Feuilleton

Ex-Puhdy-Manager Harry Jeske gestorben

Er war nicht nur Musiker bei den Puhdys, sondern auch ihr Manager - und das älteste Band-Mitglied. Harry Jeske stieg 1997 bei der erfolgreichen Band aus. Nun ist er gestorben.



Die "Die Puhdys" 1997 im Leipziger Zoo: Dieter Hertrampf, Dieter Birr, Peter Meyer, Harry Jeske und Klaus Scharfschwerdt. Foto: Grubitzsch/dpa
Die "Die Puhdys" 1997 im Leipziger Zoo: Dieter Hertrampf, Dieter Birr, Peter Meyer, Harry Jeske und Klaus Scharfschwerdt. Foto: Grubitzsch/dpa  

Er war lange der Motor der Puhdys. Mitbegründer, Ältester, Bassist und langjähriger Manager der Band - das alles war Harry Jeske. Doch kurz vor seinem 60. Geburtstag stieg er wegen einer Ohrenkrankheit aus, zog auf die Philippinen und schließlich nach Wismar. Am Donnerstag ist er dort gestorben, bestätigte Puhdys-Keyboarder Peter Meyer gestern. Jeske wurde 82 Jahre alt. Er lebte zuletzt in häuslicher Pflege.

"Harry war damals der beste Manager der DDR. Ihm haben wir sehr viel zu verdanken". So würdigte Dieter "Maschine" Birr, Sänger der Puhdys, einen ehemaligen Bandkollegen. Jeske habe der Band zum Beispiel Instrumente aus dem Westen besorgt. "Er war wirklich ein Genie", so Birr. Und Meyer sagt über Jeske: "Er hat die Basis gelegt. Und er war ein sehr angenehmer Mensch."

Moderator Jürgen Karney, der von Anfang an gute Kontakte zu den Puhdys hatte, erinnerte sich am Freitag in einem Interview des Radiosenders Ostseewelle: "Kein Redakteur war vor ihm sicher. Er hatte immer eine Platte dabei, eine Kassette." Für die Band habe Jeske "Autos besorgt, Technik besorgt, Mikrofone und Veranstaltungen besorgt." Und: "Er war ein ganz wunderbarer Mensch."

Für Harry Jeske steht das "H» im Bandnamen der Puhdys. 32 Jahre alt war er, als die Gruppe am 19. November 1969 im sächsischen Freiberg ihr erstes Konzert gab. Bis zum Fall der Mauer wurden die Puhdys zwölfmal zur beliebtesten Rockgruppe der DDR gewählt - und schon damals regelmäßig auch von Zehntausenden Zuschauern in der Waldbühne im Westen Berlins umjubelt. Sie waren omnipräsent und die erfolgreichste Rockband der DDR. 2016 löste sich das Quintett auf.

Jeske, der umtriebige Bassist mit Schnauzer und Wuschelkopf, stieg schon 1997 aus der Band aus. Er hatte eine Ohrenkrankheit. Bei 80 bis 100 Konzerten pro Jahr könne er gesundheitlich nicht mehr mithalten, begründete er den Schritt. Seine Rente habe er schon beantragt.

Danach zog er sich viele Jahre auf die Philippinen zurück. Der gelernte Fliesenleger und Ofensetzer war mit einer Philippinerin, Erma, verheiratet. In Deutschland vertrieb er nach seiner Rocker-Rente eine Zeit lang Korbmöbel eigener Kreation.

Im vergangenen Jahr gab es für die Fans nach Jahrzehnten ein Wiedersehen mit Jeske. Dreieinhalb Jahre nach Auflösung der Puhdys standen einige der Musiker in der Rostocker Stadthalle noch einmal gemeinsam auf der Bühne - 50 Jahre nach der Gründung der Band. Harry Jeske, schon seit längerer Zeit in Pflege, war im Publikum dabei. Er saß im Rollstuhl. Als er in die Halle gefahren wurde, gab es Riesenapplaus.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 08. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bassisten DDR Deutsche Presseagentur Gerät Mauerfall Mikrofone Musiker Musikgruppen und Bands Peter Meyer Redakteure Rockgruppen Sänger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Farin Urlaub , Rodrigo Gonzalez und Bela B. (v.l.). Foto: Steinmetz/dpa

23.10.2020

Dem "schleichenden Tod" entronnen

Für echte "Ärzte"-Fans sind acht Jahre bis zum neuen Album eine Ewigkeit. Zumal, wenn zwischenzeitlich Trennungsgerüchte durch einschlägige Foren rauschen. Ab heute gibt es "Hell" zu kaufen. » mehr

Ralph Peter Steitz Foto: dpa

19.08.2020

Sound zur Revolte

Hausbesetzung, Kommune, Straßenkampf: Aufruhr ist Teil der Siebzigerjahre in der alten Bundesrepublik. Mittendrin liefert die Band "Ton Steine Scherben" den Soundtrack zur Revolte. » mehr

Die Puhdys: Peter Rasym (Bass), Dieter Hertrampf (Gitarre), Dieter Birr, Peter Meyer (Keyboard) und Klaus Scharfschwerdt (Schlagzeug). Foto: dpa

14.11.2019

Die Puhdys wären 50 - Geburtstagsfeier ohne Comeback

Lange Haare, englische Lieder, Nebelmaschine: So ging es 1969 los. Das erste Konzert der Puhdys ist 50 Jahre her. Die Band hat die 50 nicht geschafft - aber alle Musiker stehen noch immer auf der Bühne. » mehr

Gunter de Bruyn Foto: Pleul/dpa

08.10.2020

DDR-Chronist Günter de Bruyn gestorben

Kann es doch ein richtiges Leben im falschen geben? Günter de Bruyn hat sich zeitlebens darum bemüht. Ein Nachruf. » mehr

Katharina Witt in "ihrem" Chemnitzer Eislaufstadion. Foto: MDR

29.09.2020

Katharina die Große: Weltstar aus der DDR

Die Amerikaner, erzählt Katharina Witt in diesem Film, waren vorurteilsfrei gegenüber den Sportlern aus dem Osten. Eiserner Vorhang und Kalter Krieg scheinen weit weg, wenn "Katharina" auf dem Eis steht. » mehr

Wolfgang Lippert hat ein neues Album produziert. Foto: Geppert/dpa

16.09.2020

Mit "Glücklich" am Schlager vorbeigesurft

Mit "Erna kommt" schaffte er es 1983 auf Anhieb in die DDR-Musikcharts. Bis heute ist der Hit unvergessen. Wolfgang Lippert, ausgebildeter Sänger, ist vielen auch als TV-Moderator bekannt. Nun hat er ein neues Album prod... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand Oberhof

Brand Oberhof Schloßbergstraße |
» 23 Bilder ansehen

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 08. 2020
00:00 Uhr