Thüringen

Suche nach vermisster Frau mit Schaufeln und Spachteln

Auch nach 30 Jahren können msyteriöse Fälle aufgeklärt werden. Das zeigt die Verurteilung nach einem Sexualmord von 1987. Bei Mühlhausen sucht die Polizei nun mit einer Grabung nach einer vermissten jungen Frau, von der es seit 1987 kein Lebenszeichen gibt.



Grabung
Eine kleine Maurerkelle steckt in einem Erdhaufen (Symbolfoto).   Foto: Archiv/dpa

Mühlhausen - Mit Schaufeln und Spachteln sucht die Kriminalpolizei in einem Waldstück in Nordthüringen nach einer seit 30 Jahren vermissten Frau. «Bislang haben wir keine Ergebnisse», sagte ein Polizeisprecherin am Dienstag. Erste Vorarbeiten begannen am Montag, seit Dienstag wird zwischen Schlotheim und Obermehler vorsichtig gegraben.

Auch kleine Bäume müssen auf dem etwa 400 Quadratmeter großen Areal gefällt werden. Die Polizei hofft, den Vermisstenfall der damals 19-Jährigen aus Mühlhausen aufklären zu können. Sie war am 30. April 1987 nach einer Zugfahrt zwischen Bad Langensalza und Mühlhausen spurlos verschwunden.

Die Thüringer Kriminalbeamten werden bei ihrer Suche in bis zu 40 Zentimetern Tiefe von vier Spezialisten aus dem Bundeskriminalamt unterstützt. Insgesamt sind etwa zehn Polizisten im Einsatz. Die Grabung geht auf Hinweise einer neuen Zeugin zurück. Ein auf das Aufspüren menschlicher Überreste trainierter Hund habe beim Durchsuchen des Geländes reagiert, hieß es. Die Polizei hatte den Fall zuvor wieder aufgerollt und die Bevölkerung um Mithilfe gebeten.

In der vergangene Woche sprach sie von einer «heißen Spur». Für ein Verbrechen gebe es aber bislang noch keinerlei Anhaltspunkte, es sei immer noch ein Vermisstenfall. Laut der Polizeisprecherin soll die nächsten Tage weitergegraben werden.

Erst Ende August hatte das Landgericht Zwickau mehr als 30 Jahre nach einem Sexualmord im Vogtland einen heute 62-Jährigen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er 1987 eine damals 18-Jährige vergewaltigt und erdrosselt hat. Der Mann stammt aus Gera. dpa

 
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2017
15:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Bundeskriminalamt Deutsche Presseagentur Frauen Kriminalbeamte Polizei Vergewaltigung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
grabungen vermisste

12.09.2017

Frau seit 30 Jahren verschwunden - Grabung ergebnislos

Was passierte mit einer jungen Frau, die 1987 nach einer Zugfahrt verschwand? Die Polizei rollte den Fall jetzt wieder auf und startete eine neue Suche. » mehr

Blaulicht der Polizei

08.08.2017

Frau bei Spaziergang vergewaltigt - Täter auf der Flucht

Die Suche nach einem Sexualstraftäter läuft derzeit in Erfurt auf Hochtouren. Der Mann soll am Montagvormittag in Erfurt eine 56-jährige Frau, die mit ihrem Hund spazieren war, vergewaltigt haben und ist seitdem auf der ... » mehr

Thüringer Polizei

21.10.2017

Falsche Polizisten zocken immer häufiger ab

Enkeltrick war gestern: Bundesweit mehren sich Betrugsversuche, bei denen sich Kriminelle als Polizisten ausgeben. Zunehmend versuchen sie auch in Thüringen auf diese Weise Geld und Wertgegenstände zu erschleichen. Dabei... » mehr

Landgericht Meiningen

12.06.2017

Mord in Merkers? Prozess hat begonnen

Die Schwerverletzte starb nach Stunden. Der Angeklagte holt keine medizinische Hilfe, aus Angst, sie könne ihn anzeigen. Wegen Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Vergewaltigung steht er jetzt in Meiningen vor Geri... » mehr

Zugewanderte werden häufiger Opfer von Kriminalität, aber sie begehen auch häufiger Straftaten als andere Gruppen. Archiv-Foto: dpa

13.04.2017

Opfer und Täter

Laut Thüringer Kriminalstatistik begehen Ausländer, darunter Asylbewerber, häufiger Straftaten als Einheimische. Der brisante Befund lässt sich erklären. » mehr

Betrug wird von vielen Senioren aus Scham nicht angezeigt. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter geht von einer Dunkelziffer von 80 Prozent aus. Ältere Opfer würden sich dagegen noch weiter aus der Gesellschaft zurückziehen und die sowieso oftmals nur noch spärlich vorhandenen sozialen Kontakten kappen - bis hin zur völligen Isolation. Die Kriminalisten beklagen, dass die Politik das Problem nicht ernst nimmt und eine verbesserte Polizeiarbeit ermöglicht.	Foto: dpa

08.11.2017

Kriminalität gegen Senioren auf dem Vormarsch

Senioren sind bevorzugte Opfer von Betrügern. Bundesweit wird pro Jahr ein dreistelliger Millionenbetrag erbeutet. Kriminalisten warnen vor einer Verschlechterung der Lage in naher Zukunft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand steinbach Steinbach

Lagerhalle in Steinbach brennt aus | 20.11.2017 Steinbach
» 14 Bilder ansehen

Henfling-Gymnasium

Tag der offenen Tür im Meininger Henfling-Gymnasium | 19.11.2017 Meiningen
» 17 Bilder ansehen

Blende-Fotos | 16.11.2017
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2017
15:18 Uhr