Thüringen

Neues Rahmenkonzept für UNESCO-Biosphärenreservat Rhön

Gersfeld - Mit einem neuen Rahmenkonzept entwickeln Hessen, Bayern und Thüringen das Biosphärenreservat Rhön (BR) weiter.



Nach vier Jahren Vorbereitung wurde am Mittwoch im osthessischen Gersfeld ein Leitbild für die besondere, von der UNESCO anerkannte Kulturlandschaft vorgelegt. Enthalten sind 66 Projektideen, mit denen das BR fit für die Zukunft gemacht werden soll. Es geht unter anderem um den Klimaschutz, den demografischen Wandel, erneuerbare Energien und nachhaltige Landwirtschaft.

Zu den Projekten gehört die Renaturierung von Quellen. So soll mehr Lebensraum für die Rhönquellschnecke, den Feuersalamander und den Alpenstrudelwurm geschaffen werden.

Eine Aufklärungskampagne soll über die nachhaltige Lichtnutzung und den Schutz der Nacht informieren. Das sei überlebenswichtig für nachtaktive Tiere. Auch die Rhönschafhaltung und -beweidung werde gestärkt. Elf Arbeitsgruppen hatten sich länderübergreifend der Entwicklung des BR zu verschiedenen Themen gewidmet.

Die Rhön wurde 1991 als Biosphärenreservat anerkannt, es ist mittlerweile etwa 240.000 Hektar groß. 1995 wurde das erste Rahmenkonzept veröffentlicht. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2018
15:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biosphärenreservat Rhön Biosphärenreservate Deutsche Presseagentur Nachhaltige Landwirtschaft UNESCO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sternenzauber über der Wasserkuppe: Wegen der besonderen Dunkelheit darf sich die Rhön inzwischen auch Sternenpark nennen. Die Lichtverhältnisse machen ganz besondere Sternen-Fotos wie diese Langzeitbelichtung möglich. Foto: dpa

07.03.2016

Drei Länder feiern das Land der offenen Fernen

Das Biosphärenreservat Rhön feiert Jubiläum: Vor 25 Jahren wurde es von der Unesco anerkannt. Seither hat sich die Region in Hessen, Bayern und Thüringen prächtig entwickelt. » mehr

Das Biosphärenreservat Thüringer Wald: Die dunkelgrünen Flächen stehen für die Kernzone, die hellgrünen für die Pflegezone und die beigen für die Entwicklungszone.	Grafik: Biosphärenreservat

29.03.2017

Unesco-Kontrolleure im Biosphärenreservat

Darf das vergrößerte Biosphärenreservat im Thüringer Wald seinen Status behalten? Im April begutachten Unesco-Kontrolleure das Schutzgebiet. Ende des Jahres fällt die Entscheidung. » mehr

Der Teil Vessertal soll auf Wunsch der benachbarten Kommunen aus dem Namen des Biosphärenreservats gestrichen werden. Foto: frankphoto.de

30.12.2016

Biosphärenreservat im Thüringer Wald wird doppelt so groß

Schmiedefeld - Das Unesco-Biosphärenreservat Vessertal wird zum Jahreswechsel größer und bekommt einen neuen Namen. » mehr

Leuchtturm: Der Schneekopf im Biosphärenreservat Vessertal ist beliebt bei Einheimischen und Touristen. Er ist aber auch ein Streitpunkt bei der Erweiterung des Reservates: Die einen wollen, dass die Region Pflegezone wird, die anderen kokettieren mit dem Ausbau eines neuen Wintersportgebietes mit Skiliften und schwarzen Pisten. 	Foto: ari

12.06.2012

Über allen Wipfeln tobt der Sturm

Mit Biosphärenreservaten will die Unesco "Mensch und Natur in Einklang" bringen. In Thüringen sollen die Schutzgebiete Vessertal und Rhön erweitert werden. Doch der Widerstand mehrt sich. » mehr

Der Gipskarst am Winkelberg bei Ellrich (Südharz) sorgt für eine besondere Naturlandschaft. Mit der will man jetzt intensiver um Gäste werben. Foto: dpa

04.05.2018

Naturschutz soll im Norden den Tourismus ankurbeln

Nicht nur Thüringer Wald und Rhön werben um Urlauber, auch andere Regionen wollen mehr Gäste anziehen. Das Image von unberührter Natur soll so künftig auch im Norden ziehen. » mehr

"Die Netzplanung gehört weiterhin in unabhängige Hände, um nicht zum Spielball unterschiedlicher Länderinteressen zu werden. Dennoch braucht die Netzagentur eine transparentere Arbeitsweise", fordert Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund im Interview. Foto: frankphoto.de

07.08.2015

"Weitere Trassen? Nicht mit uns"

Manche werfen der rot-rot-grünen Landesregierung in der Energiepolitik einen Fehlstart vor. Schließlich war sie kaum im Amt, da erging der Planfeststellungsbeschluss für den dritten Bauabschnitt für die Stromtrasse durch... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Merbelsrod Merbelsrod

Unfall Merbelsrod | 22.05.2018 Merbelsrod
» 7 Bilder ansehen

FFW-Schauvorführung Eisfeld Eisfeld

Feuerwehr-Übung Kuhschwanzfest | 22.05.2018 Eisfeld
» 66 Bilder ansehen

Waldfest Queienfeld

Waldfest Queienfeld | 21.05.2018 Queienfeld
» 26 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2018
15:23 Uhr