Hildburghausen

Krankenhaushygiene: Spagat zwischen Prävention und Ökonomie

Das Regiomed-Hygieneinstitut unter seinem vormaligen Leiter Klaus-Dieter Zastrow hat stürmische Zeiten hinter sich. Der neue kommissarische Leiter Andreas Schwarzkopf versucht, die Wogen zu glätten.



Hildburghausen/Coburg - Dr. Andreas Schwarzkopf wird ab sofort die kommissarische Leitung des Bereichs Hygiene bei Regiomed übernehmen. Der erfahrene Krankenhaushygieniker und Fachlicher Leiter der "Institut Schwarzkopf GbR" war bereits früher in beratender Funktion für einzelne Einrichtungen des Regiomed-Verbunds tätig. In Lichtenfels hat er dabei unter anderem den Neubau fachlich begleitet.

Zur Person

Privatdozent Dr. med. habil. Andreas Schwarzkopf wurde 1960 in Frankfurt am Main geboren und studierte in Frankfurt und Würzburg Medizin. Das praktische Jahr absolvierte er in Coburg.

Nach dem Wehrdienst kehrte er nach Würzburg als Assistenzarzt am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität zurück und verließ die Universität 1998 als Oberarzt für Krankenhaushygiene.

Heute betreibt er mit seiner Frau die Institut Schwarzkopf GbR, die unter anderem als Berater für Krankenhäuser fungiert.

 

Schwarzkopf konnte somit schon einen Einblick in das Hygienemanagement des Verbunds gewinnen. "Zunächst lässt sich sagen, dass das Hygieneinstitut der Regiomed-Kliniken GmbH mit vier curricularen Krankenhaushygienikern, erfahrenen Hygienefachkräften und einer Koordinatorin sehr gut aufgestellt ist. Dazu ist eine Rechtsanwältin als Ansprechpartnerin vorhanden. Für die Geschäftsführung hat das Hygienemanagement eine sehr hohe Priorität. Alles in allem eine gute Ausgangslage", schätzt er die Lage ein.

 

Fachlich sauber

Darüber hinaus war das, was er bei Regiomed vorgefunden habe, "fachlich auf keinen Fall falsch" - das wolle er ausdrücklich betonen. Aber optimieren könne man natürlich immer, gerade wenn man wie er 33 Jahre Erfahrung aus mehr als 30 Krankenhäusern mitbringe. So werden nun beispielweise der Hygieneplan und das interne Meldewesen modernisiert und besser sowie individueller auf die - sehr verschiedenen - Kliniken abgestimmt. Auch werden die wichtigen Unterlagen digitalisiert. Das in den verschiedenen Kliniken vorhandene Wissen soll zusammengeführt werden. "Auf diese Weise lässt sich verhältnismäßig schnell ein modernes, effektives und pragmatisches Hygienemanagement etablieren", ist sich der Fachmann sicher.

Schon in den ersten Tagen habe er viele Anfragen bekommen, die es nun nach und nach abzuarbeiten gelte. Für den Hygieneplan hat Schwarzkopf strukturelle Vorgaben gemacht. Der Krankenhaushygieniker in Lichtenfels wird sich um den jederzeit möglichen digitalen Dokumentenzugang kümmern. "Dazu gilt es, sich in Absprache mit der Betriebsmedizin und dem Einkauf für den Herbst zu präparieren, etwa durch Einkauf von Grippeschutzimpfungen und Diagnostika für Influenza und Covid-19", erklärt Schwarzkopf. Darüber hinaus werden man Themen weiterentwickeln und die verantwortlichen Leute intern und extern, beispielsweise Vertreter der Gesundheitsämter, einbeziehen.

"Meinem Wesen entspricht es, jeden Vorschlag anzuhören und zu bewerten, daher freue ich mich auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen an den einzelnen Standorten", äußert er sich zur künftigen Zusammenarbeit.

Krankenhaushygiene müsse heute täglich den Spagat zwischen Infektionsprävention und Ökonomie schaffen. Auch gelte es, auf immer höhere Qualitätsansprüche der Gesellschaft zu reagieren. "Als Krankenhaushygieniker muss man heute also nicht nur ein breites Fachwissen, sondern auch Biss haben", acht er klar. Als Sohn eines Rechtsanwaltes und Bankiers sowie einer Kauffrau sei er auf diesen Part quasi von klein auf vorbereitet worden.

Eminent wichtig seien dabei die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Behörden, dem Arbeitsschutz und dem Betriebsrat sowie der Rückhalt der Krankenhausdirektion. "Hier gab es in der Vergangenheit das eine oder andere Versäumnis, das es nun auszubügeln gilt", gibt er einen Seitenhieb auf seinen Vorgänger.

Auch der Wissenstransfer sei von zentraler Bedeutung, sprich die eigenen Erfahrungen, beispielsweise aus dem Labor, dem Krankenhausbau und der Industriehygiene, in die tägliche Arbeit zu integrieren. "Als leitender Krankenhaushygieniker muss man aber auch seine Grenzen kennen. Ich bin beispielsweise ein Digital-Dino und sehr froh über Kollegen, die das für mich übernehmen. Mittelfristig mache ich mir hier aber keine Sorgen, sondern freue mich auf die neue Herausforderung", räumt er eigene Schwächen ein.

Der Vorgänger

Der wegen seiner Äußerungen zuletzt heftig angefeindete Chef-Hygieniker Klaus-Dieter Zastrow hatte im vergangen Monat einer "einvernehmliche Vertragsauflösung" zugestimmt. Zastrow hatte in einem Zeitungsartikel den Corona-Krisenstab des Landkreises Sonneberg sowie das Gesundheitsamt scharf angegriffen und ihnen völliges Versagen vorgeworfen, nachdem sich 20 Mitarbeiter im Sonneberger Krankenhaus mit dem Coronavirus angesteckt hatten. Das Landratsamt hatte daraufhin eine Anzeige gegen Zastrow wegen Verleumdung angekündigt. In einem Interview warnte Zastrow vor Besuchen in Gaststätten und kritisierte den Umgang mit der Hygiene dort.

Zastrow war rund vier Jahre für Regiomed tätig. Der 70-Jährige gilt auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene als anerkannter Experte. Neun Jahre war er Vorsitzender der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention und Geschäftsführer der Impfkommission des Bundesgesundheitsamtes.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 08. 2020
16:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsmedizin Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit Berater Bundesgesundheitsamt Covid-19 Gesundheitsbehörden Grippeschutzimpfungen Impfkommissionen Infektionsschutz Krankenhaushygiene Krankenhäuser und Kliniken
Hildburghausen Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Klaus-Dieter Zastrow.

15.04.2020

Die Mundspülung dient dem Viren-Kill

Dass er fürs Gurgeln von Klosterfrau Melissengeist oder 80-prozentigem Stroh-Rum wirbt? Mag sich Klaus-Dieter Zastrow nicht in den Mund legen lassen. Doch, betont der Chef- Hygieniker von Regiomed, "altbewährte Hausmitte... » mehr

Alle weiteren Mitarbeiter der Klinik sind negativ getestet worden. Nach umfassender Desinfektion könnte die Klinik wieder öffnen. Archiv: frankphoto.de

31.03.2020

Reha-Klinik könnte in drei Wochen öffnen

Nach umfassender Desinfektion könnte die Masserberger Klinik wieder öffnen. Nach aktuellem Stand könnte das in drei Wochen sein. » mehr

Das in die Jahre gekommene Domizil soll erhalten bleiben. Fotos: frankphoto.de

20.05.2020

Prüfgesellschaft vergrößert ihre Außenstelle

Im Frühjahr 2021 will die Dekra mit ihrer Außen- stelle zur Miete in ihr neues, hochmodernes Domizil in Hildburghausen einziehen. Das entsteht nach dem Spatenstich am Mittwoch unweit des alten Standorts. » mehr

Gekommen, um zu bleiben: Die frischen Pflege-Absolventinnen und -absolventen der Helios-Fachkliniken.	Fotos: frankphoto.de

01.09.2020

Junge Pflegekräfte bleiben in den Helios-Kliniken

Insgesamt dreizehn Azubis haben in den Helios- Kliniken Hildburghausen in diesem Jahr ihre Pflege- Ausbildung abgeschlossen. Zur Freude der Klinikleitung konnten und wollten alle übernommen werden. » mehr

Im Bus sind ab sofort Mund und Nase zu bedecken - den entsprechenden Hinweise zeigt Busfahrer Carsten Herta unserem Fotografen. Foto: S. Ittig

24.04.2020

Ab Montag gilt wieder regulärer Fahrplan

Der öffentliche Nahverkehr im Landkreis rollt ab Montag wieder wie üblich - dann gilt der reguläre Schulfahrplan. Dennoch gelten weiterhin besondere Regeln für den Infektionsschutz. » mehr

Die Medinos-Apotheke pflegt weiter eigene Lieferanten-Kontakte, um Engpässe auszugleichen. Fotos: Regiomed

03.04.2020

Neuland beim Medikamenten-Management

Dass der Zusammenschluss der beiden Regiomed- Apotheken-Standorte in Sonneberg und Coburg noch nicht vollzogen ist, erweist sich in der Corona-Krise als Heimvorteil. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 81 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 08. 2020
16:44 Uhr