator für den Klimawandel. Die Daten sind laut Esa auch wichtig zum Schutz der Küstengebiete und für die Sicherheit des Seeverkehrs.

Andere Missionen senden bereits Daten oder sind auf dem Tausende Kilometer weitem Weg zu ihren Bestimmungsorten:

Nach kleinen Startschwierigkeiten hob am 18. Dezember mit einem Tag Verspätung die «CHEOPS»-Mission vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana ab. «Cheops» soll helle Sterne beobachten, von denen bekannt ist, dass sie von Planeten umkreist werden. Diese sogenannten Exoplaneten soll der Satellit dann näher analysieren. Bisher kennen Wissenschaftler rund 4000 solcher Exoplaneten. «Cheops» wurde zusammen mit weiteren Satelliten ins All geschossen, unter anderem mit dem Nanosatellit «OPS-SAT», ein kleines Weltraum-Labor. Er wurde ebenfalls von der Esa ins All geschickt.

Im Oktober 2018 startete die Raumsonde «BEPICOLOMBO» ihre sieben Jahre dauernde Reise zum sonnennächsten Planeten Merkur. Mit ihren zwei Satelliten an Deck soll sie ab Dezember 2025 die Oberfläche und das Magnetfeld des Himmelskörpers untersuchen. Das europäisch-japanische Gemeinschaftsprojekt mit Gesamtkosten von rund zwei Milliarden Euro soll dazu beitragen, die Ursprünge des Sonnensystems zu verstehen.

Bereits im Dezember 2013 startete die Raumsonde «GAIA», um eine dreidimensionale Karte unserer Galaxie, der Milchstraße, zu erstellen. Nach Esa-Angaben hat die Mission den bislang umfangreichsten Sternenkatalog mit genauen Positionsmessungen und Abständen von mehr als einer Milliarde Sternen erbracht. Die Mission soll noch bis Ende 2020 laufen.

«AEOLUS» startete im August 2018 und ist der Esa zufolge die erste Satellitenmission, die weltweit Windprofile der Erde erfasst. Die Daten der Mission helfen Meteorologen, die Wettervorhersagen zu verbessern.

Veröffentlicht am:
06. 01. 2020
07:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Weltraumorganisation Extrasolare Planeten Himmelskörper und Himmelsobjekte Mars Planeten Raumfahrt Raumsonden Satelliten Sonnensystem Weltall Weltraummüll
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nasa-Roboter schickt Proben in die Mars-Umlaufbahn

11.11.2020

Nasa bereit für Zurückschicken von Mars-Probe zur Erde

Gerade erst hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa eine Probe von einem Asteroiden entnommen, jetzt geht es schon an die nächste große Herausforderung: Eine Probe vom Mars. Das wäre zwar noch lange hin - gut aufgestellt sei di... » mehr

Nasa-Sonde

20.10.2020

Nasa-Sonde soll Probe vom Asteroiden Bennu nehmen

Eines Tages könnte Bennu der Erde gefährlich nahe kommen. Das Risiko ist gering, trotzdem will die Nasa den Asteroiden genau erforschen. Die Sonde «Osiris Rex» soll deswegen nun eine Probe von Bennu nehmen - mit einem ko... » mehr

Sonde Richtung Mars

20.07.2020

Vereinigte Arabische Emirate starten Mars-Mission

Die Vereinigten Arabischen Emirate investieren massiv in die Raumfahrt. Nach einem ersten Astronauten im All schicken sie jetzt von Japan aus eine Sonde zum Mars. Dahinter steckt mehr als reine PR. » mehr

Start einer Vega-Trägerrakete

17.11.2020

Erneuter Fehlstart von europäischer Vega-Rakete

Was für eine Blamage: Zum zweiten Mal innerhalb von anderthalb Jahren misslingt der Start einer Vega-Rakete. Anfangs sieht es noch so aus, als ob alles glatt gehen würde. Doch dann gibt es Probleme - die Rakete macht nic... » mehr

Schrottplatz Weltraum

12.10.2020

Deutsche Spitzentechnik soll Unfälle im Weltraum verhindern

Ausrangierte Satellitenteile, Rückstände von Raketen - der Weltraumschrott nimmt zu. Damit wächst auch die Kollisionsgefahr für funktionierende Satelliten. Das erste in Deutschland gebaute Weltraumüberwachungsradar soll ... » mehr

Start der «Cheops»-Mission

18.12.2019

«Cheops»-Mission startet verspätet ins All

Es hat nicht sofort geklappt mit dem Raketenstart - doch 24 Stunden später dann Aufatmen: Das Weltraumteleskop «Cheops» ist unterwegs ins All. Die Mission soll Wissenschaftlern dabei helfen, ferne Planeten besser zu vers... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall_Lkw_Oberhof Oberhof

Lkw-Unfall Oberhof | 24.11.2020 Oberhof
» 11 Bilder ansehen

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 01. 2020
07:59 Uhr