Thüringen

Linke-Politiker beklagt mangelnde Hilfe

Der Linke-Abgeordnete Christian Schaft kritisiert mangelnde Unterstützung für Hochschulen durch den Bund in der Corona-Krise. Von Soforthilfen für Studierende nach ihrem Kontostand hält er wenig.



Erfurt - Der Linke-Hochschulpolitiker Christian Schaft hat die Hilfen des Bundes für Hochschulen und Studenten im Konjunkturpaket der Bundesregierung als unzureichend kritisiert. "Die Hilfen sind sehr einseitig auf außeruniversitäre Forschung fokussiert. Dabei sind diese Einrichtungen meist finanziell ohnehin schon deutlich besser aufgestellt", sagte Schaft. Außerdem reichten die Soforthilfen für Studenten bei Weitem nicht aus. "Das Programm ist zu spät und fällt zu gering aus. Es bräuchte dringend eine Aufstockung."

In dem 130 Milliarden Euro schweren Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie steckt auch Geld für Bereiche der Wissenschaft. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte angekündigt, dass rund zehn Milliarden Euro in Forschung, Bildung und Innovation investiert werden sollen. Unter anderem wurden Förderprogramme für Künstliche Intelligenz und Wasserstoff aufgestockt. Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz Peter-André Alt hatte in einem Gastbeitrag für die Welt moniert, dass das Geld vor allem der Wirtschaft zugutekomme.

Schaft sagte, die Hochschulen bräuchten wegen der Corona-Krise mehr Geld, um etwa die Digitalisierung weiter vorantreiben zu können. Hinzu komme, dass durch die Corona-Krise teils Forschungsprojekte ins Stocken gerieten. "Die Fördermittel für solche Projekte, die etwa von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) kommen, sind aber immer zeitlich begrenzt", sagte der Linke-Abgeordnete, der hochschulpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist.

Das Konjunkturpaket der Bundesregierung sieht auch Soforthilfen für Studierende vor. Schaft bezeichnete es als "absurd", dass für die Höhe der Hilfen der Kontostand ausschlaggebend ist. Studierende können über das Programm bis zu 500 Euro pro Monat bekommen. Gezahlt wird die Hilfe für maximal drei Monate (Juni, Juli, August). Der Antrag muss jeden Monat neu gestellt werden. Die Gelder müssen nicht zurückgezahlt werden.

Wer weniger als 100 Euro auf dem Konto hat, bekommt die vollen 500 Euro. Der Betrag verringert sich dann schrittweise. Ab einem Kontostand von 500 Euro gibt es keine Finanzhilfe mehr. Schaft sagte, dass die Studierenden für die drei Monate des Lockdowns wenigstens jeweils 1000 Euro pro Monat benötigten, um finanziell über die Runden zu kommen. Für mehr finanzielle Hilfe sind Studenten, die zum Beispiel ihre Nebenjobs durch Corona verloren haben, bereits in mehreren Städten auf die Straße gegangen. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2020
07:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anja Karliczek Bundesbildungsminister CDU Deutsche Forschungsgemeinschaft Deutsche Presseagentur Forschung Forschungsprojekte Hochschulen und Universitäten Hochschulpolitik Hochschulrektorenkonferenz Politiker der Linken Studentinnen und Studenten
Erfurt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Was macht ein Minister auf Sommertour? Trecker fahren. So wie Wolfgang Tiefensee bei seinem Besuch in Rohr.

21.08.2020

In der Vergangenheit soll die Zukunft liegen

Die Handwerkskammer Südthüringen will ihr BTZ in Rohr zu einem Kompetenzzentrum für Agro-Technik ausbauen. Um die Bildungsstätte zukunftsfest zu machen, besinnt sich die Kammer damit auf die Ursprünge in Rohr. » mehr

Tierversuche sind umstritten. Bisher ist laut Forschern aber nicht jedes Experiment simulierbar. Foto: Fdpa

16.04.2020

Weniger Anträge auf Experimente mit Tieren

Sie sind die Nummer 1unter den Tieren, mit denen Forscher in Laboren arbeiten. Auch in Thüringen setzen Wissenschaftler auf Mäuse und Ratten. Aber zuletzt immer seltener. » mehr

Eine Aufnahme aus anderen Tagen: Hier haben die zahlreichen Studierenden noch ihre Räder vor dem Humboldtbau der TU Ilmenau abgestellt, während sie die Vorlesungen besuchen. Nun herrscht hier gähnende Leere. Fotos (3): Hamburg/TU Ilmenau

26.06.2020

300 Millionen Bundesmittel für Thüringer Hochschulen

Thüringer Hochschulen erhalten in den nächsten sieben Jahren knapp 300 Millionen Euro an Bundesmitteln. Das sieht ein am Freitag getroffener Beschluss der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern vor... » mehr

Helmut Holter steht in einem Klassenzimmer

Aktualisiert am 27.04.2020

Minister: Kein Samstags-Unterricht in Thüringen

Die ersten Abiturienten gehen nun wieder in Thüringens Schulen. Dass Schüler im Freistaat in diesem Schuljahr auch am Samstag in die Schulen müssen, schließt der Bildungsminister Helmut Holter aus – während die Debatte u... » mehr

Das Zeremoniell, bei dem Hochschulabsolventen ihre "Doktorhüte" in die Luft werfen, könnte an FHs öfter mit einem echten "Dr." enden. Foto: Jan Woitas/dpa

13.01.2020

Mit einem Doktortitel von der Fachhochschule

Mit dem neuen Hochschulgesetz sind die Fachhochschulen (FH) im Land schon etwas unabhängiger geworden, die Stellung von FH- Professoren wurde gestärkt. Doch die Pläne gehen noch weiter. » mehr

hoersaal

03.05.2019

Mehr Geld vom Bund für Forschung und Lehre in Thüringen

Nach zähen Verhandlungen hat sich die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz darauf geeinigt, wieviel Geld vom Bund in den nächsten Jahren an die Länder fließen soll, um die Hochschulen besser zu finanzieren. Laut Wissenschaf... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 81 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2020
07:34 Uhr