Thüringen

Ramelow lehnt erneuten Lockdown per Verordnung ab

Wie weiter in der Corona-Pandemie? Darüber wollen sich am Mittwoch erneut Länder und Bundesregierung verständigen. Thüringens Ministerpräsident schlägt vorab Pflöcke ein: Er will große Einschränkungen per Verordnung nicht mittragen.



Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) lehnt ein erneutes, pauschales Herunterfahren des öffentlichen Lebens per Verordnung ab. Einen Tag vor den Bund-Länder-Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie erklärte Ramelow in Erfurt, er werde einem möglichen Lockdown-Beschluss nicht zustimmen. Er habe über sein Vorgehen am Dienstag das Thüringer Kabinett und die Vorsitzenden der Koalitionsfraktionen von Linke, SPD und Grünen informiert.

Thüringens Regierungschef begründete seine Entscheidung mit grundsätzlichen Überlegungen zur Rolle der Ministerpräsidentenkonferenz und der Parlamente. Kritik übte er am Agieren von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Corona-Krise.

Die Ministerpräsidentenkonferenz nehme bei der Eindämmung der Corona-Pandemie eine wichtige Aufgabe wahr, so Ramelow. «Diese Aufgabe darf sie jedoch nicht überstrapazieren.» Sie müsste sich der Grenzen ihrer Kompetenzen bewusst sein.

Ramelow reagierte damit auf die Debatte der vergangenen Tage, wonach die Parlamente stärker in Entscheidungen zur Pandemie-Eindämmung und damit verbundene Einschränkungen einzubeziehen sind. Zudem verwies er auf ein Urteil des saarländischen Verfassungsgerichts.

Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt warf Ramelow die Absage an eine bundesweite Strategie zur Corona-Bekämpfung vor. «Es ist fatal, dass Herr Ramelow jetzt den Weg des Solotänzers wählt und die Bundeskanzlerin attackiert. Statt Alleingängen, Kompetenzstreitigkeiten und Angriffen gegen die Kanzlerin ist ein gemeinsames Handeln der Bundesländer notwendig», erklärte Voigt.

Es sei unglaubwürdig, wenn die Landesregierung von mehr parlamentarischer Beteiligung im Bund redet und seit Monaten auf Verordnungsweg in Thüringen anders handele. Die FDP-Fraktion erklärte, bisher fehlte ein Vorschlag der Regierungskoalition, wie der Landtag in die Corona-Entscheidungen der Landesregierung dauerhaft einbezogen werden solle.

Ramelow stimmte mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble überein, dass durch das Parlament konkrete Ermächtigungsgrundlagen für besonders eingriffsintensive Maßnahmen wie Ausgangssperren, Kontaktverbote oder die Verhängung eines Lockdowns zu schaffen sind, erklärte der Linke-Politiker. Wer das akzeptiere, könne nicht mit einer Verfahrensweise in der Ministerpräsidentenkonferenz einverstanden sein, «in der äußerst kurzfristig eingebrachte Beschlussvorlagen mit solchen besonders eingriffsintensiven Maßnahmen verhandelt und oft beschlossen werden sollen». Immerhin gehe es um massive Eingriffe in Grundrechte.

Der Online-Ausgabe der «Thüringer Allgemeine» sagte er, «es kann nicht sein, dass die Ministerpräsidentenkonferenz zu einer Kanzlerinkonferenz wird». Das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch) zitierte ihn mit dem Satz, «Ich bin keine nachgeordnete Behörde des Kanzleramtes.»

Der Linke-Politiker bekräftigt seine seit Wochen vertretene Haltung, dass die lokale Infektionsentwicklung Grundlage für Entscheidungen sei. Auch bei einem möglichen Lockdown müsste es um eher kurze und lokal beschränkte Regelungen gehen. dpa

>>> Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2020
15:37 Uhr

Aktualisiert am:
27. 10. 2020
17:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bodo Ramelow Coronavirus 19 Covid-19-Pandemie Deutsche Presseagentur Ministerpräsidentenkonferenzen Parlamente und Volksvertretungen Politiker der Linken SPD Thüringische Ministerpräsidenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen

Aktualisiert am 15.11.2020

Ramelow glaubt nicht an Lockerungen - 250 Demonstranten in Erfurt

Die Aussichten auf ein frühzeitiges Ende des bestehenden Teil-Lockdowns in der Corona-Pandemie stehen nach Einschätzung von Thüringens Regierungschef Ramelow schlecht. Stattdessen will der Linke-Politiker lieber über etw... » mehr

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen

23.11.2020

Ramelow rechnet mit Verlängerung des Teil-Lockdowns

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) rechnet mit einer Verlängerung des Teil-Lockdown wegen der Corona-Pandemie. » mehr

Eine Virologin untersucht Proben auf das Coronavirus

02.09.2020

Wie Corona Thüringen in sechs Monaten verändert hat

Vor einem halben Jahr erfasste das Corona-Virus Thüringen, das damals noch in einer Regierungskrise steckte. Binnen kurzer Zeit schaltete die neue Landesregierung in den Krisenmodus. Doch politisch lief das nicht immer o... » mehr

Bodo Ramelow

30.10.2020

Ramelow: Gefährliche Mischung bei Protest gegen Corona-Regeln

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht in einem Teil des Widerstands gegen die staatlichen Corona-Regeln eine gefährliche Entwicklung. Einige » mehr

Bodo Ramelow

Aktualisiert am 29.10.2020

Ramelow muss Landtag Konzept vorlegen

Ministerpräsident Ramelow will den Landtag an der Entscheidung über ein zeitlich befristetes Herunterfahren des öffentlichen Lebens beteiligen. Doch wie verhält sich die CDU-Fraktion, die bereits eine Corona-Sondersitzun... » mehr

Thüringens Linke-Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow

02.11.2020

Hennig-Wellsow: Thüringer Corona-Verordnung verhältnismäßig

Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, hat die mit starken Einschränkungen verbundene Thüringer Corona-Sonderverordnung verteidigt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen 26.11.20 1 Hildburghausen

Unfall Hildburghausen | 26.11.2020 Hildburghausen
» 4 Bilder ansehen

Demo Corona HBN Hildburghausen

Anti-Corona-Demo Hildburghausen | 25.11.2020 Hildburghausen
» 23 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2020
15:37 Uhr

Aktualisiert am:
27. 10. 2020
17:01 Uhr