Regionalsport

"Ich war meist vor dem Bus zu Hause"

Sein erster Gegner ist ein Schulbus, er holt zweimal Olympia-Gold - und auf den "Waldemar" wird der Marathonläufer heute noch sehr oft angesprochen. Am Montag feiert Waldemar Cierpinski seinen 70. Geburtstag.



Waldemar Cierpinski in seiner Heimatstadt Halle. Er ist noch immer sportlich aktiv und spielt zwei- bis dreimal die Woche Fußball. Foto: MDR/ Jens Schlueter/obs
Waldemar Cierpinski in seiner Heimatstadt Halle. Er ist noch immer sportlich aktiv und spielt zwei- bis dreimal die Woche Fußball. Foto: MDR/ Jens Schlueter/obs   » zu den Bildern

Die berühmtesten drei Sätze seiner langen Reporterkarriere schickte Heinz Florian Oertel dem Jubilar als Geburtstagsgruß von Berlin nach Halle - und wünschte Waldemar Cierpinski dann noch "alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen". Selbst kann der 92-Jährige nicht zur Party des zweimaligen Marathon-Olympiasiegers in die Saalestadt kommen. Aber Oertel wird am kommenden Montag an seinen jungen Freund denken, der seinen 70. feiert. "Und ich würde es noch einmal sagen: Liebe junge Väter oder angehende - haben Sie Mut! Nennen Sie Ihre Neuankömmlinge des heutigen Tages Waldemar! Waldemar ist da!"

MDR lässt Cierpinski-Erfolge Revue passieren

Der 70. Geburtstag von Waldemar Cierpinski am Montag bietet dem MDR Anlass, auf die erfolgreichste Zeit des Marathonläufers zurückzublicken. Mit seinem Film "Legenden: Waldemar Cierpinski" wird der Mitteldeutsche Rundfunk am Sonntag um 20.15 Uhr genau das tun und die beiden größten Erfolge des Geburtstagskindes Revue passieren lassen: Die Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal und 1980 in Moskau.

Niemand hatte Cierpinski mit seinen damals 25 Jahren am 31. Juli 1976 auf dem Zettel. Am Ende lief er mit seiner persönlichen Bestleistung über 2:09:55 Stunden Favoriten wie dem US-Amerikaner Frank Shorter auf und davon. Realisiert habe er den Triumph erst am Folgetag: "Mit einem Schlag kam die Erkenntnis: Du hast gewonnen", erzählt er in dem Film, in dem auch Weggefährten wie Geher Peter Frenkel zu Wort kommen.

 

Wir suchen Waldemars

Wer hatte damals Mut und nannte seinen Sohn Waldemar? Wer spielte mit dem Gedanken - und traute sich dann doch nicht? Wer heißt heute so nach dem berühmten Marathon-Läufer? Schreiben Sie uns Ihre Geschichten oder melden Sie sich einfach. Per Post: Thüringen-Redaktion, Schützenstraße 2, 98527 Suhl. Per E-Mail: sonderaktion@insuedthueringen.de.

 

 

Ganz klar: Oertel muss im Gespräch beim Stichwort "Waldemar" sofort an seine Kultstatus-Reportage der Olympischen Spiele in Moskau denken. Mit drei prägnanten Sätzen in neun Sekunden hatte er Cierpinski und sich selbst am 1. August 1980 ein kleines Denkmal gesetzt. Auch das erste Goldrennen des drahtigen Dauerläufers - 1976 in Montreal - hatte Oertel kommentiert. "So zwei bis drei", sagt der betagte Pensionär "HFO", gehe es ihm heute.

 

"Oh weh, dachte ich - schon 70?", schreibt Cierpinski im Vorwort seines Buchs "Nennt Eure Söhne Waldemar". Auf 64 reich bebilderten Seiten schildert er seine beiden Goldläufe - und die Begegnungen mit 19 Wegbegleitern, DDR-Olympioniken der Sommer- und Winterspiele 1976 und 1980. Eine berührende Widmung kommt von Äthiopiens Wunderläufer Haile Gebrselassie. Der MDR drehte eine Dokumentation ("Legenden") über Cierpinskis Deutschland-Tour: Der Film läuft zur besten Sendezeit: am 2. August um 20.15 Uhr.

"Diese Begegnungen haben mich sehr berührt", sagt Cierpinski über seine Tour durch den Osten der Republik, die ihn bis auf die Insel Rügen zu Bob-Olympiasieger Meinhard Nehmer führte. "Da hat sich gezeigt, dass Menschen, die im Sport groß geworden sind, auch heute noch ihren Mann oder ihre Frau stehen."

Die geplante ganz große Party mit rund 150 Gästen in der Hallenser Kulturinsel muss wegen Corona ausfallen. Jetzt erst recht, dachte Cierpinski wohl - und feiert nun gleich mehrfach: Montagvormittag in seinem Hallenser Sportgeschäft mit Bekannten und Geschäftsfreunden, abends dann im erweiterten Familienkreis, am Mittwochabend mit seiner Fußballtruppe. "Das wird ganz gemütlich mit 20 Leuten. Ich gebe auch einen aus - aber erst nach dem Training", meint der Marathon-Mann, der seit 40 Jahren "zwei- bis dreimal in der Woche" Fußball spielt.

Nach der Tour von Erfurt bis zum Kap Arkona hat Cierpinski noch einmal nachgerechnet. "Mit diesem Lauf hat mein Tacho jetzt die 250 000 gelaufenen Kilometer überschritten. Und auch diesmal fielen mir nicht alle Kilometer leicht", schreibt er in seinem Buch. Mehr als 250 000 Kilometer, das sind 6000 Marathonläufe. Sechsmal um die ganze Welt! Und die Taschen (frei nach Karel Gott) voller Geld?

Nein. Und das ist für Cierpinski, der gespart hat, ein Haus hat und dem es gut geht, auch nicht so wichtig. Stolz und glücklich spricht er von seinen drei großen Söhnen und den drei "Enkelchen", die alle in Halle sind, "und das ist schön. Das macht Spaß."

Mit 1000 D-Mark waren Cierpinski Senior und Sohn Falk 1990 als mutige Selfmade-Unternehmer gestartet. Junior Falk ist Geschäftsführer, er hat das Sportgeschäft in der Hallenser City im Frühjahr, so gut es ging, durch die Corona-Krise gesteuert.

"Ich kriege jetzt 430 Euro Rente, an Sozialabgaben zahle ich 490 Euro", erzählt Cierpinski ohne Groll. "Die Lebensversicherung musste ich in den allerschlechtesten Zeiten, als mein Laden fast krachen gegangen war, auflösen und in mein Geschäft reinstecken", schildert er. "Darüber heul’ ich aber auch nicht. Ich komme klar - und alles andere ist nicht so wichtig."

Wie fing damals eigentlich alles an? Cierpinski muss lachen. "Als Kind habe ich geboxt, geturnt und war leidenschaftlicher Angler. Ich konnte aber auch ganz schnell laufen", erzählt er. "Dann sagte mein Vater: Jetzt ist Schluss mit lustig - entscheide dich für eins!" Der Junge wählt das Laufen, die Leichtathletik - der stille Startschuss für seine erfolgreiche Sportkarriere.

Schon mit 14 feiert Cierpinski seine ersten Siege - im Drei-Kilometer-Ehrgeizrennen gegen den Schulbus. "Ich war meist vor dem Bus zu Hause!" Auch viele 500-Meter-Läufe zum Eismann, der am Ende des Dorfes lautstark läutete, hat er damals gewonnen. Der süße Lohn: eine Kugel Eis.

Bis heute ist der Ostblock-Boykott von 1984 das Negativ-Erlebnis seines Sportlerlebens. "Ich wollte zum dritten Mal nach den Sternen greifen!", verrät Cierpinski, der in seiner Wettkampfkarriere "27 oder 28" Marathonläufe à 42,195 Kilometer absolviert hat - sowohl sein Debüt im Jahr 1974 als auch den letzten (1985) im slowakischen Kosice. Unglaublich: Mit seinen 2:09:55 Stunden von Montreal ist der Hallenser bis heute die Nummer sechs der DLV-Bestenliste.

Ehefrau Maritta hatte ihren Mann einst zum Wechsel von der Hindernis- auf die Marathonstrecke "überredet", seit 47 Jahren sind die beiden nun schon ein Paar. Stolz ist der Vater auch auf Sohn Falk, der selbst ein Top-Marathonläufer und guter Triathlet war. "Wir halten immer noch den inoffiziellen Familien-Weltrekord im Marathon", erzählt Cierpinski Senior. Ihre Bestzeiten addiert: 4:23:25 Stunden.

"Positiv war, dass man gerade auch nach der Wende beweisen konnte, dass ein Sportler nicht nur laufen kann, sondern dass man auch ein paar ordentliche Dinge aufbauen konnte wie den Mitteldeutschen Marathon und mein Geschäft natürlich", sagt er. "Und dass ich nach wie vor eine Unmenge von sympathischen Fans und Freunden habe. Und das ist vielleicht wichtiger, als eine hohe Rente zu kriegen."

Autor

Ralf Jarkowski
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 08. 2020
08:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Denkmäler Ehefrauen Goldmedaillen Haile Gebrselassie Heinz Florian Oertel Karel Gott Marathonlauf Marathonläufer Meinhard Nehmer Mitteldeutscher Rundfunk Männer Olympiade Olympische Winterspiele Sportler Triathleten Waldemar Cierpinski
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stets positiv gestimmt trotz mancher privater Nackenschläge: Bob-Trainer Matthias Trübner. Foto: Gerhard König

13.06.2020

Ruhepol und Menschenfänger

Matthias Trübner war selbst Weltmeister und hat jahrezehntelang als Trainer Weltmeister und Olympiasieger geformt. Doch selbst als künftiger Rentner denkt er nicht an Ruhestand. » mehr

Glanzleistung: Horst Hörnlein gewinnt mit Reinhard Bredow Doppelsitzer-Gold bei den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo.	Foto: Horstmüller/Imago

30.05.2020

Der Vater der Oberhofer Bob-Erfolge wird 75

Horst Hörnlein war schon seit Wochen klar, dass er seinen 75. Geburtstag am Pfingstsonntag nicht in großer Runde würde feiern können. » mehr

Neues Abenteuer: Das Biathlon-Ehepaar Jörn Wollschläger und Nami Wollschläger-Kim vor ihrem koreanischen Restaurant "Wollkim" in Erfurt am Domplatz. Foto: Gerhard König

03.08.2020

Wollkim - Willkommen im neuen Leben

Als der riesige Erfurter Dom gegen 22 Uhr in Laserlicht getaucht wird und der Gefangenenchor aus Giuseppe Verdis Oper Nabucco von den Domstufen herüberhallt, lauscht Nami Wollschläger-Kim den Tönen und löffelt eine Nudel... » mehr

Den Schweiß kurz von der Stirn gewischt: Christoph Weigel knipst an der Werraquelle, etwa bei Kilometer 32 seines Marathons, ein Selfie.	Fotos (2): privat

13.05.2020

Rückwärts durch die Geschichte

Christoph Weigel gehört zu den besten Marathonläufern auf dem Rennsteig. Bei der Aktion Rennsteigläufer@Home wählt der Neu-Schmiedefelder nun eine ganz besondere Route. » mehr

Warten auf Grünes Licht vom Landratsamt Hildburghausen: Die Teilnehmer des Bergsee-Triathlons am Ratscher.	Archivfoto: frankphoto.de

01.09.2020

Von der Lausitz zum Ratscher?

Henry Beck feiert auf der Triathlon-Bühne ein gelungenes Comeback. Teil zwei soll am heimischen Bergsee folgen. Doch ob der Triathlon stattfindet, ist nach wie vor unklar. » mehr

Genauer Beobachter am Schanzentisch: Co-Bundestrainer Christian Bruder, hier beim Lehrgang der Frauen-Nationalmannschaft vor zwei Wochen.

25.06.2020

Der Schattenmann

Er ist ein ruhiger Vertreter seiner Zunft und arbeitet seit fast einem Jahrzehnt sehr erfolgreich im Hintergrund der Skisprungfrauen: Co-Bundestrainer Christian Bruder, der bis zu seinem Karriereende in Thüringen daheim ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Provinzschrei-Konzertreihe Wenzel im Trio

Provinzschrei Wenzel im Trio |
» 50 Bilder ansehen

Brand altes Stellwerk Bahnhof Zella-Mehlis

Brand Altes Stellwerk Zella-Mehlis |
» 6 Bilder ansehen

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Autor

Ralf Jarkowski

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 08. 2020
08:01 Uhr