Sonneberg/Neuhaus

Am Ende des Lebens einander beistehen

Der Hospizverein Coburg bietet in Zusammenarbeit mit dem ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst Sonneberg Letzte-Hilfe-Kurse an.



Sonneberg - Der nächste Letzte-Hilfe-Kurs findet am Samstag, 5. Oktober, in der Zeit von 9 bis 14 Uhr im Stadtteilzentrum Wolkenrasen "Wolke 14", Friesenstr. 15, in Sonneberg statt.

Etwa 860.000 bis 890.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland. Statistiken zeigen, dass gerade einmal zwei Prozent sterben, indem sie einschlafen und nie wieder aufwachen. So einen friedlichen Tod wünschen sich wohl die allermeisten. Jedoch sterben viel mehr Menschen durch Unfälle und die allermeisten durch Erkrankungen.

Alle Menschen müssen sich irgendwann einmal mit dem Prozess des Sterbens beschäftigen. Sei es, weil ein naher Angehöriger schwer krank wird oder ein guter Freund im Sterben liegt. Das Sterben eines nahestehenden Menschen macht uns oft hilflos. Früher vorhandenes, meist selbstverständliches Wissen zur Sterbebegleitung ist verloren gegangen - und damit auch unser Zutrauen, als Mensch und als Gesellschaft Sterbenden beistehen zu können.

Normalität des Sterbens

Im Letzte-Hilfe-Kurs sprechen erfahrene Hospiz-Mitarbeiterinnen über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens. Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht gehören ebenfalls zu den Inhalten des Kurses. "Wir thematisieren mögliche Leiden als Teil des Sterbeprozesses und wie wir sie lindern können. Zudem gehen wir darauf ein, wie man mit den schwereren, aber auch den leichteren Stunden umgeht. Wir überlegen abschließend gemeinsam, wie man Abschied nehmen kann und besprechen unsere Möglichkeiten und Grenzen", erklärte Dagmar Schmid vom Hospizbüro Coburg.

Der Kurs beinhaltet folgende Themenblöcke:

Sterben ist ein Teil des Lebens

Vorsorgen und Entscheiden

Leiden lindern

Abschied nehmen

Der Besuch der Kurse ist kostenlos - eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Der Kurs findet in Kooperation mit dem Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst Sonneberg statt. Anmeldung unter (03675) 40 69 35 54 email: barbara.foertsch@volkssolidaritaet.de

oder unter (09561) 79 05 33 bzw. mail@hospizverein-coburg.de

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 09. 2019
18:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ambulanz Hospize Hospizvereine Patientenverfügungen Sterbebegleitung Vorsorgevollmachten
Sonneberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sie ist das Gesicht des ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes in Sonneberg: Barbara Förtsch. Foto: Carl-Heinz Zitzmann

12.09.2019

Hospizdienst überlebt nur, wenn sich neue Ehrenamtler finden

Die Volkssolidarität Südthüringen betreibt seit 20 Jahren den Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst im Landkreis Sonneberg. Nun steht ein Generationswechsel an. Dringend gesucht sind neue Mitstreiter. » mehr

Die ehemalige Krankenschwester Rosi Weigel geht in ihren Ehrenämtern auf: Neben dem ambulanten Hospizdienst, hält sie Sprechstunden für Senioren und ist Mitglied im Förderverein Schwarzatalhospiz.	Foto: Zitzmann

22.10.2018

"Beim Sterben sollte niemand alleine sein"

Rosi Weigel ist im ambulanten Hospizdienst aktiv. Sie betreut Menschen in ihren letzten Monaten, Tagen und Stunden. Außerdem ist es ihr wichtig, über Palliativmedizin aufzuklären. » mehr

Ministerpräsident Bodo Ramelow macht sich ein Bild von der Regiomed-Klinik in Neuhaus - unter anderem im Reanimations- bzw. Schockraum. Fotos (2): chz

06.10.2019

Verzahnung als Heilmittel für die Zukunft

Nicht ob, sondern wie die Zukunft der Klinik in Neuhaus aussieht, beschäftigte Regiomed-Beteiligte und Politik-Vertreter am Freitag, als sie mit Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow vor Ort ins Gespräch kamen. » mehr

Zur Zukunft des Krankenhausstandortes am Kammweg will das Regiomed-Management mit niedergelassenen Ärzten in Neuhaus ins Gespräch kommen. F.: nk

12.09.2019

Schmidtke kündigt für Neuhaus Gesundheitskonferenz an

Regiomed will für die Neuhäuser Klinik ein Zukunftskonzept unter Beteiligung von Politik und Beschäftigten auflegen. » mehr

Alle Hände voll zu tun hatten dieser Tage Netzwerkkoordinatorin Evi Müller, Hausmeister Enrico Kob, Reinigungskraft Monika Hartung und Pflegedienstleiterin Claudia Gräf (v.l.). Fotos: Franke

28.06.2019

Hilfe für schwer Kranke und Sterbende

Bevor in der zweiten Juliwoche die ersten Patienten ins Katzhütter Schwarzatalhospiz einziehen, gibt es am Freitag, 5. Juli für die Öffentlichkeit Gelegenheit, sich in der neuen Einrichtung umzusehen. » mehr

Ein Kommen und Gehen: Sowohl die Senioren in Sonneberg als auch die Angehörigen machen sich ein Bild der neuen Pflege-Einrichtung im Kresge.

02.09.2018

Wohlfühlfaktor soll im Kresge nicht zu kurz kommen

Eine Versorgungslücke zwischen Krankenhaus und Hospiz will die neue Pflegepension im früheren Handelshaus Kresge schließen. Dass es Bedarf gibt, zeigt der Tag der offenen Tür am Freitag. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schulbus Milz Römhild

Schulbusunfall | 18.10.2019 Römhild
» 14 Bilder ansehen

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 09. 2019
18:44 Uhr