Thüringen

Sechs Wolfshybriden entdeckt - Abschuss beabsichtigt

Immer wieder waren jüngst in der Region um den Bundeswehrübungsplatz in Ohrdruf Schafe und Ziegen gerissen worden. Nun ist klar: Dafür ist nicht nur die eine Wölfin verantwortlich, die seit einiger Zeit schon dort lebt. Mit einer Fotofalle wurden junge Hybriden aufgenommen.




Erfurt/Ohrdruf - Bislang war es nur ein vager Verdacht, nun hat er sich bestätigt: Die Wölfin, die seit geraumer Zeit in der Region um den Standortübungsplatz der Bundeswehr in Ohrdruf lebt, ist nicht mehr alleine unterwegs. Nach Angaben des Thüringer Umweltministeriums zeigen Aufnahmen von Fotofallen, dass die Wölfin Nachkommen hat: zwei männliche und vier weibliche Jungtiere. Bei den Nachkommen der Wölfin handele es sich „zweifelsfrei um Hybride – also eine Kreuzung aus Wolf und Haushund“, teilt das Ministerium, das von der Grüne-Politikerin Anja Siegesmund (Grüne) geleitet wird, mit. Die Jungtiere würden auf ein Alter von etwa fünf Monaten geschätzt.

Bei der Identifizierung der Jungtiere als Hybriden bezieht sich das Umweltministerium nach eigenen Angaben auf Information der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW).

Dessen Experten hätten auch eine eindeutige Empfehlung zum Umgang mit den Tieren ausgesprochen. „Aus Artenschutzgründen müssen die Jungtiere aus der Natur entnommen werden“, heißt es in der Mitteilung. Was im Nicht-Fachdeutsch heißt, dass die Jungtiere gejagt und damit getötet werden sollen. „Damit wird die Wildtierpopulation Wolf vor dem Eindringen von Haushund-Genen geschützt. Eine Vermischung der Gene würde den Fortbestand der Wolfspopulation gefährden.“

Die Tiere zu betäuben und sie in ein Gehege zu transportieren, sei dagegen aus Sicht der DBBW keine tierschutzgerechte Alternative, teilte das Umweltministerium mit. Erfahrungen aus Sachsen zeigten, dass die dort gefangenen Hybridwelpen sehr unter der Gehege-Haltung gelitten hätten.

In den vergangenen Monaten war es in der Region um den Standortübungsplatz immer wieder zu Angriffen auf Schafe und Ziegen gekommen, für die ein oder mehrere Wölfe verantwortlich gemacht worden waren. Siegesmund hatte sich deswegen seit Wochen immer heftiger unter anderem mit Schäfern und der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag gestritten. Union und Schäfer hatten den Abschuss der aus ihrer Sicht „Problemwölfin“ gefordert. Siegesmund hatte sich strikt dagegen ausgesprochen – weil bislang nicht klar war, ob für all die Angriffe der vergangenen Monate das weibliche Tier verantwortlich ist.

Nach Angaben des Umweltministerium häuften sich die Übergriffe auf Nutztiere seit Juli 2017 – nachdem es zuvor über fast zwei Jahre keinen derartigen Fall gegeben hatte. Insgesamt 65 Schafe und 14 Ziegen seien dabei getötet worden. In nur zwei von 13 Fällen sei die Ohrdrufer Wölfin mittels DNA-Analyse eindeutig als Angreiferin nachgewiesen worden. sh
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
11:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Anja Siegesmund Bundeswehr Hybridantrieb Schafe Thüringer Landtag Umweltministerien Ziegen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
woelfe wolf

21.09.2017

Schutz vor dem Wolf: Fördergeld kaum abgerufen

Mindestens ein Wolf ist in Thüringen wieder heimisch - und hat zuletzt für Aufregung gesorgt, weil er Schafe gerissen hat. Gelder, die zum Schutz vor dem Wolf ausgegebenen werden, sind aber bisher kaum abgerufen worden. » mehr

In seinem Gehege ist dieser Wolf sicher. Aber er hat auch keine Mischlings-Nachkommen. Foto: dpa/Archiv

13.10.2017

Im Namen des Artenschutzes

In Thüringen leben sechs Wolfs-Hybriden. Das ist extrem ungewöhnlich und selten. Trotzdem tragen selbst Naturschützer den Plan mit, sie zu töten. Doch es bleibt ein Risiko. » mehr

Meister Isegrimm ist in Verruf geraten, nachdem in der jüngsten Zeit in Thüringen mehrere Tiere, vor allem Schafe, gerissen wurden. Noch ist nicht klar, ob nicht vielleicht auch wildernde Hunde die Täter waren. Dieses Wolfs-Exemplar hier lebt allerdings in einem Gehege. Archivfoto: dpa

06.09.2017

Der Wolf und die toten Geißlein

Eine Serie von Angriffen auf Schafe und Ziegen sorgt für Unruhe in Thüringen. War es ein Wolf? Umweltministerin Siegesmund warnt vor Panikmache. Im Notfall ist auch ein Abschuss möglich. » mehr

Ein Wolf

11.09.2017

Wolf: Serie von Übergriffen kein Einzelfall

Erfurt - Dass ein Wolf wie derzeit in Thüringen gehäuft Schafe und Ziegen tötet, ist offenbar kein Einzelfall. » mehr

Ein Wolf

08.09.2017

NABU-Experte: Wölfin allein für Attacken zuständig

Was Thüringer Politiker nicht wahrhaben wollen, halten Experten für wahrscheinlich: Dass die Serie von Attacken auf Schafe und Ziegen auf das Konto nur eines Wolfes geht. Die AfD will ihn abschieben. » mehr

Erinnert an einen Parkscheinautomaten: In der CDU-Zentrale in Berlin wurde 2013 dieser Spendomat aufgestellt. Er nimmt Münzen und sogar EC-Karten für Spenden bis 100 Euro - und gibt Quittungan aus. Foto: dpa/Archiv

12.08.2017

Die Partei hat's gegeben, die Partei hat's genommen

Spitzenpolitiker gehören zu den Spitzenverdienern im Land. Einen Teil ihres Einkommens aber müssen sie an die eigene Partei zurückgeben. Dabei kommen regelmäßig ziemlich hohe Summen zusammen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verhocktenumzug Tiefenort Tiefenort

Verhocktenumzug Tiefenort | 16.10.2017 Tiefenort
» 34 Bilder ansehen

Übung Spezialeinheit | 18.10.2017
» 9 Bilder ansehen

Brand asiatische Gaststätte am Markt in Meiningen Teil 2 Meiningen

Brand Meiningen | 18.10.2017 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
11:41 Uhr