Wissenschaft

Forscher überzeugt: Chinesischer Schwertstör ausgestorben

Der Schwertstör aus dem chinesischen Jangtse ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgestorben. Vermutlich sei die Art schon zwischen 2005 und 2010 für immer von der Erde verschwunden, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin «Science of the Total Environment».



Schwertstörs
Eines der letzten Exemplare eines Schwertstörs (Psephurus gladius) aus dem chinesischen Jangtse liegt auf einer Uferböschung.   Foto: Qiwei Wei/Yangtze River Fisheries Research Institute/dpa

Zuletzt war 2003 ein lebendes Exemplar gesehen worden. Bei einer Suchaktion in den Jahren 2017 und 2018 wurde kein einziges Exemplar der einst weit verbreiteten, einem Hai ähnelnden großen Fischart entdeckt.

Die Forscher hatten aufwendig im gesamten Jangtse-Becken nach dem Schwertstör gesucht - und keinen einzigen gefunden. Auch in Datenbanken und anderen Literaturquellen entdeckten sie keine Hinweise aus jüngerer Zeit auf Sichtungen der Tiere.

Der Jangtse ist mit mehr als 6300 Kilometern Länge der drittlängste Fluss der Welt. Von den geschätzt mehr als 400 dort lebenden Fischarten kommen knapp die Hälfte nur dort vor. Auch zahlreiche andere Arten wie der Chinesische Flussdelfin sind dort endemisch - und in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht.

Der Schwertstör (Psephurus gladius), der eine durchschnittliche Länge von drei Metern erreicht, war bis vor wenigen Jahrzehnten im Jangtse und seinen Zuflüssen verbreitet; noch in den 1970er Jahren wurden den Angaben zufolge jährlich 25 Tonnen Schwertstör an Land gezogen.

Dann ging es mit der Population bergab, wie die Forscher um Hui Zhang von der Chinese Academy of Fishery Sciences (Wuhan) schreiben. Die wesentlichen Gründe waren demnach Überfischung und der Bau der Gezhouba-Talsperre, die die Wanderrouten des Fisches zu seinen Laichgründen blockierte.

Die Forscher vermuten, dass die Tierart bereits seit 1993 ihr Überleben nicht mehr aus eigener Kraft sichern konnte. Maßnahmen zu ihrer Rettung hätten bestenfalls schon vor diesem Jahr beginnen müssen. Das sei aber nicht geschehen. Lediglich der kommerzielle Fang war seit 1983 verboten.

Da es keine Exemplare des Schwertstörs in Gefangenschaft gibt und auch keine Gewebeproben aufbewahrt sind, gebe es kaum Hoffnung, die Art mit wissenschaftlicher Hilfe in Zukunft auferstehen zu lassen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
17:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drohung und Bedrohung Fachzeitschriften Fischarten Fische Gefangenschaft Tierarten Tiere und Tierwelt Wissenschaftsmagazin Science
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Spermien drehen sich wie Otter beim Schwimmen

01.08.2020

Studie: Spermien drehen sich wie Otter beim Schwimmen

Wie bewegen sich Spermien fort? Wissenschaftler sind offenbar jahrhundertelang einer optischen Täuschung aufgesessen. » mehr

Schlaf

02.10.2020

Wenn die Umarmung zum Alptraum wird

Was lange normal war, gilt sei Corona als Gefahr. Das hinterlässt Spuren bei vielen Menschen - sogar bis ins Schlafzimmer. Forscher wissen jetzt immer mehr darüber, wie sich die Pandemie auch auf unsere Träume auswirkt. » mehr

Schnabeltier

20.01.2020

Klimawandel gefährdet auch Australiens Schnabeltier

Australien wird zu Zeit von Katastrophen heimgesucht: Brände und Unwetter bedrohen die einzigartige Tierwelt. Darunter auch das Schnabeltier, das von der IUCN derzeit als «potenziell gefährdet» eingestuft wird. » mehr

Wald

19.10.2020

Biologische Vielfalt in Europa geht weiter drastisch zurück

Wie ist es um den Zustand der Natur in der EU bestellt? Ein umfassender Bericht kommt zu einem eindeutigen Urteil: Gut sieht es nicht aus. » mehr

Studie zu «globalem Sicherheitsnetz»

06.09.2020

Forscher: Viel mehr Land auf der Erde muss unter Schutz

Weitere gut 35 Prozent der Landmasse der Erde müssen nach Einschätzung einer Gruppe von Wissenschaftlern und Experten unbedingt unter Schutz gestellt werden, um Regionen von besonderer Bedeutung für die Biodiversität und... » mehr

Angler am Baggersee

21.05.2020

Angler sorgen für mehr Fisch-Vielfalt in Baggerseen

Baggerseen sind nicht gerade für ihren Artenreichtum bekannt. Doch Angler sorgen dafür, dass sich viele dieser Gewässer durchaus sehen lassen können, berichtet das Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binne... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

201025_Unfall_Viernau_1.jpg

Unfall Viernau |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
17:53 Uhr