Wissenschaft

Glücksforscherin: Schicksalsschläge können stärker machen

Wenn man einen Angehörigen verliert oder Opfer einer Katastrophe wird, kann man sich schwer vorstellen, wieder glücklich zu werden. Forscher haben belegt, dass das geht.



Michaela Brohm-Badry
Michaela Brohm-Badry, Glücksforscherin und Autorin, präsentiert in ihrem Büro ihr neues Buch «Das gute Glück».   Foto: Birgit Reichert

Menschen können aus sehr schweren Lebenskrisen persönlich gestärkt hinausgehen - davon ist die Glücksforscherin Michaela Brohm-Badry überzeugt. Zwar gehe es nach Schicksalsschlägen oder erlebten Katastrophen zunächst in der Regel darum, ein Trauma zu bewältigen.

«Zusätzlich gibt es aber bei rund 60 Prozent der Menschen, die traumatisiert sind, einen Entwicklungsschub, einen Wachstumsschub», sagte die Professorin an der Uni Trier der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe also nicht nur «die posttraumatische Belastungsstörung - also das Betroffensein von Trauma», sondern auch das «posttraumatische Wachstum» - das in der deutschsprachigen Forschung bislang kaum thematisiert worden sei.

In den USA hätten Forscher sich nach dem Trauma der Terroranschläge vom 11. September 2001 mit fast 3000 Toten stark mit diesem Ansatz beschäftigt. Seitdem sei diese Forschung international gewachsen. Zahlreiche empirische Befunde von Krebspatienten sowie von Opfern von Brand-, Schiffs- oder Gewaltkatastrophen belegten, «dass dem Leid neben den belasteten Emotionen auch stärkende, positive Emotionen folgen können», sagte Brohm-Badry, die auch Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung ist.

Die, die das Trauma überwunden hätten, seien «innerlich stärker und klarer» als vorher. «Man erlebt eine Stimmigkeit mit sich selbst und kann wesentlich stärker unterscheiden, was wichtig und was unwichtig ist im Leben.» Brohm-Badry (57) hat den Prozess selbst durchgemacht: Sie hatte 2011 den Riss eines Aneurysmas (Arterienerweiterung) im Gehirn erlitten und wäre fast gestorben. Zu den positiven Folgen von Leid-Erfahrungen hat Brohm-Badry ein Buch «Das gute Glück» geschrieben, das gerade erschienen ist. Nach zwölf Fachbüchern ist dies ihr erstes populärwissenschaftliche Buch.

«Das posttraumatische Wachstum ist ein Prozess, der Zeit braucht», sagt die Professorin für Empirische Lehr-Lern-Forschung. Man müsse es aber nicht forcieren: «Es kommt von selbst.» Bei ihr persönlich habe die Veränderung nach rund einem Jahr eingesetzt. «Dass ich plötzlich so ein Gefühl hatte, ich bin viel klarer als vorher in meiner Perspektive auf die Welt und die Menschen.» Sie konzentriere sich seitdem mehr auf Wesentliches im Leben - und nehme sich die Freiheit, «auch mal was anbrennen zu lassen. Man muss nicht jede Gelegenheit ergreifen.»

Warum aber das «gute» Glück»? In ihrem Buch gehe es nicht um das kurzfristige Glück, das man erlebe, wenn man etwas geschafft habe. Es gehe um ein anderes Glück: «Um die Stimmigkeit mit sich selbst, um das langfristige, ruhige Glück», sagte die Wissenschaftlerin. Man könne dieses natürlich auch ohne erlebtes Trauma finden. «Aber Schmerz scheint ein Katalysator zu sein.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
09:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bücher Deutsche Presseagentur Professoren Schicksalsschläge Terroranschläge am 11. September 2001 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schiffe im Hamburger Hafen

03.08.2020

Schadstoffe aus der Schifffahrt sollen erfasst werden

Schiffe pumpen jede Menge Schadstoffe ins Meer: Öl, SChwefeldioxid oder auch Ruß. Um welche Mengen es hierbei geht, soll ein neues Forschungsprojekt zeigen. » mehr

Aerosole

01.06.2020

Die große Corona-Unbekannte: Welche Rolle spielen Aerosole?

Der große Tropfen Schnodder sinkt schnell zu Boden, so viel ist klar. Doch das Coronavirus ist winzig und kann in Mini-Tröpfchen auch länger in der Luft stehenbleiben. Diese Aerosole rücken immer mehr in den Fokus der Fo... » mehr

UKE zu Studie C19.Child und Covid-19-Therapie

19.06.2020

Ältere Kinder haben häufiger Antikörper gegen Sars-CoV-2

Von einer Herdenimmunität sind wir weit entfernt - das ist das Zwischenfazit einer Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf mit tausenden Kindern. Doch es zeige sich: Wie häufig sich Kinder infizieren, hänge vo... » mehr

DNA-Analysen an Schriftrollen vom Toten Meer

02.06.2020

Forscher setzen Qumran-Rollen per DNA-Proben zusammen

Die am Toten Meer entdeckten Schriften zählen zu den wichtigsten archäologischen Funden des 20. Jahrhunderts. Ihre Erforschung gleicht einer Puzzlearbeit, weil sie tausende Fragmente umfassen. Forscher haben nun einen ne... » mehr

Coronavirus - Gastronomie

07.05.2020

Forscher skeptisch über Corona-Lockerungen

Öffnung der Gastronomie und aller Geschäfte, schrittweise Rückkehr aller Schüler an die Schulen, Training im Freizeitsport erlaubt und eine Notbremse: Bund und Länder haben weitreichende Lockerungen der Anti-Corona-Maßna... » mehr

Viele Mücken in diesem Sommer

26.07.2020

Viele Mücken in Deutschland unterwegs

Sie stechen und stören: Viele Menschen empfinden in diesem Sommer Mücken als besonders lästig. Doch kann man von einer Mückenplage sprechen? Forscher machen sich die Insekten zunutze. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Großeinsatz im Schwimmbad Lauscha

Chlor im Schwimmbad Lauscha ausgetretten |
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
09:04 Uhr