Thüringen

Stiftung für Psychiatrie-Opfer - Erst 100 Anträge auf Entschädigung in Thüringen

Erfurt - Neun Monate nach dem Start eines bundesweiten Hilfsfonds für Menschen, die in Behindertenheimen oder in der Psychiatrie Leid erlitten haben, sind in Thüringen erst rund 100 Anträge von Betroffenen eingegangen.




Das sagte Sozialministerin Heike Werner (Linke) in Erfurt. Dabei gingen die Experten des Freistaats von rund 2000 Menschen aus, die in Thüringen betroffen seien. «Es gibt viele Leute, die sich nicht trauen, diese Anträge zu stellen», sagte Werner.

Die Stiftung «Anerkennung und Hilfe» nahm zum 1. Januar ihre Arbeit auf. Hilfen soll es für Menschen geben, die als Minderjährige in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie untergebracht waren und die noch heute unter Folgewirkungen leiden. Viele Betroffene waren Opfer körperlicher, oft auch sexueller Gewalt. Oft mussten sie in den Heimen ohne Bezahlung arbeiten. Es geht um die Zeit von 1949 bis 1975 in Westdeutschland und von 1949 bis 1990 in der DDR.

Für die Geschädigten ist eine einmalige Leistung von 9000 Euro vorgesehen. Wer während der Unterbringung ohne ausreichende Sozialbeiträge arbeiten musste, soll zudem einmalig bis zu 5000 Euro Rentenersatzleistung erhalten. Die Stiftung verfügt über rund 288 Millionen Euro. Das Geld kommt von Bund, Ländern und Kirchen. dpa

 
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 09. 2017
09:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Behindertenhilfe-Organisationen Deutsche Presseagentur Elend Heike Werner Psychiatrie Sexualdelikte Sozialversicherungsbeiträge Stiftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

Aktualisiert am 14.11.2017

Mäusedreck und tote Fliegen: 36 Betriebe geschlossen

Wegen eklatanter Missstände wie Mäusedreck im Paniermehl sind im vergangenen Jahr 36 Betriebe in Thüringen nach Lebensmittelkontrollen vorübergehend geschlossen worden. » mehr

Vorbehalte gegen Impfungen in Thüringen

30.10.2017

Impfmuffel in Weiß - Ministerium will Ärzte besser aufklären

Mit einer Kampagne sollen die über 60-Jährigen in Thüringen zum Impfen animiert werden. Doch auch viele Ärzte und Pfleger sind Impfmuffel. Eine Pflicht soll es aber nicht geben. » mehr

Gedenkstätte Buchenwald

03.09.2017

Buchenwald erinnert an homosexuelle Opfer in der NS-Zeit

Weimar - In der KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar haben am Sonntag etwa 60 Menschen an die Verfolgung von Homosexuellen durch die Nationalsozialisten erinnert. » mehr

kinderarmut

02.05.2017

Tausende arme Kinder und Jugendliche in Thüringen

Erfurt - In Thüringen sind Tausende Kinder und Jugendliche von Armut bedroht. Fast 50.000 lebten Ende vergangenen Jahres in sogenannten Bedarfsgemeinschaften. » mehr

Agentur für Arbeit

Aktualisiert am 31.03.2017

Belebung am Arbeitsmarkt diesmal besonders stark

Der Frühling bricht sich nicht nur in der Natur Bahn, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt. So ist die Arbeitslosigkeit im März gesunken - in Thüringen, aber auch bundesweit. » mehr

23.02.2017

Thüringen will mehr Hebammen ausbilden

Angesichts von Engpässen bei Hebammen in Thüringen sollen künftig mehr Geburtshelferinnen ausgebildet werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand steinbach Steinbach

Lagerhalle in Steinbach brennt aus | 20.11.2017 Steinbach
» 14 Bilder ansehen

Henfling-Gymnasium

Tag der offenen Tür im Meininger Henfling-Gymnasium | 19.11.2017 Meiningen
» 17 Bilder ansehen

Blende-Fotos | 16.11.2017
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 09. 2017
09:41 Uhr