Feuilleton

Polarisierende Buchmesse: 286 000 Besucher kamen

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kam es zu Konfrontationen und einem großen Polizeieinsatz.



Frankfurt/Main - Pöbeleien, Rangeleien und ratlose Organisatoren: Im Chaos versinkende Lesungen eines Verlags der Neuen Rechten haben am Wochenende das Ende der Frankfurter Buchmesse überschattet. Die Veranstaltungen wurden am Samstagabend abgebrochen. Die Buchmesse, die sich eigentlich als Forum für den freien Austausch von Ideen sieht, lieferte damit einen weiteren Hinweis auf die wachsende Polarisierung der Gesellschaft.

Insgesamt zählten die Veranstalter bei der Bücherschau mit rund 1000 Autoren und rund 4000 Veranstaltungen genau 286 425 Besucher. Am Wochenende gab es demnach ein Besucherplus von 6,5 Prozent und vorher an den drei Fachbesuchertagen ein leichtes Minus von 0,2 Prozent. Insgesamt sprachen die Veranstalter von einem Zuwachs von 3 Prozent. Ehrengast war dieses Jahr Frankreich und der französische Sprachraum.

Am Samstag hatten sich linke Demonstranten mit lautstarken Protesten den Teilnehmern einer Buchpräsentation des rechtsgerichteten Antaios-Verlags entgegengestellt. Während die einen "Nazis raus" skandierten, schrien die anderen "Jeder hasst die Antifa". Ein großes Polizeiaufgebot hatte die größte Mühe, beide Seiten voneinander zu trennen. Bis zu 400 Menschen beider Lager waren laut Polizeibericht vom Sonntag an der Konfrontation beteiligt.

Zum Ende der Buchmesse verteidigten die Veranstalter noch einmal die Präsenz rechtsgerichteter Verlage. Man sei "dem Grundrecht auf freie Meinungsäußerung verpflichtet", hieß es in einer Mitteilung, die den Titel "Frankfurter Buchmesse 2017: Politisch wie nie" trug.

Der Eskalation am Samstag waren bereits Auseinandersetzungen in den Tagen zuvor vorausgegangen. Die Stände rechtsgerichteter Verlage waren Ziel von Attacken politischer Gegner. In der Nacht zum Freitag wurde ein Gemeinschaftsstand der Zeitschrift "Tumult" und des Verlags Manuscriptum von Unbekannten leergeräumt. Antirassistische Verlage wie die Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank und die Amadeu-Antonio-Stiftung hielten der Messe vor, keine klare Linie gegen die Neue Rechte verfolgt zu haben.

Am Freitag war es am Stand der rechtsgerichteten Wochenzeitung "Junge Freiheit" bei einer Lesung sogar zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen. Der Verleger des linken Trikont-Musikverlags wurde mit der Faust an der Lippe verletzt. Am Samstagabend hatte Antaios unter seinem Verleger Götz Kubitschek zusammen mit Höcke das Buch "Mit Linken leben" vorgestellt. Später wurde eine Lesung von zwei Autoren der rechtsextremen Identitären Bewegung wegen lautstarker Proteste abgebrochen. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 10. 2017
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Amadeu Antonio Stiftung Anne Frank Autor Björn Höcke Buchmessen Deutsche Presseagentur Frankfurter Buchmesse Hass Meinungsfreiheit Messen Sprachräume Verleger Wochenzeitungen
Frankfurt Main
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Thüringen mit 21 Verlagen auf Frankfurter Buchmesse

11.10.2015

21 Thüringer Verlage auf Buchmesse

Große Verlage kann Thüringen derzeit nicht aufbieten. Zur Frankfurter Buchmesse reisen dennoch 21 Aussteller. Ihr Angebot: Geschichte, Belletristik und Regionales. Auch viele eBooks sind darunter. » mehr

Ab 19. Oktober stapeln sich in Frankfurt/Main wieder die Bücher - aus über 100 Ländern der Welt. Foto (Archiv): dpa

07.10.2016

Frankfurter Buchmesse sucht neue Geschäfte

Die Frankfurter Buchmesse ist nur am Rande Lesefest. Beim weltweit größten Branchentreff vom 19. bis 23. Oktober geht es vor allem ums Geld - die Organisatoren blicken dabei weit übers Buch hinaus. » mehr

725 Sitzplätze hat das Große Haus im Meininger Theater.

12.12.2015

Theater greifen zu aktuellen Themen

Junge Leute twittern, schauen Videos oder hören ihre Lieblingsband. Sie zu einer Vorstellung ins Theater zu bringen, kann schwierig sein. Die Häuser stellen sich dieser Herausforderung. » mehr

Die Psychopharmaka haben Thomas Melles Körper aufgeschwemmt. Über diese und weitere Verwüstungen durch seine Bipolare Störung schreibt er. Foto: dpa

02.11.2016

Der übers Kuckucksnest flog

Das meistdiskutierte Buch im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse war - neben der revidierten Lutherbibel - "Die Welt im Rücken". Der Autor Thomas Melle macht sich darin selbst zum Thema. Ein Manisch-Depressiver. Ein Freak. » mehr

Interessenten bei den Thüringer Buchtagen

03.11.2017

Lucilectric liest bei den Thüringer Buchtagen

Erfurt - In Erfurt haben am Freitag die Thüringer Buchtage begonnen. 33 Thüringer Verlage stellen dort sich, ihre Bücher und Autoren vor. » mehr

Theaterpreis für's Lebenswerk

16.09.2017

Theaterpreis für's Lebenswerk

Die österreichische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek bekommt den Deutschen Theaterpreis "Der Faust" für ihr Lebenswerk. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

blende licht schatten

Blende 2017 - Licht und Schatten |
» 10 Bilder ansehen

brand steinbach Steinbach

Lagerhalle in Steinbach brennt aus | 20.11.2017 Steinbach
» 14 Bilder ansehen

Henfling-Gymnasium

Tag der offenen Tür im Meininger Henfling-Gymnasium | 19.11.2017 Meiningen
» 17 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 10. 2017
00:00 Uhr