Wirtschaft

Haenel: Bundeswehr-Sturmgewehr zu 90 Prozent „Made in Germany“

Der Suhler Waffenhersteller Haenel/Merkel will das neue Sturmgewehr zu 90 Prozent in Deutschland bauen, mit Schwerpunkt Südthüringen. Für das Unternehmen sei die Militärwaffenproduktion „unvermeidlich“ zur Sicherung von Jobs.



Der Suhler Waffenhersteller C. G. Haenel will das künftige Sturmgewehr der deutschen Streitkräfte ganz überwiegend in Deutschland fertigen und dabei seinen gemeinsamen Südthüringer Fabrikstandort mit Merkel nutzen. Die Herstellung werde „mit einem Fertigungsanteil von rund 90 Prozent in Deutschland realisiert und speziell auch der Wirtschaftsregion Südthüringen zugutekommen“, teilte Haenel/Merkel-Chef Olaf Sauer am Montag in seiner ersten Reaktion nach dem spektakulären Großauftrag mit. Haenel ist eine Schwesterfirma der Merkel Jagd- und Sportwaffen an der Stadtgrenze von Schleusingen und Suhl.

Das Haenel-Modell „MK 556“ hatte sich gegen das Angebot des langjährigen Bundeswehr- Hauslieferanten Heckler & Koch (Baden-Württemberg) im Rennen um den 250-Millionen-Euro-Auftrag durchgesetzt. Die Haenel-Waffe habe einen leichten technischen Vorsprung und sei um 50 Millionen Euro billiger, hieß es in Militärkreisen. Allerdings wurden Fragen laut, ob und wie die kleine Firma Haenel den Bau von 120 000 Waffen stemmen kann.

Als Teil der Merkel-Gruppe fertige Haenel in einem „ebenso leistungsfähigen wie modernen Produktionsunternehmen mit hoher Fertigungstiefe“, erklärte Sauer dazu. Merkel und Haenel bildeten alle Kernkompetenzen des Waffenbaus mit 120 spezialisierten und hoch qualifizierten Mitarbeitern ab. Mit anderen Worten: Haenel mit seinen offiziell nur neun Mitarbeitern wickelt den Auftrag gemeinschaftlich mit Merkel ab. Sauer ist Geschäftsführer beider Firmen. Sie gehören dem Gewehr- und Pistolenspezialisten Caracal aus Abu Dhabi, der wiederum Teil des staatlichen Rüstungskonzerns Edge der Vereinigten Arabischen Emirate ist.

Geschäftsführer Olaf Sauer erklärte: „Insbesondere die Rohrfertigung als einer der wesentlichen Faktoren für hochwertige Qualität ist am Standort Suhl in der Merkel-Gruppe mit den erforderlichen Kapazitäten vorhanden.“ Der Ruf der Büchsenmachertradition in Suhl/Zella-Mehlis speist sich vor allem aus der Qualität der hier über die Jahrhunderte verfeinerte Tradition der Gewehrlauf-Fertigung. Sauer verwies darauf, dass Haenel bereits jetzt Lieferant von Behörden und der Bundeswehr sei. So kommen das Scharfschützengewehr der Bundeswehr sowie das Sturmgewehr der Hamburger und sächsischen Polizei aus Suhl. Letzteres, die „CR 223“, gilt als zivile Variante des nun für entwickelten Bundeswehr-Modells „MK 556“. Auch Thüringer Polizei-Spezialkräfte wurden schon mit der „CR 223“ gesichtet.

Die Traditionsmarke C.G. Haenel mit Suhler Wurzeln seit 1840 war erst 2008 wiederbelebt worden. Unter diesem Namen werden heute vor allem Militär-, Polizei- und Sportwaffen hergestellt, während sich Merkel ganz auf die Jagdwaffenproduktion konzentriert. Ursprünglich hatte auch Haenel vor allem den zivilen Markt im Visier gehabt. Die seit einigen Jahren betriebene Ausweitung auf Produkte für bewaffnete Organe („Behördenwaffen“) begründete Sauer mit zunehmenden Exportrestriktionen für Jagdwaffen. Die Erschließung neuer Kundenkreise in Militär und Polizei sei „unvermeidbar“ gewesen, um das Unternehmen und dessen Arbeitsplätze zu sichern.

Der Bundeswehr-Großauftrag war auch auf Kritik gestoßen, da damit erstmals seit 1990 wieder im großen Stil Kriegsgerät in Suhl hergestellt wird. Zudem fürchten manche, dass eine erfolgreiche Haenel-Militärwaffe Teil der weltweiten Exportaktivitäten der Eigentümer werden könnte. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind derzeit am Bürgerkrieg im Jemen beteiligt. Südthüringer Vertreter der Linkspartei hatten am Wochenende ein Verbot der Kriegswaffenproduktion gefordert. Die designierte Linken-Bundesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow nannte den Auftrag „ein vergiftetes Geschenk, da diese Waffen für militärische Konfliktlösungen eingesetzt werden“. Der Thüringer Linken-Fraktionschef Steffen Dittes schlug Haenel vor, stattdessen Fahrräder herzustellen. er

>>> Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 09. 2020
14:09 Uhr

Aktualisiert am:
21. 09. 2020
15:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bundeswehr Deutsche Presseagentur Deutsches Militär Militär Militärkreise Produktion und Herstellung Produktionsunternehmen und Zulieferer Rüstungskonzerne Sturmgewehr Waffen Waffenhersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In vielen Armeen der Welt sind die Gewehre Heckler & Koch die Standardwaffe. Die Bundeswehr soll ihr neues Sturmgewehr nun nicht mehr vom bisherigen Hoflieferanten aus Oberndorf am Neckar bekommen, sondern von Haenel aus Suhl. Das wollen die Baden-Württemberger nicht hinnehmen. Fotos: PRT Meymaneh

25.09.2020

Tauziehen um das neue Sturmgewehr

Das Ringen um den Auftrag für neue Gewehre für die Bundeswehr geht weiter. Die Waffenschmiede Heckler & Koch will gegen den Konkurrenten Haenel aus Suhl vorgehen. » mehr

Das Sturmgewehr G36 steht beim Waffenhersteller Heckler & Koch

23.10.2020

Rüstungsstreit: Für Heckler & Koch ist's eine Prestige-Frage

Stuttgart/Suhl - Nach dem Stopp des Vergabeverfahrens für ein neues Bundeswehr-Sturmgewehr an die Suhler Firma Haenel hofft der zunächst unterlegene Waffenhersteller Heckler & Koch, doch noch zum Zug zu kommen. » mehr

Das Sturmgewehr G36 steht beim Waffenhersteller Heckler & Koch

Aktualisiert am 24.09.2020

Heckler & Koch wehrt sich gegen Gewehr-Auftrag an Haenel in Suhl

Waffenhersteller Heckler & Koch (HK) aus Oberndorf am Neckar hat die Vergabe des Großauftrags über 120 000 Sturmgewehre für die Bundeswehr an den Suhler Konkurrenten Haenel vorläufig gestoppt. » mehr

In vielen Armeen der Welt sind die Gewehre Heckler & Koch die Standardwaffe. Die Bundeswehr soll ihr neues Sturmgewehr nun nicht mehr vom bisherigen Hoflieferanten aus Oberndorf am Neckar bekommen, sondern von Haenel aus Suhl. Das wollen die Baden-Württemberger nicht hinnehmen. Fotos: PRT Meymaneh

vor 1 Stunde

Bundeswehr muss offenbar noch Jahre auf neues Sturmgewehr warten

Die Anschaffung eines neuen Sturmgewehrs für die Bundeswehr wird zur Blamage für Ministerin Kramp-Karrenbauer. Nach Informationen des Spiegel muss ihr Haus einräumen, dass sich das Projekt um Jahre verzögern wird. » mehr

Jens Spahn spricht auf einer Pressekonferenz

03.04.2020

Bislang knapp 37 Millionen Schutzmasken vom Bund beschafft

Schutzmasken für Klinik- und Pflegepersonal sind in der Corona-Krise ein teures und nicht immer einfach zu beschaffendes Gut. Deshalb soll auch den Aufbau der hiesigen Produktion angekurbelt werden, sagte Bundesgesundhei... » mehr

Bosch

27.02.2020

Bosch baut Batterien für Hybrid-Autos in Eisenach

Der Zulieferer Bosch fertigt seine 48-Volt-Batterien für Hybrid-Autos künftig auch in Deutschland. Die Produktion soll im Werk in Eisenach aufgebaut werden und im Sommer 2021 beginnen, wie das Unternehmen am Donnerstag m... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand Oberhof

Brand Oberhof Schloßbergstraße |
» 23 Bilder ansehen

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 09. 2020
14:09 Uhr

Aktualisiert am:
21. 09. 2020
15:55 Uhr